Schlagwort-Archive: Heimsieg

Himmelblauer Zahlenrausch

ZahlenMit dem 4:0 Auswärtssieg gegen den FSV Optik Rathenow gelang dem Chemnitzer FC der 11. Sieg im 11. Spiel in der Regionalliga Nordost, Saison 2018/2019. Das macht nach Adam Riese 33 Punkte. Bei den Toren stehen 29 eigene und 9 gegnerische zu Buche. Dazu 0 Unentschieden und 0 Niederlagen, auch wenn sich das von selbst ergibt. 10 Punkte Abstand zu den nächsten 3 Verfolgern Hertha BSC II, FSV Wacker Nordhausen und Berliner AK 07. Ganze 16 Punkte zum 5. und 6. Platzierten (Rot-Weiß Erfurt und FC Viktoria 1889 Berlin).

Beim weiteren Anblick der Tabelle wird deutlich, warum sich die Himmelblauen schon so früh punktetechnisch von der Konkurrenz absetzen konnten. 3 Teams (15.-13.ter) mit 12 Punkten, 5 Teams (11.-7.ter) mit 14 Punkten, 2 Teams (5.-6.ter) mit 17 Punkten und wie oben bereits erwähnt, haben der 2.-4.te jeweils 23 Punkte. Diese Regionalliga Nordost ist demnach momentan sehr ausgeglichen. Gerade die zu Beginn als stärkste eingeschätzte Konkurrenten wie FSV Wacker Nordhausen teilen sich zu oft die Punkte (bisher 5mal) oder wie Rot-Weiß Erfurt überraschen mit Niederlagen (bisher 2, bei 5 Unentschieden).

Was sagt das nun über die Leistungsfähigkeit der Himmelblauen aus? Jene fast komplett neu zusammengestellte Mannschaft, der man gut und gerne erst einmal etwas Zeit zum Einspielen und Eingewöhnen eingeräumt hätte. Der CFC hat sich bisher keine Schwäche erlaubt und gewinnt auch die schwierigen Auswärtsspiele (z.B. gegen Budissa Bautzen). Die Ausfälle der Leistungsträger wurden kompensiert und die 5. Gelbe Karte schon mehrmals zu keinem ungünstigen Zeitpunkt gezückt. So stehen die Himmelblauen als Spitzenreiter da und man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Vor allem wenn man an die Zeiten vor einem halben Jahr denkt: Da steckte der CFC noch tief im Abstiegskampf der dritten Liga.

Nun also im Kampf um die Rückkehr in diese dritte Liga? Ist es schon so weit über den Aufstiegskampf nachzudenken bzw. diesen Gedanken überhaupt zuzulassen? Diese einmalige Chance auf den direkten Aufstieg, ohne den Mist namens Relegation? Oder soll man diese Momentaufnahme nicht einfach mal genießen? Ich bin da hin und hergerissen. Es fällt zunehmend schwer, sich diesem Siegesrausch nicht zu ergeben.

Zumindest hat der CFC mit den 33 Punkten schon mal im Abstiegskampf ordentlich vorgelegt. Bei noch ausstehenden 23 Spieltagen sollten die restlichen 7 Punkte zur magischen 40 Punktemarke schon irgendwie erreicht werden. Vielleicht mit 1 Sieg, 4 Unentschieden und 1 Niederlage in den noch 6 ausstehenden Spielen der Hinrunde? Übrigens stand eine Niederlage bei Energie Cottbus am Ende der Regionalliga Nordost Saison 2017/2018 zu Buche. Bei 28 Siegen und 5 Unentschieden, die summa summarum zu 89 Punkten führten. Bei einem Torverhältnis zu 79:14. Was für eine beeindruckende wie vorbildliche (???) Bilanz.

Vielleicht hilft ja zur himmelblauen Ernüchterung der Blick auf die kommenden Spieltage. Da stehen mit dem FSV Wacker Nordhausen (als derzeit 3.ter) und der zweiten Mannschaft von Hertha BSC (als derzeit 2.ter) zwei Spitzenspiele an. Danach folgen 4 Spiele gegen Teams, die zurzeit nicht schlechter als Tabellenrang 12 stehen, also mehrheitlich im oberen Bereich zu finden sind. Was bei der Ausgeglichenheit und geringen Punktabstände wiederum nicht viel zu bedeuten hat.

Daher sollte der CFC sich nur mit sich selbst beschäftigen…das kann er ja am besten 😉

By Nino

 

 

Willkommen in der HSV-Crunchtime Teil 2

HSVLogo

Moin moin Freunde des Fußballs,

nach der unglücklichen 2:0 Niederlage gegen die TSG Hoffenheim folgte ein immens wichtiger 1:0 Sieg gegen den SC Freiburg im heimischen Volksparkstadion.

Nun stehen 25 Punkte zu Buche und in der dritten Woche der HSV-Crunchtime kommt es zum Nordduell gegen den VfL Wolfsburg. Dieser hat gegen Borussia Mönchengladbach eine empfindliche 0:3 Auswärtsniederlage einstecken müssen. Klar, dass sie vor heimischen Publikum auf Wiedergutmachung aus sind. Klar, dass sie sich nicht weiter in den Abstiegsstrudel hineinziehen lassen wollen. Oh Moment, da sind sie ja gerade endgültig angekommen, haha. Genau wie der SC Freiburg, der sich allerdings mit den Wirren des Abstiegskampfs auskennt.

Wir, die Hamburger kennen uns damit auch bestens aus. Es ist uns hinlänglich bekannt, mit dem Dauerdruck umzugehen. Daher wissen wir auch, wie wir die Wiedergutmachung der Wolfsburger zu verhindern wissen. Auch wenn wir gegen unseren Relegationshelden und Ex-Trainer Bruno Labbadia spielen werden, so haben wir für solche Sentimentalitäten mindestens 90 Minuten keine Zeit. Entscheidend ist auf dem Platz und da werden wir die „Wölfe“ jagen.

Was mich dabei so optimistisch stimmt? Ja ganz einfach, weil das Spielsystem unter Christian Titz immer besser zum Tragen kommt. Die offensive Spielweise, das konsequente Anlaufen und die stetig besser werdende Defensive machen es immer schwerer, gegen uns zu bestehen. Mit diesen Tugenden können wir es auf jeden Fall noch schaffen, mindestens den Relegationsplatz zu erreichen, da ja leider nicht wie in den Vorjahren alle Mannschaften für uns spielen. Die Mainzer haben mit ihrem 2:0 Sieg am letzten Spieltag gegen Freiburg vorgelegt. Egal ist daher, wie sie gegen Augsburg spielen.

So oder so, sind wir jetzt wieder richtig mit dabei. Die erste Hälfte der HSV-Crunchtime ist fast geschafft. Dass die üblich verdächtigen Sportmedien davon rein gar nichts mitbekommen haben, lässt sich daran erkennen, wie sehr sie sich in der vergangenen Woche den Kopf wegen des HSV-Abstiegs zerbrochen haben. Schon beim Aufschreiben der ganzen Szenarien wie eventuell gegebenenfalls vielleicht doch der HSV absteigen könnte, müsste den Schreiberlingen doch aufgefallen sein, dass dies alles unrealistischer Bullshit ist. Der HSV wird niemals absteigen. Niemals 2. Liga. Nur der HSV. Da wiederhole ich mich gerne, sehr oft und wenn nötig mehrmals. Bei aller Liebe zu kritischen Journalismus, aber was soll das? Klicksgenerierung auf Kosten des HSV? Billiger geht’s nimmer! Selbst das wir die Lizenz für die 1. Liga bekommen haben, ist in der ganzen Miesmacherei untergegangen.

Auch wenn es wohl bis zum Spiel gegen den VfL Wolfsburg so weitergehen wird, ich lasse mich nicht davon abbringen, daran zu glauben, dass der HSV noch das Wunder von der Elbe schafft: den ersten Abstieg aus der 1. Fußballbundesliga zu verhindern. In diesem Sinne: Nur der HSV!

By Sören

P.s: wieder vielen Dank an Baba&Nino für die Möglichkeit, auf ihrem Blog meine Gedanken loswerden zu können.

Kommentar zum Traditions-Ost-Duell #CFCFCC

VordemSpielJena

Am 23. Spieltag der 3. Fußballbundesliga traf der Chemnitzer FC im heimischen Stadion zu einem weiteren Traditions-Ost-Duell auf Carl Zeiss Jena. Statistisch gesehen: der 19.te gegen den 12.ten der Tabelle. Oder: die zweitschlechteste Heimmannschaft gegen die schlechteste Auswärtsmannschaft. Not gegen Elend. Also wahrscheinlich eher kein Fußball aus der Feinkostabteilung, sondern Rohkost am Stück, ohne Teller und Besteck.

Aber um schönen Fußball ging es auch nicht wirklich. Sondern einzig und allein darum, dass die Himmelblauen endlich mal wieder drei Punkte verbuchen können. Nach acht Niederlagen in Folge auch höchste Eisenbahn. Der neue Trainer D. Bergner stimmte im Vorfeld des Spiels auf einen „Zermürbungskampf“ ein. Abstiegskampf ist ja auch immer Abstiegskrampf, Fußball am Rande des Wahnsinns.

Umso gespannter war ich jedenfalls, wie die CFC-Spieler die Vorgaben des Trainers umsetzen wollten. In der Aufstellung waren dann auch die beiden neuen Abwehrspieler M. Hoffmann und M. Sumusalo zu finden, die der bisher anfälligen CFC-Abwehr mehr Stabilität geben sollten. Schließlich hat der CFC auch bisher die meisten Gegentore (42!) einstecken müssen.

AnpfiffJena

Das Spiel begann bei tristen Wetterverhältnissen mit einer Schrecksekunde für die Himmelblauen. Torhüter K. Kunz verletzte sich bei einer Rettungsaktion so schwer, dass es auch nach einer Behandlung nicht mehr weiterging. Dafür kam Ersatztorwart K. Tittel ins Spiel. In der Anfangsphase hatten die Jenaer mehr vom Spiel, immer wieder schafften sie es, zu gefährliche Aktionen zu kommen. Glücklicherweise blieb es bei mehr Pannen mit Witz. Die Chemnitzer fielen an sich nur dadurch auf, dass sie z.B. bei einer Ecke gleich zwei Spieler aufboten. Ich werde das wohl nie verstehen. Ebenso das B. Kluft in jeder seiner Aktionen einen Übersteiger einbauen muss. Bei aller Liebe zum schönen Spiel, aber einen weniger, dafür mehr Torgefahr wäre die bessere Herangehensweise.

Spielszene

Bei allem Unverständnis für jene Wunderlichkeiten, schafften es die Himmelblauen auch mit Szenen vor dem Tor den Puls ordentlich in die Höhe zu treiben. Zwar erst in der 39ten Minute, da wurde die erste richtige Chance herausgespielt. Bei dieser Großchance blieb es, die die Carl Zeisser im direkten Gegenzug für einen Konter nutzten, der von K. Tittel mit einer Parade in Kahn’scher Manier vereitelt wurde. Ganz großes Kino und Erleichterung aufgrund des ausbleibenden Rückstandes.

In die Pause ging es daher mit einem torlosen Unentschieden. Der Start in die zweite Halbzeit wurde mit „leise rieselt der Schnee“ begleitet. Die Schneeflocken waren so langsam auf dem Weg zum Rasen, das hatte regelrecht was Meditatives. Weniger entspannend war die Statistik, dass der CFC die meisten seiner Gegentore in der zweiten Halbzeit kassiert. Aber was sind schon Statistiken im Abstiegskampf, da zählt nur der Sieg.

Schnee2Halbzeit

Das Spiel verlief weiterhin ereignisarm, so dass sich Trainer Bergner für die Einwechslung von D. Frahn entschied, der B. „Übersteiger“ Kluft auf die Bank schickte.

Das Unglück der Jenaer vor dem Chemnitzer Tor blieb auch für den CFC weiterhin das Glück, sie schafften es nicht, den Ball über die Linie zu drücken. Das führte auch zu steigender Frustration. Der Jenaer G. Cros erarbeitete sich seine zweite Gelbe Karte und durfte in der 78. Minute vorzeitig duschen gehen. Somit stieg nochmals der Puls mit der Hoffnung auf eine Schlussoffensive seitens des CFC.

Diese wurde auch unmittelbar erfüllt. In der 79. Minute trieb F. Hansch den Ball nach vorne und T. Baumgart schloss mit einem strammen Schuss zum erlösenden 1:0 ab. Das fallen der Steine, nein Brocken von den himmelbauen Herzen war überall zu hören. Der kollektiven Erleichterung folgte jedoch noch das Zittern, denn die Jenaer warfen alles nach vorne. Sie versuchten es mit hohen Bällen und allerlei Kampf. Aber die Fans brüllten die Offensivbemühungen nieder und es blieb beim glücklichen 1:0 Sieg.

Endlich! Endlich ein Sieg! Endlich 3 Punkte! Endlich wieder mal zu 0 gespielt! Endlich ein Erfolgserlebnis! Die Spieler wussten bei wem sie sich zu bedanken hatten und stürmten nach Abpfiff zu K. Tittel, der mit seinen Paraden maßgeblich zum Sieg beitragen konnte. Und T. Bittermann bekam sein Geburtstagsgeschenk, die lang ersehnten drei Punkte. Soweit wurden also alle Wünsche erfüllt.

NachdemSpiel

Mit diesem dreckigen 1:0 Sieg haben die Himmelblauen den erhofften Befreiungsschlag geschafft. Die #MissionKlassenerhalt hat neuen Schwung bekommen, der hoffentlich beim nächsten Spiel vs. Osnabrück weitergeführt wird. Besonders wichtig ist dieser Sieg auch, um jene Einheit von Mannschaft und Fans zu bilden, die absolut notwendig ist, um diese nervenaufreibende Zeit gemeinsam erfolgreich zu bewältigen. #FürVereinundHeimatstadt Denn es ist ein Leichtes sich in Galgenhumor zu verlieren und darauf hinzuweisen, dass ja noch 45 Punkte zu vergeben sind und da vielleicht noch mehr als nur Klassenerhalt drin ist. So viel Realitätsverlust begegnet man zum Glück nirgendwo.

Von allem Abstiegskrampf abgesehen und im Sinne des Ostfußballs hoffe ich inständig, dass sich beide Mannschaften auch in der nächsten Saison wieder duellieren können.

By Nino

 

Kommentar zum himmelblauen September und Oktober 2017

Zahlen

Im Kommentar zum himmelblauen August 2017 haben wir uns dabei erwischt, dass wir eine erste Bilanz zur fast runderneuerten CFC-Mannschaft und dem neuen Trainer-Team um Chef Horst Steffen ziehen wollten. Das war zu diesem Zeitpunkt noch reichlich verfrüht.

Nach nun mittlerweile 14 Spieltagen und drei Pokalspielen (DFB-und Sachsenpokal) haben wir uns mal in den Statistik-Keller begeben, um mit Hilfe des Blickes auf die nackten Zahlen Erhellendes zur Frage „Wie steht es um den CFC?“ zu Tage zu fördern.

Schauen wir uns zum Einstieg in diese (Achtung Spoiler!) Statistik-Tortur die 10 Spiele des CFC von September bis Oktober 2017 an: Das macht 4 Siege, 2 Unentschieden und 4 Niederlagen. Eine klassisch ausgeglichene Bilanz, oder? Wenn man näher hinschaut, kann’s auch so betrachtet werden: Unentschieden, Niederlage, Niederlage, Sieg, Unentschieden, Sieg, Sieg, Niederlage, Sieg, Niederlage. Eine klare Tendenz? Fehlanzeige!

Dann hilft vielleicht die „Heim/Auswärts“-Betrachtung?
Heim-Unentschieden, Auswärts-Niederlage, Heim-Niederlage, Auswärts-Sieg, Auswärts-Unentschieden, Auswärts-Pokalsieg, Heim-Sieg, Auswärts-Niederlage, Heim-Sieg, Auswärts-Pokalniederlage. Macht also: 2 Heimsiege, 2 Heim-Niederlagen, 1 Heim-Unentschieden, 1 Auswärts-Unentschieden, 3 Auswärts-Niederlagen, 2 Auswärts-Siege. Ja genau, das ist so wenig hilfreich wie lesbar 🙂 Also Schluss mit dem Klein-Klein der letzten 10 Spiele.

Kommen wir daher nun zur Gesamtschau und blicken auf die Tabelle der 3. Fußball-Bundesliga: 14 Spieltage sind absolviert, der CFC steht mit 16 Punkten (von 42 Möglichen) auf Rang 12. 4 Siege, 4 Unentschieden, 6 Niederlagen, negatives Torverhältnis von minus zwei (19:21 Tore).

Im Ergebnis der näheren Betrachtung wird zumindest deutlich, dass der CFC 11 Punkte zu Hause geholt hat (von Möglichen 21) und auswärts dagegen nur 5 von 21. Bilanz-technisch heißt das also: Der CFC ist bisher zu Hause besser, auswärts dagegen der kleine Bruder vom Punktelieferant.

Was die Pokal-Wettbewerbe betrifft, so sind die Himmelblauen gegen Rekordpokalsieger FC Bayern München rausgeflogen (hier geht’s zum Spielbericht) und im Sachsenpokal war beim VfB Auerbach im Achtelfinale Schluss (1:2). Das ist besonders bitter, weil eine Chance auf die erneute Teilnahme am DFB-Pokal 2018/2019 kläglich verspielt wurde. Gaaanz optimistisch gesehen, können sich die Himmelblauen nun auf den Liga-Alltag konzentrieren.

Auf dem Programm stehen bis zum Jahresende 2017 sechs Spiele. 4 Auswärtsspiele und 2 Heimspiele. 3 Spiele gegen Teams, die momentan vor dem CFC in der Tabelle stehen (Meppen, Magdeburg, Rostock) und 3 Spiele gegen Teams, die momentan hinter dem CFC stehen (Würzburg, Münster, Zwickau). Aber ob diese Betrachtung so hilfreich ist? Zumindest bestehen mehr Möglichkeiten, dass der CFC seine Auswärtsbilanz etwas verbessert. Jedoch liefern Zahlen und Ergebnisse nur die halbe Wahrheit über die Leistungsfähigkeit einer Mannschaft. Ebenso wenig ob z.B. die Spiele überlegen gewonnen oder unglücklich verloren wurden. Wie schätzt ihr also den Stand der Dinge beim CFC ein?

By Baba und Nino