Schlagwort-Archive: RB Leipzig

„Was bisher geschah…“ Teil 7

Sieben

Mit Teil 7 unserer Kategorie „Was bisher geschah…“ schauen wir nach längerer Zeit mal wieder zurück auf bisherige Texte. Das diese mittlerweile, in aller Bescheidenheit:-), nicht mehr ein paar sind, sieht man darin, dass zwei Rückblicke mit dabei sind.
Die Hälfte der Texte beschäftigt sich allerdings mit RB Leipzig und dem damit verbundenen Dauerthema „Traditionsvereine vs. Plastikclubs“. Einem großen Traditionsverein widmete sich Baba, der einen vorausschauenden Nachruf für den Hamburger SV geschrieben hat. Mit dem ersten Abstieg in die zweite Bundesliga ist dieser dann auch brandaktuell. Viel Spaß beim Stöbern.

61. Die 22 Antworten zur EM 2016…die letzten 8

62. „Was bisher geschah…“ Teil 3

63. Gedanken zum Auftaktspiel zur 1. Fußball-Bundesliga Saison 2016/2017

64. Kommentar zur fehlenden Ignoranz für RB Leipzig

65. Danke für die Polarisierung, RB Leipzig! Teil 1

66. Danke für die Polarisierung, RB Leipzig! Teil 2

67. Traditionsvereine vs. Plastikclubs Teil 2

68. Nachruf zum Hamburger Sportverein – HSV

69. Hass auf RB Leipzig! Nicht mehr alle Dosen im Schrank? Teil 1

70. „Was bisher geschah…“ Teil 4

By Baba und Nino

 

P.s: Weitere Leseempfehlungen sind auch der Teil 1, Teil 2, Teil 5 sowie Teil 6.

Halb-Finale in der HSV-Crunchtime

HSVLogo

Moin moin Freunde des Fußballs,

wir sind nun im Endspurt der HSV-Crunchtime. Nach 3 Siegen in 4 Spielen haben die Hamburger das vielbeschworene und zitierte Momentum des Siegers auf ihrer Seite. Und das völlig recht. Durch harte Arbeit und die wiedergefundene mannschaftliche Geschlossenheit befinden sich die Rothosen auf einer Welle der Euphorie. Trainer Titz hat für den 33. Spieltag das „Halbfinale“ ausgerufen, womit er klar und deutlich die Richtung vorgegeben hat. Nämlich, dass am 34. Spieltag zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach das „große Finale“ gespielt wird. Zu Hause im Volksparkstadion. Was für eine Dramatik.

Ich muss ja zugeben, dass diese Wochen der HSV-Crunchtime schon mehr als üblicherweise an meinen Nerven zehren. Klar, nach den letzten Jahren ist man als HSVer einiges gewohnt und weiß, dass erst die letzten Spieltage die ganze Saison entscheiden werden bzw. da der Klassenerhalt gesichert wird. Diese Saison 2017/2018 wurde der Spannungsbogen arg gespannt, aber zum Glück nicht überspannt. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann dieser, dass es wieder etwas ruhiger zugehen kann. Diese mediale Dauerpräsenz ist ja bald nicht mehr zu ertragen. Jeder sog. Experte gibt irgendwo seinen Senf dazu, meist auch ungefragt. Und ständig wird man selbst gefragt, warum man den eigentlich noch HSV-Fan ist. Tsss, was für eine Frage. Einmal die Raute im Herzen, immer die Raute im Herzen! Soweit zu den Leiden eines HSV-Fans, zurück zum sportlichen Geschehen.

Im Halbfinale der HSV-Crunchtime trafen wir auswärts auf Eintracht Frankfurt. Vor dem Spiel war allen klar, dass uns nur ein Sieg weiterhelfen kann. Mit der schmerzlichen 0:3 Auswärtsniederlage stehen wir weiterhin auf dem 17. Tabellenrang. Großer Dank geht auch an die Bullen von RB Leipzig, die die Wolfsburger mit einem 4:1 Heimsieg nach Hause schickten. Die kommen zu Hause an und werden feststellen, dass sie zwar immer noch auf dem 16. Tabellenrang stehen, aber die Angst vor der zweiten Relegation in Folge weiterhin omnipräsent ist.

Die Chancen auf die Triple-Relegation sind dagegen für uns um immer noch da. Im Heimspiel gegen Mönchengladbach wird es das Finale, auf das wir Fans immer gehofft haben. Zum Trotz der zahlreichen Unkenrufe, dass der HSV absteigen würde. Dabei scheint es auch beim letzten Experten nicht angekommen zu sein: Der HSV wird niemals absteigen! Niemals!

Die Niederlage schmerzt natürlich, keine Frage. Aber was nützt es sich damit weiter zu beschäftigen. Wir müssen nach vorne schauen. Und nach Wolfsburg. Die haben auch verloren und somit bleibt es dabei, dass wir es am letzten Spieltag immer noch aus eigener Kraft schaffen können. Das Ziel heißt jetzt Relegation.

Die Relegation, ach wie schön, da haben wir bisher ja nur gute Erfahrungen gemacht. Ungeschlagen sind wir da! Da würden wir erst einmal zum 1. FC Nürnberg aufschließen, der schon dreimal an der Relegation teilgenommen hat. Zweimal gewonnen, einmal verloren. Wir können uns also die alleinige Spitze sichern, indem wir dreimal die Relegation gewinnen. Mehr Motivation geht nicht! Danke auch an die DFL, dass diese Regelung wiedereingeführt wurde. Allen Anschein wird der Verlierer, ähm Gegner Holstein Kiel sein. Aber damit will ich mich erst beschäftigen, wenn es soweit ist.

Jetzt heißt es erst einmal vollste Konzentration auf das große Saisonfinale. Borussia Mönchengladbach hat gegen den SC Freiburg 3:1 gewonnen und hat nur noch theoretische Chancen auf die Europa-League. Zu unstetig ihre Leistungen schon über die ganze Saison. Aber eigentlich ist mir das auch egal, jetzt kann uns nix mehr aufhalten. Samstag, 12. Mai 2018, alle Spiele gleichzeitig, Fußballherz was willst du mehr. Und der HSV? Mittendrin statt nur dabei. All die Hater werden doch mit einem Auge oder Ohr beim HSV sein und verfolgen was da im Volksparkstadion passiert. An die Adresse all derjenigen, ich kann es euch schon mal verraten: Da wird Geschichte geschrieben. HSV-Geschichte! In diesem Sinne: Niemals 2. Liga. Nur der HSV!

By Sören

 

P.s: wiederum vielen Dank an Baba&Nino für die Möglichkeit, auf ihrem Blog meine Gedanken loswerden zu können.

Leserbrief zur stern-Stimme Philipp Köster

Sterne

Lieber Herr Köster,

dies ist ein Leserbrief zu ihrem Artikel „Lasst die Fans doch Timo Werner auspfeifen!„.

Eigentlich war Ihre letzte „Kabinenpredigt“ zum Thema „Der Fußball und der Kommerz – ein hoffnungsloser Fall“ schon ein Leserbrief wert. Ich entschied mich dann aber nicht auf den öden Mecker-Zug aufzuspringen. Dann doch lieber die 10 Anti-Kommerz-Gebote formulieren und proaktiv etwas gegen die Kommerzialisierung im Fußball-Geschäft zu tun.

Mecker-Zug deswegen, weil sich Ihre bisherigen 20 Texte nur um den FC Bayern München, Borussia Dortmund, Kritik am Kommerz oder was alles langweilig ist (die Meisterschaft generell, die dann der FCB gewinnt oder dessen schnöde Meisterfeier) oder den HSV drehen, dann aber nur in Verbindung mit dem FCB (8:0 Niederlage). Neben diesen Themen gibt es lediglich Ausnahmen (Nationalmannschaft, SC Freiburg, gute/böse Schwalben, Sportsgeist von Julian Nagelsmann). Aber das war es dann auch schon. Leider.

Jetzt also Timo Werner und die Pfiffe beim WM-Qualifikationsspiel vs. San Marino. Da die Pfiffe, vor dem Hintergrund der Vorgeschichte, so vorhersehbar wie das Amen in der Kirche waren, habe ich mich auch mit dem Thema beschäftigt und die passende bzw. luftige Geschäftsidee entwickelt. In der leisen Hoffnung, dass Timo Werner dann von allen sogenannten Fußball-Experten ein amtlicher #BossMove attestiert wird.

Kurz zusammengefasst müsste, wenn es nach Ihrer Meinung ginge, diesem unwürdigem Treiben jedoch kein Ende gesetzt werden, weil Timo Werner selbst dran schuld ist. Richtig so? Also immer schön weiter mit den Pfiffen und der einhergehenden öffentlichen Demontage eines Fußball-Spielers. Besteht denn noch die Chance, dass sich Timo Werner „rehabilitiert“? Ab wann kann denn nach Ihrer Ansicht nach Schluss damit sein? Den Fehler hat er, wenn auch reichlich spät, eingestanden und er würde es gerne rückgängig machen. Soll er mit dem Fußball spielen aufhören? Da sehe ich die Schlagzeile schon vor mir: „Timo Werner beendet Karriere- Die Pfiffe wurden ihm zu viel“. Reißerischer geht’s bestimmt, da kennen Sie sich besser aus.

Dabei geht es bei diesem Thema nicht nur um die Pfiffe, sondern auch um die leidigen Begleiterscheinungen, die sie kritisieren. Dazu will ich Ihnen folgendes sagen, zur besseren Nachvollziehbarkeit geht’s chronologisch oben los.

„Lasst die Fans doch Timo Werner auspfeifen!

Die allgemeine Empörung wegen der Pfiffe gegen Timo Werner ist völlig übertrieben und außerdem kontraproduktiv. Für den Spieler und die Funktionäre gilt: Einfach mal die Klappe halten, findet stern-Stimme Philipp Köster.

Es spricht nicht gerade für den Spannungsgehalt des einseitigen WM-Qualifikationskicks gegen San Marino, dass hinterher nicht über die bisweilen fahrlässige Chancenverwertung der deutschen Elf beim 7:0 debattiert wurde, sondern über die Pfiffe, die sich der Leipziger Stürmer Timo Werner bei seiner Einwechslung anhören musste.

Was war anschließend die Aufregung groß. Bei den Medien, die gleich mal mit ganz großen Kanonen schossen. „Unfassbar dämlich“ seien die Pfiffe gewesen, keuchte die „Welt“, der „Express“ fand sie gleich „einfach nur erbärmlich“ und Eurosport erblickte zitternd „eine wahre Hetzjagd“. Anders als mit derart pochender Halsschlagader können heute fußballerische Themen offenbar nicht mehr verhandelt werden. Was auch an der Dauerempörung der Funktionäre liegt. RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff keifte „Frechheit“ und Bundestrainer Jogi Löw barmte, einer, der 21 Tore in der Liga geschossen habe, „der darf nicht ausgepfiffen werden!““

Die von Ihnen zitierten Medien und deren Überschriften sind wirklich übertrieben und weit von sachlich entfernt, keine Frage. An sich bergen sie jedoch aber auch einen Funken Wahrheit in sich. Leider ist es, nicht wie von Ihnen genannt, ein fußballerisches Thema. Es geht schlichtweg darum, einen jungen Spieler wegen einer unfairen Aktion und seiner Vereinszugehörigkeit öffentlich zu beschimpfen. Ihr 11Freunde-Kollege Reich hat das treffsicherer beschrieben: „Indes: Mit Pfiffen ist es in der Causa Werner nicht mehr getan. Auf Mallorca gibt es mittlerweile T-Shirts mit Werner-Schmähungen zu kaufen, eine Ballermann-Schmeißfliege namens Ikke Hüftgold hat Werner gar ein »Lied« gewidmet, das niemand hören sollte, der nicht direkt zehn IQ-Punkte verlieren will.

Die „Dauerempörung der Funktionäre“ kommt ja auch nur deswegen zu Stande, weil es 1. zu einem Dauerthema geworden und 2. es die Pflicht von Funktionären ist, solchen Entwicklungen nicht tatenlos zuzuschauen. Was würde denn erst geschrieben, wenn die Funktionäre „ihre Klappe halten würden“? Dann heißt es doch: Timo Werner hat keine Unterstützer mehr. Niemand nimmt ihn in Schutz. Niemand stellt sich vor ihn. Die Funktionäre haben schließlich auch eine Verantwortung gegenüber den Spielern.

„Jeder darf pfeifen, wenn er will

Es wird Löw und die anderen Funktionäre erstaunen, aber tatsächlich dürfen Zuschauer in Fußballstadien pfeifen, wann und wo sie wollen. Der Erwerb eines Tickets verpflichtet nicht dazu, brav bei jedem schnöden Kurzpass zu jubeln und bei jedem eingewechselten Stürmer ekstatisch zu jubeln. Derzeit jedenfalls noch nicht, aber vielleicht überarbeitet Oliver Bierhoff ja gerade schon die Geschäftsbedingungen.

Dabei muss man überhaupt nicht darüber streiten, dass die Pfiffe gegen Werner albern sind. Der junge Mann ist vor längerer Zeit mal etwas zu engagiert durch den Schalker Strafraum geflogen, wobei die Schwalbe handwerklich nicht einmal ordentlich gearbeitet war. Sicher, anschließend wäre ratsam gewesen, den Pfiff des Referees nicht auch noch mit gerecktem Daumen zu quittieren und hinterher ein bisschen fixer Reue zu zeigen. Aber er ist noch „so jung“ (Joachim Löw), man könnte es also irgendwann auch mal gut sein lassen, was nicht minder für die bescheuerten Gesänge gilt, Timo Werners Mutter entstamme dem horizontalen Milieu.“

Hmh, wenn man nicht mehr darüber streiten muss, dass die Pfiffe gegen Werner albern sind, warum kann diese Albernheit kein Ende finden? Es stellen sich mir daher immer wieder die gleichen Fragen: Was soll er denn noch machen? Aufhören? Vereinswechsel? Das Bundes-Jogi darauf hinweist, dass er „so jung“ ist, ist absolut gerechtfertigt. Er ist 21 Jahre alt. Wenn’s gut läuft, dann spielt er noch 12 Jahre Fußball.

„Man muss allerdings auch konstatieren, dass sowohl Timo Werner als auch die umgebenden Funktionäre bislang keine allzu glückliche Figur machen. Um es kurz zu machen: Wäre der junge Nationalspieler klug beraten gewesen, hätte er einfach mal den Mund gehalten. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass immer mal wieder einzelne Spieler zu Sündenböcken gemacht werden. Er ist nicht der erste und nicht der letzte, dem so etwas passiert. Damit muss und kann man klar kommen. So wurde Mario Gomez ja über Jahre beharrlich ausgepfiffen. Der Stürmer nahm die Pfiffe des Publikums stets gelassen und unaufgeregt hin, jammerte nicht, kickte unverdrossen weiter und ist inzwischen wieder ein sehr wohlgelittenes Mitglied des Löw-Ensembles.“

Ihr Hinweis auf die früheren Zeiten ist richtig, macht die Sache aber dadurch nicht besser. „Sündenböcke“ oder „Reizfiguren“ wird es wohl auch in Zukunft geben. Dabei ist aber auch entscheidend, von welcher Seite so eine Rolle gefordert und gefördert wird. „Reizfiguren“ werden auch weiterhin ihre Reize neben und auf dem Platz setzen, um für Aufregung sorgen zu können. Da entwickelt sich ein dankbares Geben und Nehmen zwischen Spieler, Medien und Öffentlichkeit. Fußballspieler die gerne im Vordergrund stehen wollen, die gab es schon immer #Kahn #Cantona #Ronaldo #Effenberg #Matthäus #Basler

Haben Sie bei Timo Werner den Eindruck, dass er von den genannten Ex-Profis die Nachfolge antreten will? Das er geradezu nach Aufmerksamkeit giert? Dass er sich ständig in den Mittelpunkt drängt und hochgradig mitteilungsbedürftig ist? Ich schätze eher ein, dass er gerade das alles nicht will.

Des Weiteren hinkt der Vergleich zu Mario Gomez, auch wenn er jahrelang in der Kritik, teilweise berechtigt, teilweise unberechtigt stand. ARD-Kommentator und Ex-Profi Mehmet Scholl hat sich für seinen „Wundliegen-Spruch“ 3 Jahre später bei Gomez öffentlich entschuldigt. 3 Jahre sind in der Fußball-Welt eine verdammt lange Zeit.

Überdies ist Mario Gomez 31 Jahre alt und damit 10 Jahre älter als Timo Werner. Auch das ist in der Fußball-Welt eine verdammt lange Zeit.

Es stellt sich auch die Frage, woher Sie einschätzen wollen, dass man damit klarkommen muss und kommen kann? Abgesehen davon, ist es doch an der Zeit, mal die Regeln des Umgangs neu zu ordnen bzw. zu alten Tugenden zurück zu kehren. Was ist das denn bitte für eine Fußball-Kultur? Da braucht man sich auch nicht wundern, wenn sich immer mehr Fans vom Fußball abwenden, weil sie von solchen Aktionen einfach angewidert sind.

„Timo Werner: „Ein bisschen frech“

Werners Einlassungen zu dem Thema waren hingegen eher konfliktfördernd. „Ein bisschen frech“ seien die Pfiffe gewesen, konstatierte Werner. Das klang tatsächlich so, als weise ein Lehrer einen vorlauten Schulbuben zurecht. Auch sein Hinweis darauf, das Thema werde nur deshalb aufgebauscht, weil er bei RB Leipzig spiele, war eher unglücklich, lud diese Bemerkung die Pfiffe doch völlig unnötig noch mehr auf, nicht nur als Kritik an Werner, sondern en passant auch noch als Kritik am Brause-Franchise RB Leipzig.“

Nunja, wie oben bereits erwähnt, kam die Einsicht bei Werner reichlich spät und sein professioneller Umgang mit den Reaktionen ist noch, sagen wir mal, ausbaufähig. Der Hinweis auf RB Leipzig ist allerdings absolut richtig. RB Leipzig hat sich mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga zum polarisierendsten Club in Deutschland „entwickelt“. Der Hass auf RB Leipzig ist in der Gänze bald nicht mehr zu erklären. Meine Vermutung zu den Pfiffen von Nürnberg ist daher auch, weil Timo Werner die Schwalbe in einem Spiel vs. Schalke 04 „gearbeitet“ hat, wie Sie es so schön handwerklich beschrieben haben, und der 1. FC Nürnberg seit über 30 Jahren eine Fanfreundschaft mit Schalke 04 vereint. In den Farben getrennt, im Hass vereint. Manchmal ist die Fußballwelt eine kleine, wahrscheinlich beim IQ der Pfeifenden auch.

„Es sind die alten Gesetze der Aufmerksamkeitsökonomie: Je mehr öffentlichen Widerhall die Pfiffe finde, je mehr sich das Establishment aufregt, je mehr Schlagzeilen aufgeregt einen vermeintlichen Tabubruch verkünden, desto mehr werden sich die Leute beim nächsten Länderspiel wieder die Seele aus dem Leib pfeifen. Nicht, weil Werner das „Kollektiv-Feindbild der Fans“ ist, wie verkündet wurde. Sondern, weil es so verlockend ist, mit ein paar billigen Pfiffen die Fußballwelt in Aufruhr zu versetzen.“

Diese Einschätzung ist wahrlich eine originelle. Das würde also im Umkehrschluss bedeuten, dass die Nürnberger Fans im Wissen der alten Gesetze der Aufmerksamkeitsökonomie deshalb gepfiffen haben, weil sie mit ein paar billigen Pfiffen die Fußballwelt in Aufruhr versetzen wollten!? Dies wäre eine ganz und gar intellektuelle Glanzleistung. Damit spielt man dann in einer Liga mit dem ehemaligen BILD-Chefredakteur Kai Diekmann, der mit einem Tweet einen „Twitter-Shitstorm“ auslöst und sich am Ende dafür selbst lobt, wie er allen Twitteren die Mechanismen der Branche vor Augen geführt hat. Wenn es denn so wäre…

Außerdem können Sie doch nicht so naiv sein bzw. so tun, als würden Sie nicht zum Establishment gehören!? Sie sind der Chefredakteur des Magazins für Fußball-Kultur 11Freunde, geben Einschätzungen für Funk und Fernsehen ab und haben eine Kolumne bei stern.de. Auf neudeutsch heißt das ja #Influencer.

Das 11Freunde-Magazin hat sich ja bisher als kritischste Medium zum Thema Kommerzialisierung/RB Leipzig positioniert. Leider schießen Sie dabei auch eins ums andere Mal am Tor vorbei. Die Vorschläge wie gegen RB protestiert werden kann, reichten ja von Schallkanone bis zum Werfen von Bullenköpfen. Und sie machen sich ernsthaft Sorgen um die Fußball-Kultur? Wenn von Ihnen die öffentliche Demontage eines 21jährigen Fußball-Spielers nur als albern eingeschätzt wird, dann mache ich mir wirklich Sorgen um die deutsche Fußball-Kultur. Und nicht von der Sorte alà der jährlichen Uwe-Seeler-Sorgen um seinen HSV.

Daher wiederhole ich gern meine Fragen an Sie: Was kann Timo Werner tun, damit die Pfiffe gegen ihn ein Ende haben? Was muss Ihrer Ansicht nach passieren? Wo ist für Sie die Grenze des Erträglichen erreicht?

Soll es erst soweit kommen, dass wieder Abschiedsbriefe geschrieben werden? Sie erinnern sich an den für Mario Götze, von einem Focus-Online-Redakteur. Auch eine ganz feine Leistung. Soll das jetzt eine neue Tradition werden? Oder sehen Sie Schmähungen, Pfiffe und Anti-Gesänge als „Schmerzensgeld“ des horrenden und völlig überzogenen Gehalts? Und wer das nicht aushält, der solle lieber Beamtenmikado spielen?

Ich wäre wirklich dankbar, wenn Sie mir die Antworten zuspielen könnten.

Mit sportlichen Grüßen
By Nino

 

Die luftige Geschäftsidee für Timo Werner

Idee

 

Timo Werner ist nicht zu beneiden. Der 21-jährige Fußball- und neuerdings auch Nationalspieler hat ein doppeltes Problem. Sein Erstes: Er hat im Hinrunden-Spiel der Bundesliga-Saison 2016/2017 gegen den #MeisterDerSchmerzen Schalke 04 zu einer Schwalbe angesetzt, diese formvollendet zu Ende gebracht und den nicht berechtigten Elfmeter noch selbst verwandelt. Die Entschuldigung bzw. die Einsicht, diese Aktion gerne rückgängig machen zu wollen, kam reichlich spät. Sein zweites Problem: Er ist Spieler von RB Leipzig. Der wohl polarisierendste und mit fehlender Ignoranz bedachte Fußball-Club in Deutschland.

Diese Probleme zusammengemischt, ergeben ein Gebräu des Hasses. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird Werner für sein Fehlverhalten, seine Club-Zugehörigkeit von „Fans“ abgestraft. Wer das nicht glauben will, der nehme sich etwas Zeit und lese die Kommentare unter Artikeln mit Timo Werner durch #JustDoIt.

Nun will ich gar nicht den Moralapostel raus hängen lassen oder eine Diskussion darüber führen, dass es „ja schon immer Reizfiguren“ und die Abneigung, mit der Tendenz zum Hass auf diese Spieler gab. Das Problem ist nur, dass diese Antipathie durch die sozialen Netzwerke, in diesem Fall eher der asozialen Netzwerke weitergeht und kein Ende in Sicht ist. Normalerweise ist so eine unfaire Aktion in ein, zwei Wochen aus dem kollektiven Gedächtnis verschwunden und es wird höggschdens in Saison-Rückblicken daran erinnert.

Bisher hat Timo Werner die ganze Fan-Wut an sich abprallen lassen und ist auch in kein Leistungstief gefallen. Wie Spieler auch damit umgehen können, das zeigen beispielhaft Mario Gomez und Francesco Totti.

Mario Gomez hat auf der Heimfahrt vom Relegationsrückspiel vs. Eintracht Braunschweig den eigenen Schmähgesang gesungen, mit dem die Braunschweiger Fans ihn zuvor noch bedachten. Die überwiegenden Reaktionen: „Yeahh, was für ne coole Reaktion!“ #BossMove

Die Roma-Legende Totti wurde in seiner langen Karriere mit vielen Witzen bedacht. Zum Beispiel konnte man immer wieder lesen bzw. gab es Hinweise darauf, dass er nicht so schlau gewesen sein soll, also in einem Team mit Lukas Podolski. Nun hatte aber Totti ein gutes Gespür für den treffsicheren Umgang mit all den Witzeleien. Er sammelte einfach alle Totti-Witze, veröffentlichte sie in einem Buch und spendete das Geld an einen guten Zweck. Das nenne ich mal einen #BossMove.

Da Timo Werner in naher Zukunft seine Fußballschuhe nicht fallen oder RB Leipzig verlassen wird, so schätze ich, dass er weiterhin einer der Reizfiguren bleiben wird. Wie könnte er nun sein doppeltes Problem lösen?

Variante 1: Der Klügere gibt nach. Er lässt den Hass weiter an sich abprallen und macht das, was er am besten kann. Tore schießen. Für RB Leipzig. Für die Nationalmannschaft. Die Entwicklung zum Teflon-Timo. Das würde aber auch bedeuten: Der Dumme gewinnt.

Variante 2: Er torpediert die dummen Aktionen mit einer noch dümmeren Aktion und schlägt daraus Kapital. Im Detail heißt das, dass er bei der nächsten Feiergelegenheit „Timo Werner ist ein Hurensohn“ singen sollte, zeitnah alle Beleidigungen und Witze über ihn sammeln sollte, diese in Buchform bringen und die Einnahmen an eine Organisation spenden, die sich gegen Hass engagiert. Müssten dann nicht alle ganz laut #BossMove schreien!?

Ich würde es machen!

By Nino

 

Leserbrief zum 11Freunde Artikel „Gezutzelte Weißwurst“

weißwurst

Lieber Herr Jürgens,

dies ist ein Leserbrief zu Ihrem Text „Gezutzelte Weißwurst – Warum die Bayern langweilig geworden sind“. Ich möchte gerne von Ihnen wissen, mit welchen Ziel Sie diesen geschrieben haben. Ging es um die schlichte Klicks-Generierung für die 11Freunde-Seite? Meckern um den Meckern-Willens? Eine „offene Rechnung“ mit dem FCB?

Ich habe mir das Champions-League Viertelfinalspiel vs. Real Madrid nicht angeschaut, sondern über ein Internetradio #Sport1.fm verfolgt. Das war im Nachhinein nicht besonders schlau, aber das tut auch nix zur Sache. Bevor Sie sich fragen, wer hier Ihnen einen Leserbrief schreibt, dann sei so viel gesagt, dass Sie einen Bayern-Sympathisanten ziemlich aufgeregt haben. Daher will ich Ihnen in aller gebotenen Sachlichkeit aufzeigen, warum es so weit kommen konnte. Zu besseren Nachvollziehbarkeit fange ich chronologisch oben an. Achtung Spoiler! es ist viel Text:-):

„Das Aus des FC Bayern in der Champions League beweist: Der Rekordmeister ist längst nicht so überirdisch, wie es seine Darbietungen in der Bundesliga glauben machen.“

Welche Darbietungen in der aktuellen Bundesliga-Saison haben Sie glauben machen, dass der Rekordmeister überirdisch ist bzw. spielt? Rein von den Ergebnissen her vielleicht der 8:0 Sieg gegen den Hamburger Sportverein? Der HSV ist in den letzten Jahren ein besserer 2.ligist, der sich mit Hilfe der Kühne-Millionen seine 1.Ligazugehörigkeit sichern konnte.
Selbst das 4:1 gegen Borussia Dortmund, das 3:0 gegen RB Leipzig waren keine überirdischen Leistungen. Der FCB spielt wieder eine überragende Saison, keine Frage.

Es war nicht das erste Mal, dass uns Fußballfans das seltsame Gefühl beschlich, nur Teil einer großen Inszenierung zu sein, die uns weißmachen will, die Bundesliga sei mit die beste Spielklasse der Welt und die Mannschaft des FC Bayern ein mit sensibler Expertenhand zusammengestelltes Ensemble aus Genies und Halbgöttern.

Fakt ist doch, dass die Bundesliga auf europäischer Ebene zurzeit die zweitbeste Liga ist. Grundlage ist dafür die UEFA-5-Jahres-Wertung. Haben Sie Kenntnis von Statistiken, die eine weltweite Vergleichbarkeit herstellen könnte?
Zum Kader des FCB: In einer der letzten Ausgaben von 11Freunde wurde der Kaderplaner des FCB, Michael Reschke, interviewt. Er gewährte einen kleinen Einblick in die Strategie, wie und warum er Spieler empfohlen hat. Das Bild einer sensiblen Expertenhand wurde da gezeichnet. Aber die Erwartung von „Genies und Halbgöttern“ ist doch eine zum Scheitern verurteilte. Steckt dahinter wiederum das Kalkül, die Bayern in den Himmel, ähm ins Überirdische zu loben, um sie dann möglichst tief fallen lassen zu können?

Das Viertelfinal-Aus gegen Real Madrid war trotz des wackeren Aufbäumens der Münchner ein Beweis, dass etwas faul ist im Freistaat Bayern – und damit im ganzen Land. Schließlich gibt es nunmehr im fünften Jahr keinen Klub mehr, der hierzulande dem FCB ernsthaft das Wasser reichen kann. Wir haben uns damit abgefunden, dass Uli Hoeneß’ feuchter Traum von zehn Meistertiteln in zehn Jahren keine größenwahnsinnige Dystopie mehr ist, sondern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Jahr 2022 Realität sein wird. Doch wenn es auf internationaler Bühne um die Wurst geht, fehlt dem Klub beständig das Instrumentarium für die großen Siege.

Soweit ich mich erinnern kann, hatte Uli Hoeneß mal die Wunschvorstellung einer perfekten Saison, also ohne Niederlage geäußert. Ich denke, dass wird auch weiterhin ein Wunsch bleiben. Im Übrigens ist eine Dystopie laut Wikipedia „ein Gegenbild zur positiven Utopie“. Nach Ihrer Aussage ist es der Hoeneß’sche feuchte Traum das 10 Meistertitel in 10 Jahren nicht zustande kommen? Oder wie haben Sie das gemeint?
Und wenn Sie von Instrumentarium für die großen Siege schreiben, dann meinen Sie damit die Spieler? Eine sehr seltsame Sicht auf Menschen.

Es wäre leicht, den FC Bayern für seine Dominanz in der Bundesliga zu hassen. Ein gelernter Vorgang. Ein Gefühl, das wir kennen. Seit Ewigkeiten. Nun aber müssen wir uns eingestehen: Dieser Klub verdirbt uns nicht nur mit seiner übermächtigen Stärke den Spaß am Spiel, auch seine Machtlosigkeit in den entscheidenden Momenten nervt zunehmend.

Es wäre nicht leicht, den FC Bayern für seine Dominanz in der Bundesliga zu hassen. Nein, es ist leicht den FC Bayern zu hassen. Als Bayern-Sympathisant kann ich Ihnen aus Erfahrung sagen, dass ich mich regelmäßig erklären muss, warum man denn dem FCB die Daumen drückt. Das ist mit der Zeit wirklich langweilig geworden. Bezeichnend ist es daher, dass Sie den Hass als gelernten Vorgang beschreiben. Vielleicht ist es Ihre Vereinsbrille!? Gegen den FCB zu sein, ist wahrlich leicht. Sie bieten ja zugegebenermaßen auch eine große Angriffsfläche.

Zu akzeptieren, dass die Münchner mit Trainingsspiel-Leichtfüßigkeit in der Liga die Konkurrenz in Grund und Boden spielen, ist das eine. Die Regelmäßigkeit, mit der sie nun bereits zum vierten Mal in Folge von einem spanischen Team aus der Champions League katapultiert werden, aber ist deprimierend. Denn das Aus gegen die Königlichen zeigt: Trotz der enormen Investitionen, stetig wachsender Gewinne und des überquellenden Festgeldkontos, bleiben die Münchner in der Phalanx internationaler Spitzenklubs ein Juniorpartner.

„Juniorpartner“ in der Phalanx internationaler Spitzenklubs. Das ist wirklich eine steile These. Ist Ihnen entgangen, dass der FCB in den letzten 10 Jahren mindestens im CL-Viertelfinale war? In den letzten 5 Jahre sogar mindestens im Halbfinale. Und das 2013 der Titel geholt wurde?. Allein diese Fakten widerlegen einen Juniorpartner-Status. Eine feste Größe im Konzert der Großen trifft es wohl eher. Juniorpartner ist für mich z.B. Paris Saint-Germain, die mit wesentlich mehr Geld, viel weniger erreicht haben. Nicht mal ein 4:0 Hinspiel-Sieg kriegen sie gegen den FC Barcelona über die Runden. Da braucht es schon ein Team wie die #AlteDame Juventus Turin, die mit einem 3:0 Heimsieg und einem 0:0 den Einzug ins Halbfinale erspielte.

Daran ändert auch Trophäensammler Carlo Ancelotti nichts. Bislang gingen Experten davon aus, dass erst in der Crunch Time der Saison die wahre Größe des Italieners sichtbar würde. Dass das Pokerface trotz Hinspielniederlage gegen seinen Lehrling Zidane noch einen Trumpf aus dem Ärmel zöge. Schließlich war es spätestens seit Ancelottis Inthronisierung offizielle Lesart, dass Vorgänger Pep Guardiola mit seinem strapaziösen Stil die alleinige Schuld daran trage, dass dem FCB-Kader wiederkehrend in der Rückrunde die Luft ausgegangen sei. Ein Scharade, die nun aufgeflogen ist. Denn unterm Strich kann die Bilanz im Ergebnissport Fußball nur lauten: Der deutsche Rekordmeister ist international nicht gut genug. Nachdem der Klub unter Guardiola drei Mal im Halbfinale ausschied, war nun bereits im Viertelfinale Schluss.

Das unter Pep Guardiola nicht alles rund lief und es ohne ihn besser ist, damit habe ich mich auch schon beschäftigt. Aber erst nachdem er drei Jahre beim FCB war und eine Bilanz gezogen werden konnte!
Wie Sie ja sicherlich wissen, ist Carlo Ancelotti in seiner ersten Saison beim FCB. Eine Bilanz nach einer Saison in den Vergleich zu 3 Spielzeiten von Guardiola zu stellen, ist noch verfrüht. Um eine einigermaßen sachlichen Vergleich vollziehen zu können, müsste erst einmal abgewartet werden, welche Bilanz Ancelotti nach drei Jahren vorzuweisen hat. Das beide Trainer sich in Punkto Taktik, Menschenführung voneinander unterscheiden, kann man jedoch bereits jetzt schon konstatieren.

Der FCB ist vor allem: langweilig
Und noch etwas ist alarmierend. Vom früheren Pressechef des FCB, Markus Hörwick, stammt der Satz: »Wir sind im Unterhaltungsgeschäft«. Wenn die Bayern früher keine Titel gewannen, machten sie wenigstens mit zerstrittenen Leitwölfen, P1-Eskapaden, Hoeneß-Wutanfällen oder Angestellten Schlagzeilen, die wahlweise Interna aus der Kabine an Boulevardzeitungen kabelten oder ihren Cousinen zu nachtschlafender Zeit das Entmüdungsbecken an der Säbener vorführten. Inzwischen gibt sich der Kader als verschworene Einheit, die sich vor Spielfreude und gegenseitiger Sympathie kaum noch einkriegt, Negativmeldungen so fürchtet wie der Teufel das Weihwasser – kurz: vor lauter guter Laune und Opferbereitschaft langsam aber sicher den Entertainment-Faktor einer gezutzelten Weißwurst besitzt. Wer national außer Konkurrenz spielt und ein chemisch gereinigtes Medienbild abliefert, international aber verlässlich den eigenen Ansprüchen hinterher hinkt, ist vor allem: langweilig.

Ohha, Sie kritisieren also, dass der FCB keine Boulevard-Schlagzeilen mehr produziert? Und diese Kritik kommt nicht von einem Bild/SportBild-Journalisten, sondern von einem der bei 11Freunde seine Brötchen verdient. Ja, das Lied von „den guten alten Zeiten“ wird von Ihnen wohl jeden Morgen stimmgewaltig angestimmt. Aber die Zeiten des FC Hollywood sind vorbei. Die Zeiten haben sich nämlich geändert #Klugscheißer. Mit den Möglichkeiten von Social Media wurden schon einige Eigentore geschossen. Und jede Woche wird eine andere Sau durch’s Mediendorf getrieben. Da passen die Spieler schon ganz genau auf, welche Äußerungen in den Schreibblock oder die Tastatur der Journalisten gelangen.

Außer Konkurrenz zu spielen, dafür ist der FCB, ausgenommen gezielter Abkäufe, doch nicht verantwortlich zu machen. Vereine wie Schalke, Leverkusen, Wolfsburg stehen sich doch mehr selbst im Wege. Sie haben doch erst in der letzten Ausgabe der 11Freunde in der Titelstory „Meister von Morgen“ über die junge Dortmunder Borussia geschrieben. Bestand da nicht die leise Hoffnung, dass beim BVB was ganz Großes, gar Überirdisches sich entwickeln würde? Und was ist mit RB Leipzig? Meinen Sie nicht, dass sich da ein ernstzunehmender Konkurrent entwickelt? Ach nee, sorry, mein Fehler. Falsches Thema. Da fehlt gemeinhin die Ignoranz.

Daran wird sich auch nichts mehr ändern, sollte der FC Bayern auch noch das Double verpassen. Die Saison ist gelaufen. Der gemeine Fußballfan darf sich am Abstiegskampf erfreuen oder kanalisiert sein Erregungspotential in Richtung der florierenden Retortenklubs. Über den FCB braucht sich bis zum Beginn der neuen Spielzeit niemand mehr Gedanken zu machen. Der Klub steht vor einem Generationswechsel, der mit dem heutigen Tag beginnt.

Jetzt schon zu konstatieren, dass die Saison gelaufen ist. Viel zu voreilig.
Ja, der Klub steht vor einem Generationswechsel. Und weiter? Da mussten auch schon andere Mannschaften durch. Das ist übrigens auch die Gelegenheit für die Bundesliga-Konkurrenz diese Zeit des Umbruchs zu nutzen, um die Bundesliga noch spannender zu machen. Leidiges Thema ist ja auch, dass die Bundesliga langweilig wäre. Damit reduziert man die Liga auch nur auf den Titelkampf. Dabei gibt es noch die Plätze 2-18. Championsleague, Europa-League, Relegationsplatz, Abstiegsränge.

Die Bayern brauchen eine Imagekorrektur
Dabei stellt sich den Verantwortlichen neben der Frage, mit welchen Transfers sie den Neuanfang starten, auch das Problem, wie sie ihren Klub zukünftig ausrichten: Will die selbsternannte Lokomotive vor dem Bundesliga-Zug das Spektakel der deutschen Eliteklasse bleiben, braucht sie eine Imagekorrektur. Und eine Kader-Qualität, die einerseits für die bundesdeutsche Konkurrenz erreichbar erscheint, aber auch stark genug ist, um im Wettbewerb mit internationalen Top-Vereinen nicht ständig zweiter Sieger zu bleiben.
Wie auch immer die Bayern diese Quadratur des Kreises angehen, sicher ist an diesem Punkt nur eins: Die »Truman Show« ist zu Ende, die Tür fällt krachend von außen zu. Willkommen in der richtigen Welt.

Zum Schluss kommt dann immer das Beste? Ja, hier kommt wirklich das Beste. Die Sätze muss man sich wirklich noch einmal vor Augen führen. „Und eine Kader-Qualität, die einerseits für die bundesdeutsche Konkurrenz erreichbar erscheint, aber auch stark genug ist, um im Wettbewerb mit internationalen Top-Vereinen nicht ständig zweiter Sieger zu bleiben.“  Ganz einfach ausgedrückt heißt das wohl: Der FCB soll sich schwächen, um dann mit der geschwächten Mannschaft, auf Augenhöhe mit den stärksten Mannschaften aus Europa zu konkurrieren?
In der Tat ist das die Quadratur des Kreises. Das ist jedoch auch die Quadratur des Unsinns. Das muss doch nicht noch aufgeschrieben werden. Verschenkte Zeilen. Es ist gar nicht notwendig, diese Quadratur anzugehen. Die Lösung wird wohl sein, dass man sich auf ein, zwei Positionen (Sturm, Mittelfeld) verstärkt. Das Gros der Mannschaft hat laufende Verträge bis 2021 und mit Rudy und Süle wurden bereits zwei Spieler für die neue Saison verpflichtet.

So, der Spoiler-Alarm war nicht umsonst:-) Sind sie so freundlich und geben mir Antworten auf meine Fragen? Dafür bin ich Voraus sehr dankbar.

Mit sportlichen Grüßen,

By Nino

 

Hass auf RB Leipzig! Nicht mehr alle Dosen im Schrank? Teil 2

red-bull-dose

Nachdem ich mir im ersten Teil des Textes zum Hass auf RB Leipzig diese Frage noch gestellt habe, so kann ich sie nun mit einem klaren Ja beantworten. Den bisherigen Tiefpunkt der Protestaktionen gegen RB lieferten nämlich am 19. BL-Spieltag tausende „BVB-Fans“ mit einer Vielzahl an Bannern, u.a. mit: „Burnout Ralle: Häng dich auf!“. Vor dem Spiel kam es zu Gewaltausschreitungen, laut der Pressemitteilung der Dortmunder Polizei: „[…] … zu massivem Bewurf mit Steinen und Dosen auf vorbeigehende Anhänger des RB Leipzig durch Anhänger von Borussia Dortmund.“ Das Geschrei der Medien über diese nicht tolerablen Geschehnisse ist freilich immens und die Forderung des Bundesinnenministers de Maizière nach strafrechtlichen Konsequenzen nachvollziehbar.

Mühsam ist die Ursachenforschung dazu, wie es überhaupt so weit kommen konnte und wer mit welchen Äußerungen zu solch einer Stimmung beigetragen hat. Wer weiß denn schon, welchen Einfluss das Magazin für Fußball-Kultur #11Freunde mit seinem Artikel „Wie die BVB-Fans gegen RB Leipzig protestieren könnten“ auf die Protestaktionen hatte? Zwei der sechs Vorschläge sind einerseits das Werfen von Bullenköpfen und andererseits der Einsatz einer Schallkanone gewesen. Zum „Einsatz“ kamen seitens der „BVB-Fans“, wie schon erwähnt, vor dem Spiel Steine und Dosen sowie während des Spiels Laserpointer. Aber hier einen direkten Zusammenhang herzustellen wäre doch töricht!

Nun ist mehr denn je entscheidend welche Antworten auf die Fragen gefunden werden, wie es mit der hasserfüllten Stimmung gegen RB Leipzig sowie den Protesten weitergehen soll? Was muss passieren damit diese Situation nicht weiter eskaliert? Welche Auswirkungen hat das auf den Verein, die Spieler, den Fans? Spielen die Medien eine Rolle? Welchen Beitrag leisten die anderen Vereine, die Deutsche Fußball-Liga und der Deutsche Fußball-Bund?

Zunächst zu den einfachen Fragen:

Wird RBL sich vom Spielbetrieb abmelden? Eher unwahrscheinlich!

Werden die RB-Fans keine mehr sein wollen? Eher unwahrscheinlich!

Werden die Spieler sich freiwillig einen neuen Verein suchen? Das gilt es abzuwarten.

Wird die sportliche Journaille weniger über RB berichten, um so dem Marketingkonstrukt keine allzu große Medienpräsenz zu bieten? Da wird eher das glatte Gegenteil eintreten und weiterhin über alles und jeden berichtet, um #Dilemma die Verkaufs- und Klickzahlen in die Höhe zu treiben.

Meiner Einschätzung nach wird der ganze Protest eher das Gegenteil bei RB bewirken, im Sinne von „Jetzt erst Recht!“. Ist also das Motto: Kein Protest ist auch eine Lösung? Eher nicht, denn wichtig ist doch bei wem man und gegen was man protestiert! Änderungen am Geschäftsmodell bei Red Bull einfordern? Naiver Gedanke!

Die richtige Protest-Adresse sind daher die Lizenzgeber. ZuSpät#1 ist es beim sächsischen Fußballverband, der als Türöffner für den Einstieg in die 5. Liga fungierte. Auch ZuSpät#2 ist es beim Nordostdeutschen Fußballverband, der anschließend grünes Licht für die Lizenz der 4. Liga gab. Somit bleibt nur noch die Deutsche Fußball-Liga übrig! Die DFL hat nämlich die Lizenz für die 3. Liga erteilt. Sie hat sie für die 2. Liga erteilt und auch für die 1. Liga.

Was muss also passieren, damit die DFL ihre Meinung ändert? Muss da erst ein zweiter Konzern auf’s Spielfeld kommen, der die Spielregeln im Lizenzierungsverfahren bis zum Äußersten auszureizen versucht? Werden dann die Statuten geändert? Das gilt es abzuwarten.

Eine Positionierung der DFL zu den Ausschreitungen in Dortmund sucht man jedenfalls vergeblich auf deren Homepage. Keine Worte sagen manchmal mehr als tausend Worte.

Beim DFB hingegen gibt es zumindest ein Statement des DFB-Präsi Grindel, der sich mit den Worten zitieren lässt: […] „Wichtig ist jetzt vielmehr eine grundlegende Debatte, an deren Ende eine gemeinsame Linie gegen jede Form physischer und psychischer Gewalt stehen muss. Wir brauchen den Aufstand der Anständigen in den Kurven, klare Distanzierungen von Gewalt. […] „. Alles Sätze, die ich im Zusammenhang mit Gewaltprävention sofort unterschreiben würde. Aber wenn es um die Änderung von Strukturen geht, dann ist mal wieder keine Luft im Ball.

Mit all den Unwahrscheinlichkeiten und dem fehlenden Willen zur Veränderung fällt es mir schwer daran zu glauben, das sich früher oder später etwas ändern wird. Selbst ein solch konsequenter Protest wie ein Fan-Boykott bei Spielen gegen RBL wäre ein Bärendienst an der Sache. Die Medien würden darüber wieder in strapaziöser Überlänge berichten und dem Marketing-Gedanken von RB wäre unfreiwillig zur Genüge getan.

Es mangelt also weiterhin an der fehlenden Ignoranz gegenüber RB. Wie wäre es mit Lösungen der anderen Art?

1.tens müssten die Bedingungen, von strukturell über sportlich bis finanziell bei anderen Vereinen attraktiver sein als bei RB. Für die Spieler muss es unattraktiv werden in Leipzig zu spielen.

2.tens müssten die Medien ihrer Verpflichtung nach seriöser Berichterstattung wieder mehr nachkommen. Also z.B. keine Artikel mehr über Vorschläge zu Protesten, nur um des Willens Klicks zu generieren #11Freunde.

3.tens ist das noch nicht so beliebte Ausverkaufs-Modell: Die anderen Vereine kaufen einfach noch mehr die besten Spieler weg. Diese Methode, bisher nur von einzelnen Vereinen praktiziert, könnte dazu beitragen, dass RB auf sportlicher Ebene geschwächt wird und die Ziele #Champions-League in weite Ferne rücken.

Lösung oder nicht Lösung, das ist hier die Frage. Vielleicht besinnt sich die sportliche Konkurrenz auch einfach auf das Wesentliche und sorgt dafür, dass RB in der Bedeutungslosigkeit versinkt, eine Fußzeile im Kapitel über modernen Fußball wird und alle dankbar für die Polarisierung gewesen sind.

Die Taktik-Füchse sprechen beim RB’schen Spielstil vom „offensiven Gegenpressing“. Zeit für #EineFußballWeisheitGehtImmer: Entscheidend ist auf’m Platz!

By Nino