Schlagwort-Archive: Wölfe

Relegation zwischen Gut und Böse

stork-3336483__340

 

Nun ist es wieder soweit und die Relegation hat uns wieder. Dieses Jahr mit einer klaren Rollenverteilung.

Die Guten und Underdogs sind Holstein Kiel mit ihrem Stadion, das Probleme hat für die Bundesliga zugelassen zu werden. Vor nur 2 Saisons spielten sie unambitionierten 3. Liga Fußball. Jetzt sind sie auf dem Sprung in die höchste Spielklasse und das obwohl der eigene Trainer der Mannschaft einen Bärendienst erwiesen hat und seinen Wechsel nach Köln vor ein paar Wochen verkündet hat.

Kiel steht Kopf und in der Handballmetropole hat sich eine große Euphorie breitgemacht. Bundesliga in Kiel? Nicht in Hamburg oder Rostock. Nein in Kiel. Das klingt ganz nach der Geschichte des gallischen Dorfes, welches gegen alle Übel Widerstand leistet.

Auf der anderen Seite steht Wolfsburg – der Werksclub, der bis vor dem Dieselskandal von Haupteigner VW nur in Championsleague-Sphären dachte. Diese Mannschaft gespickt mit Fußballmillionären in der Niedersächsischen Provinz. Denen fällt die Rolle des Bösen zu, da kein Fußballtraditionalist sich jemals damit anfreunden kann, diese Plastikclubs (Leverkusen, Hoffenheim, Leipzig) ohne Fanaufkommen im Nirgendwo in der höchsten Spielklasse zu sehen.

Die Rollen sind klar verteilt und das Hinspiel findet neben dem Bahnhof des Lieferbandes für VW in Wolfsburg statt. Wer schon mal da war, weiß wovon ich rede. Dennoch verspricht so ein Spiel eine geniale Stimmung, da dieses von der Spannung lebt. Alles oder Nichts – Es lebe die Relegation!

Holstein Kiel hat eine klasse Saison gespielt und Wolfsburg nicht. Doch hat Wolfsburg einen tollen Sieg über Köln hingelegt. Vom Gefühl her sehe ich Wolfsburg vorn, da sie einfach die besseren Spieler haben und über die gesamte Saison hinweg auf höherem Niveau spielen mussten. Kiel hingegen muss seine Stärken – den Kampf annehmen und ihre Konter konsequent fahren.

Zum Spiel: Wolfsburg nach anfänglichem abtasten dann langsam mehr und mehr überlegen und mit der Führung in der 13. Minute. Danach gibt es wenige Lebenszeichen von Kiel, die mir ein wenig ehrfürchtig erscheinen. 34. Minute endlich der Ausgleich aus dem Nichts. Drechsler mit wunderbarem Solo und der Vorarbeit zum wichtigen Auswärtstor! Nun fühlt es sich wie ein offener Schlagabtausch an. Wolfsburg mit 57% Ballbesitz. 40. Minute und dann ist es passiert – Wolfsburg striked again. Kiel muss vorsichtig sein und sich nicht auf den Schlagabtausch einzulassen. Kiel ist jetzt viel zu offen. Wolfsburg schwimmt auf einer Euphoriewelle.

Doch ab Minute 70 drehen die Kieler nochmal auf. Erspielen sich Chancen fast wie am Fließband. Aber auch in den 5 Minuten Nachspielzeit fehlt die letzte Konsequenz und es bleibt beim einzigen Tor für die Störche. 3:1 gewinne die Wölfe das erste Duell gegen die Störche. Am Pfingstmontag dann das zweite Duell. 0:0, alles auf Anfang.

By Baba

 

Relegation ist geil! Alles oder Nichts! Es lebe die Relegation!

Fußball

Aus aktuellem Anlass ein alter Text (Ende Mai 2017) zum Thema Relegation:

Nachdem uns Nino die Abgründe der Relegation näher gebracht hat möchte ich den großen Stellenwert der Relegation hervorheben!

Ich liebe die Relegationsspiele. Punkt.

Jedes Mal wenn die Relegationsspiele anstehen freue ich mich darauf, auch wenn jetzt Wolfsburg gegen Braunschweig nicht so meine Vereine sind (ohne Übertreibung) und auch mein Verein oft nichts damit zu tun hat. Aber darum geht es nicht, sondern es geht um den Kick – alles oder nichts. Egal wieviel Geld die Vereine investiert haben und wie sehr ein Team auf dem Papier dem anderen überlegen ist – es stehen sich 11 Spieler gegenüber – die einen mit einer miserablen und die anderen mit einer tollen Saison. Und dann gibt es nur Hop oder Top. Da zeigt sich der wahre Charakter der Spieler und Fans.

Na klar ist es Mist, wenn dein Team unterliegt und nicht aufsteigt bzw. absteigt, ABER genau um diesen Kick geht es doch beim Fußball. Wir werden mit so vielen unwichtigen belanglosen Spielen, welche meist 1:1 oder 1:0 ausgehen, gelangweilt und haben einen Abonnement-Meister. Das ist alles langweilig und lässt mich nicht die Glotze anschalten, aber Relegation, Europapokalausscheidungsspiele, und WM oder EM Spiele, nachdem die unsäglichen Qualifikations- bzw. Gruppenspiele vorbei sind interessieren mich. Auch Pokalspiele erinnern mich daran, worum es beim Fußball geht: ein sportliches Kräftemessen von zwei Teams, die jeweils vor heimischer Kulisse die Chance haben sich zu beweisen, Helden und Antihelden hervorzubringen und uns als Fans in Ekstase zu versetzen oder in die Verzweiflung zu drängen.

Ich will beim Fußball noch was fühlen und ich erinnere mich noch sehr lebhaft als Chemnitz in der Relegation gegen Osnabrück für die 2 Liga auswärts das Hinspiel verlor. Kujat hatte den Ball im Strafraum mit der Hand abgewehrt und die Osnabrücker durch Elfmeter das Heimspiel gewonnen. Nachdem Chemnitz in der gesamten Saison so gut wie kein Spiel verloren hatte und seit über 1000 Spielminuten kein Gegentor kassiert hatte und dann das. Es war zum Haare raufen. Zum Rückspiel an der Gellertstraße hatte ich auch Karten und stand in einem hoffnungslos überfüllten Block, als eben jener Kujat das entscheidende 2:0 markierte. Direkt vor unserem Block und dann auf der Werbebande sich feiern ließ. Irre, es war der Wahnsinn. Die Fischerwiese explodierte und in meinem Block war Pogo angesagt. Bier und Menschen flogen umher und es war ein Rausch, den ich heute fast 18 Jahre später immer noch fühle. So sollte sich der Fußball zumindest ab und an mal anfühlen. Relegation hat den selben Geschmack.

Früher als Kids haben wir auch mit dem FC vor-dem-Haus gegen den FC hinter-dem-Haus gespielt und was waren das für Feste wenn wir die Jungs, die ein bissel älter waren, geputzt haben. Daran erinnere ich mich und nicht an ein Unentschieden am 13. Spieltag von Verein X gegen Verein Y in Liga Z.

Die Relegation verspricht Spannung, welche doch vom Vollblutfan gewünscht wird, ganz im Gegensatz zum bloß Fußball konsumierenden Eventfan. Der will seine Bayern, Barcelona oder Madrid nicht verlieren sehen, sondern gesichert zum Titel begleiten. Daher gefällt mir auch der Playoff-Modus ganz gut, weil es da immer die Chance gibt, dass da ein Favorit mal strauchelt und ein kleinerer Verein über sich hinauswächst.

Ich liebe diese Alles oder Nichts Spiele, weil sie den Fußball lebendig machen, Helden und Antihelden hervorbringen, Geschichten erzählen, mich berühren und irgendwie das, was im Fußball durch die Kommerzialisierung verloren gegangen ist, wieder lebendig machen. Relegation ist Anarchie – da sie wie die anderen Alles oder Nichts Spiele nicht planbar ist und nur dafür schaue ich Fußball!!!

By Baba

Lese-Empfehlung: Relegation ist Mist

Wölfe tragen Lederhosen! Anmerkungen zum Topspiel VfL Wolfsburg vs. Bayern München

WolfsburgBayern2015

Zum Start in die Rückrunde der 1. Bundesliga gab es ein besonderes Spiel. Dazu trugen gleich mehrere Gründe bei: Der 1. vs. den 2., eine sehr würdevolle Trauerarbeit für den verstorbenen Junior Malanda, die Bayern kassieren in einem Spiel so viele Gegentore wie in der ganzen Hinrunde, Jérôme Boateng verlor nach 56 Spielen mal wieder ein Bundesliga-Spiel. Aber Letzteres ist eher was für die Statistik-Verliebten…in Love with %-Babs.

Statistik hilft jedoch nur bedingt beim Fußball, denn nur eine Zahl ist entscheidend. Ja, es ist suprise surprise…die Anzahl der Tore. Die Wolfsburger haben einfach mehr geschossen. Aus sechs Torschüssen 4 Tore erzielt, das ist einfach gnadenlos effektiv. Wie sonst nur die Bayern. Punkt. Und auch so waren die „Wölfe“ einfach hungriger, bissiger…um es im schönsten Sportkommentaren-Sprech zu verdeutlichen.

Im Vorfeld des Spiels wurde viel von der Dominanz oder über den Zeitpunkt des Gewinns des 25igsten Titels des FCB bis zur großen Langeweile in der Bundesliga geschrieben. Ich frage mich u.a. dabei, ob es darum geht, so lange diesen Mumpitz zu schreiben, bis es die Bayern selber glauben, um sie damit im Enddefekt zu schwächen? Denn Hochmut kommt vor dem Fall und der Sieg…der Titel ist erst erreicht, wenn der Schiri abpfeift und es rechnerisch nicht mehr möglich ist überholt zu werden…in Love again, irgendwie.

Aber soweit um die Ecke…nein…das ist zu viel gedacht. Der Beweis wurde dann direkt auch nach dem Spiel steilpass-mäßig geliefert. Da hieß es bei Spiegel Online und im ARD-Videotext „Wolfsburg deklassiert den FC Bayern“. Bild.de seriös wie immer: „Bundesliga-Wahnsinn! Wolfsburg zerlegt Bayern“. Auch ZeitOnline stellte fest, dass die Bayern noch nicht Meister sind. Sooo ganz überraschend nach dem 17. Spieltag…

Ich kann es nicht mehr hören. Das sind doch englisch-spanische Verhältnisse. Erst in die Weltklasse mit Real Madrid hochjubeln und eine Niederlage reicht aus, um festzustellen, dass die Münchner keine Maschinen sind. Deklassiert. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. De-klass-iert. Die Bayern haben doch nicht so gespielt, als wenn sie eine Spielklasse tiefer spielen würden. Was haben diese Journalisten für ein Spiel gesehen? Und was wird bei Spiegel Online weiter geschrieben: „Erkenntnis des Spiels: Die Bundesliga wird immer langweiliger. Jetzt ist auch schon das Rennen um den zweiten Platz entschieden.“ Ohje ohje, da bin ich froh, dass ich dafür keine Gebühren zahlen muss. Da wünsch ich mir die Qualität des gespielten Fußballs beim geschriebenen Wort. Und nicht ohne Grund gibt es diesen Spruch: Das Wissen eines Journalisten ist so weit wie das Meer und so tief wie eine Pfütze.

Davon mal abgesehen: Beeindruckend war dieses Spiel, das Ergebnis überraschend. Mal sehen was die nächsten Spiele bringen. Schalke 04 wird sich jedenfalls noch weniger auf die Reise nach München freuen. Außer vielleicht der Trainer der Boys aus’m Schacht. Roberto Di Matteo kehrt zurück an die Spielstätte „seines“ größten Triumphs als Trainer und der bittersten aller Niederlagen des FCB. Und ich mag die Bayern besonders für ihre Spiele nach Niederlagen.

By Nino