Schlagwort-Archive: WackerNordhausen

Nochmal Wacker zum Aufstieg geschlagen. Der CFC vs. Nordhausen.

Bier

Freitag, 12.04.2019. 29. Spieltag in der Regionalliga Nordost. Saison 2018/2019. Der 1. vs. 4.ten. So zumindest die nüchterne Betrachtung des Spitzenspiels zwischen FSV Wacker Nordhausen und dem Chemnitzer FC. Der MDR übertrug mal wieder per Livestream und versuchte die Bedeutsamkeit des Spiels noch ein wenig zu steigern, indem auf den möglichen sportlichen Aufstieg bzw. die Rückkehr des CFC in die 3. Liga hingewiesen wurde. Der Hinweis auf den „sportlichen“ Aufstieg war dann zumindest noch wichtig, ist doch hinlänglich wie allseits bekannt, dass die Lizenz für die 3. Liga noch nicht erteilt wurde und die 100% Gewissheit nicht darüber besteht, ob der Berliner AK nun wirklich keine Lizenzunterlagen eingereicht hat. Dies hatte Präsi Han zwar in mehreren Interviews verneint, aber beim CFC misstraut man diesen Aussagen. Da will man sich lieber auf was „Offizielles“ berufen können. Irgendwie symptomatisch für den CFC in den letzten Monaten.

Aber egal, die Grundstimmung war doch aufstiegseuphorisch und um dem Spiel noch eine weitere Brise Brisanz zu geben, lautete die Ansage für mich „jedes Tor ein Bier“. Der CFC mit der besten Offensive (67 Tore) und die Wackerer mit der gleichstärksten Defensive, wie die Himmelblauen mit 27 Gegentoren. Das konnte also ein ziemlich nüchternes oder ein herrlich-berauschendes Spiel werden. Die Ansagen der Teams dagegen waren: „Wiedergutmachung gegen den Ligaprimus“ vs. „Lösungen finden gegen die Heimstärke“.

Die Wiedergutmachung der Thüringer bezog sich allerdings nicht auf die 0:2 Hinspiel-Niederlage, sondern auf die 0:5 Auswärtsklatsche vs. VfB Germania Halberstadt. Der CFC, der von den letzten vier Auswärtsspielen drei verloren hatte, wollte wieder Fußball spielen. Na wenn das mal keine Ansage ist :-).

Mit dem Anpfiff war die Hoffnung auf das erste Tor und folglich dem ersten Bier sofort präsent. Das Spielgeschehen wechselte von Seite zu Seite, etwas gewöhnungsbedürftig waren die Trikots der Thüringer. Nur in hoch definiert war erkennbar, dass es nicht die Himmelblauen waren. Unsere Spieler traten in dunkelblau und weiß auf. In den ersten 15 Minuten war es offenes Spiel und das erste Bier blieb weiter verschlossen. Das änderte sich dann 10 Minuten später, denn T. Müller servierte wieder astrein auf D. Bozic, der mit Köpfchen zur 1:0 Führung einnetzte. Der erste Zug an der Flasche war aufgrund der fortgeschrittenen Zeit dann auch entsprechend kräftig. Beim zweiten Zug musste ich dann kurz absetzen. Elfmeter für Nordhausen! Kurze Vergewisserung: Jedes Tor ein Bier!? Auch Gegentore? Na klar! Doch T. Becker setzte den Ball unter die Unterkante der Latte. Kein Tor=kein Bier. Hmmh, kurz gemischte Gefühle, aber die Freude über ein Nicht-Gegentor überwog natürlich selbstverständlich zweifellos freilich mehr. Diese Gefühle wurden genau 11 Minuten später auf eine harte Probe gestellt. Ein Eckstoß von rechts versenkte F. Esdorf auch mit Köpfchen, der 1:1 Ausgleich in der 36. Minute. Das zweite Bier war dann eher eins mit bitterem Beigeschmack. Dass das Dritte nur drei Minuten später folgen sollte, konnte natürlich niemand erahnen. Vor allem nicht wie P. Milde den Ball mit einem herrlichen Schlenzer im Nordhausener Kasten unterbrachte. Darauf anzustoßen gehörte zum guten Ton. Prost! Weitere Treffer folgten nicht, pünktlich ging es in die Halbzeitpause.

Unverändert kamen beide Teams aus dieser zurück. Das Spiel plätscherte dann erstmal vor sich hin, was für mich nicht so dramatisch war, konnte ich doch diese Zeit für den ersten Gang Richtung WC antreten. Dieser Gang war allerdings nicht so schnell, wie O. Genausch in der 67. Minute entlang der rechten Bahn sprintete. Er bediente J-L. Mickels hervorragend, aber dieser schaffte es nicht, den Ball mit dem Kopf unterzubringen. Kein Ausgleich=kein viertes Bier. Erleichtert-enttäuschtes Durchatmen an der fast leeren Flasche.

Ein weiteres Tor wollte trotz aller beiderseitigen Bemühungen nicht mehr fallen. CFC-Trainer D. Bergner brachte sogar in der 91. Minute wieder J-P. Hoppe, der in den letzten beiden Spielen mit Joker-Toren wusste, wie man für Aufsehen sorgt. Aber auch das blieb folgenlos. Die zweite Halbzeit blieb ohne weitere Tore. Aber egal!

Ganz nüchtern betrachtet: Mit dem 1:2 Auswärtssieg hat der CFC den 1. Tabellenplatz verteidigt. Der Berliner AK gewann zwar das Auswärtsduell vs. Optik Rathenow mit 1:0, aber wayne interessiert das jetzt noch?

Unter misstrauischen Vorbehalt: Der CFC ist wieder zurück! Zurück in der 3. Liga! Aufstieg! Yeahhhhh! Ein-Schuss-ein-Tor-Karl-Marx-Stadt! Nie-mehr-vierte-Liga-nie-mehr! Die Freude-Handbremse wurde gelöst, der kleine Rausch nimmt Fahrt auf.

In diesem Sinne! Himmel-Blau!

By Nino

Wacker geschlagen! Kommentar zum Spiel CFC vs. Nordhausen

Frahn Jubel

Nach dem 0:4 Auswärtssieg am 29. Tag der Deutschen Einheit stand für den Chemnitzer FC wieder ein Heimspiel im Stadion an der Gellertstraße an. Mit dem Gegner, FSV Wacker Nordhausen, traf der CFC mit der stärksten Offensive auf die bisher beste Defensive nach dem 11. Spieltag der Regionalliga Nordost Saison 2018/2019. Beide Teams bisher ungeschlagen, der CFC jedoch mit 11 Siegen in Folge. Nur die besten Zutaten für ein Topspiel. Der MDR entschied sich glücklicherweise für eine Live-Übertragung, so dass für alle Verhinderten wie mich das Spiel im TV verfolgt werden konnte. Wenn auch in der Konferenz-Schaltung mit dem Thüringen-Duell Rot-Weiß Erfurt vs. ZFC Meuselwitz.

Mit dem pünktlichen Anstoß der Gäste erspielten sich diese auch gleich die erste Chance. Die war allerdings nicht mehr in der Wiederholung zu sehen, da es direkt rüber nach Erfurt ging. Nunja, an sich ist Konferenz gucken schon ziemlich geil, irgendwo fällt immer ein Tor, Langeweile gibt es selten. Aber Erfurt vs. Meuselwitz? Bei aller Liebe zur Bratwurst, dieses Spiel interessierte mich herzlich wenig.

Nach 5 Minuten Höhepunktlosigkeit folgte die Rückkehr zur Fischerwiese. Der Kommentator sprach von hohem Pressing und allgemein großem Druck der Nordhausener. Frühes Anlaufen des Gegners, müde spielen, das hatten sich die Gäste wohl vorgenommen. Dazu fiel mir potz blitz ein, dass die Himmelblauen bisher jede englische Woche bestens weggesteckt haben. In Anbetracht dessen war das vorerst beruhigend. Weniger beruhigend, sondern die Gemüter erhitzend, war die Spielweise der Thüringer. Exemplarisch dafür stand das Foul der Marke „dumm“ an Kapitän D. Grote in der 12. Minute.

Nach 15 Minuten ging es wieder nach Erfurt. Dort tat sich immer noch herzlich wenig, so dass wieder kurzum nach Chemnitz geschaltet wurde. Dort wurde bereits die dritte gelbe Karte vergeben und ich fragte mich, wie das mit dem bisherigen Verlauf weitergehen sollte. Aufgrund des hohen Anfangstempos verflachte das Spiel etwas und die Himmelblauen versuchten es auch mal aus der 2. Reihe, wie D. Grote in der 32. Minute. Durch die Konferenz kam unser Kapitän auch immer wieder farbig ins Spiel. In der 40.ten Minute holte er sich in einer strittigen Szene die gelbe Karte ab. Mit dem pünktlichen 1. Halbzeit-Abpfiff ging es natürlich direkt ins Steigerwaldstadion, in dem auch weiterhin versucht wurde, das erste Tor dieser Sachsen-Thüringen-Konferenz zu schießen.

Mit dem 2. Halbzeit-Anpfiff ging es für beide Teams unverändert weiter. Unverändert in der Tor-Bilanz blieb es jedoch nicht lange, denn D. Frahn köpfte nach einem R. Garcia Freistoß in der 49. Minute zur 1:0 Führung ein. Ein ganz wichtiger Treffer, auch um zu zeigen wer hier Tabellenführer ist und wer es werden will. Das könnten, wenn sie wollten auch die Erfurter. Die schossen in der 51. Minute auch den 1:0 Führungstreffer und die Konferenz-Schalte konnte endlich mal wegen eines Tores umschalten. Und in Chemnitz, Erfurt und überall ist es doch so: Ein Tor tut dem Spiel gut.

Grote 11er

Die Nordhausener versuchten es jetzt etwas offensiver. In der 60.ten Minute scheiterte O. Genausch mit einem Lattenknaller. Im Gegenzug scheiterte R. Garcia mit einem Schuss, der zwar knapp, aber dennoch erfolglos blieb. Der Kommentator gab dann auch mit „der Physis“ das passende Stichwort. Jene würde entscheidend für den weiteren Spielverlauf sein. Und da war ich in Anbetracht der englischen Woche und der fitten Himmelblauen weiterhin guter Dinge. Die Nordhausener konnten sich hingegen leider nur noch mit rüdem Einsteigen behelfen und holten sich weiter gelbe Karten ab. Das zweite Tor kassierten sie dann durch D. Grote, der dieses nach einem Handspiel per 11Meter schoss. D. Frahn hatte diesen rausgeholt. Ausgerechnet Frahn, der auch heute wieder viel unterwegs war. Auf dem Spielfeld und in Gesprächen mit dem Schiedsrichter. Abgesehen davon bilden Grote&Frahn die Eckpfeiler der neuen Himmelblauen Mannschaft, die ja, das kann gerne nochmal erwähnt werden, vor der Saison nahezu komplett neu zusammengestellt wurde.

Mit einem „Tooooor in Erfurt“-Ruf ging es weiter. Dieser kurze Adrenalin-Stoß, zwischen Hoffen und Bangen, auf den Ausgleich oder das zweite Tor der Erfurter. Und siehe da, die Meuselwitzer Jubeltraube lässt nur einen Schluss zu. 1:1 Ausgleich in der 80. Minute. Im Hinblick auf die Tabelle kein schlechtes Ergebnis.

Auf der Fischerwiese kam es nicht mehr zum Ausgleich. Dafür zu einigen Rudelbildungen, denen unnötige Fouls auf beiden Seiten vorausgingen. Dieses ganze Gehabe und Gemache gehört wohl zu einem richtigen Spitzenspiel dazu. Die Fans stimmten hingegen „einer geht noch, einer geht noch rein“ an und feierten die Himmelblauen mit „Spitzenreiter, Spitzenreiter hey hey“-Gesängen. Die ersteren Gesänge wurden wohl auch in Erfurt gehört, denn dorthin wurde wiederum mit einem „Tor-in-Erfurt“-Ruf um geschalten. Und siehe da, diesmal eine Erfurter-Jubelbratwurst, ähm Traube. 2:1 Siegtor in der 91. Minute.

Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel in Chemnitz schon abgepfiffen und der CFC feierte einen letztendlich verdienten 2:0 Heimsieg gegen Wacker Nordhausen. Nach diesem aufreibenden, intensiven Spiel bleibt ganz nüchtern festzuhalten: Der Chemnitzer FC e.V. gewinnt das 12. Spiel in Folge. 12 Siege, 36 Punkte. Der CFC ist das Maß aller Dinge.

Alle Chemnitz-Nordhausen-Duelle enden somit immer auch weiterhin im „Zu-Null-für- den-Sieger-Modus“. Den Wackerern aus Nordhausen empfehle ich zur Verdauung der Niederlage einen Korn, einen echten doppelten vielleicht.

Für den CFC geht es nun weiter am dritten Spieltag im Sachsenpokal gegen Kickers Markkleeberg. Danach führt der Weg wieder in die Hauptstadt Berlin. Zur zweiten Mannschaft von Hertha BSC. Die steht aktuell auf dem 3. Rang. Einen Tag später duellieren sich der Berliner AK (als 2.ter) vs. Wacker Nordhausen (als 4.ter). Interessante Wochen in der Spitzengruppe der Regionalliga Nordost, an deren Ende der Chemnitzer e.V. jedenfalls weiterhin Spitzenreiter bleiben wird.

By Nino

 

Himmelblauer Zahlenrausch

ZahlenMit dem 4:0 Auswärtssieg gegen den FSV Optik Rathenow gelang dem Chemnitzer FC der 11. Sieg im 11. Spiel in der Regionalliga Nordost, Saison 2018/2019. Das macht nach Adam Riese 33 Punkte. Bei den Toren stehen 29 eigene und 9 gegnerische zu Buche. Dazu 0 Unentschieden und 0 Niederlagen, auch wenn sich das von selbst ergibt. 10 Punkte Abstand zu den nächsten 3 Verfolgern Hertha BSC II, FSV Wacker Nordhausen und Berliner AK 07. Ganze 16 Punkte zum 5. und 6. Platzierten (Rot-Weiß Erfurt und FC Viktoria 1889 Berlin).

Beim weiteren Anblick der Tabelle wird deutlich, warum sich die Himmelblauen schon so früh punktetechnisch von der Konkurrenz absetzen konnten. 3 Teams (15.-13.ter) mit 12 Punkten, 5 Teams (11.-7.ter) mit 14 Punkten, 2 Teams (5.-6.ter) mit 17 Punkten und wie oben bereits erwähnt, haben der 2.-4.te jeweils 23 Punkte. Diese Regionalliga Nordost ist demnach momentan sehr ausgeglichen. Gerade die zu Beginn als stärkste eingeschätzte Konkurrenten wie FSV Wacker Nordhausen teilen sich zu oft die Punkte (bisher 5mal) oder wie Rot-Weiß Erfurt überraschen mit Niederlagen (bisher 2, bei 5 Unentschieden).

Was sagt das nun über die Leistungsfähigkeit der Himmelblauen aus? Jene fast komplett neu zusammengestellte Mannschaft, der man gut und gerne erst einmal etwas Zeit zum Einspielen und Eingewöhnen eingeräumt hätte. Der CFC hat sich bisher keine Schwäche erlaubt und gewinnt auch die schwierigen Auswärtsspiele (z.B. gegen Budissa Bautzen). Die Ausfälle der Leistungsträger wurden kompensiert und die 5. Gelbe Karte schon mehrmals zu keinem ungünstigen Zeitpunkt gezückt. So stehen die Himmelblauen als Spitzenreiter da und man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Vor allem wenn man an die Zeiten vor einem halben Jahr denkt: Da steckte der CFC noch tief im Abstiegskampf der dritten Liga.

Nun also im Kampf um die Rückkehr in diese dritte Liga? Ist es schon so weit über den Aufstiegskampf nachzudenken bzw. diesen Gedanken überhaupt zuzulassen? Diese einmalige Chance auf den direkten Aufstieg, ohne den Mist namens Relegation? Oder soll man diese Momentaufnahme nicht einfach mal genießen? Ich bin da hin und hergerissen. Es fällt zunehmend schwer, sich diesem Siegesrausch nicht zu ergeben.

Zumindest hat der CFC mit den 33 Punkten schon mal im Abstiegskampf ordentlich vorgelegt. Bei noch ausstehenden 23 Spieltagen sollten die restlichen 7 Punkte zur magischen 40 Punktemarke schon irgendwie erreicht werden. Vielleicht mit 1 Sieg, 4 Unentschieden und 1 Niederlage in den noch 6 ausstehenden Spielen der Hinrunde? Übrigens stand eine Niederlage bei Energie Cottbus am Ende der Regionalliga Nordost Saison 2017/2018 zu Buche. Bei 28 Siegen und 5 Unentschieden, die summa summarum zu 89 Punkten führten. Bei einem Torverhältnis zu 79:14. Was für eine beeindruckende wie vorbildliche (???) Bilanz.

Vielleicht hilft ja zur himmelblauen Ernüchterung der Blick auf die kommenden Spieltage. Da stehen mit dem FSV Wacker Nordhausen (als derzeit 3.ter) und der zweiten Mannschaft von Hertha BSC (als derzeit 2.ter) zwei Spitzenspiele an. Danach folgen 4 Spiele gegen Teams, die zurzeit nicht schlechter als Tabellenrang 12 stehen, also mehrheitlich im oberen Bereich zu finden sind. Was bei der Ausgeglichenheit und geringen Punktabstände wiederum nicht viel zu bedeuten hat.

Daher sollte der CFC sich nur mit sich selbst beschäftigen…das kann er ja am besten 😉

By Nino