Schlagwort-Archive: Finale

„Was bisher geschah…“ Teil 9

Neun

Das letzte Mal einstellig, dann sind wir schon bei Numero 10. Vorher können wir in aller gebotenen Bescheidenheit in unserer Rückblicks-Kategorie „Was bisher geschah…“ wie eh und je auf einen bunten Strauß an Themen zurückblicken. Wir haben uns dem ewigen Thema „Relegation“ mit einem Pro und Contra gewidmet und so wie es aussieht, werden wir wohl dazu niemals einer Meinung sein. Wenn schon dann beim Thema Kommerz. Die 10 Anti-Kommerz-Gebote sind immer noch eine gute Orientierung, etwas proaktiv gegen die Kommerzialisierung im Fußball-Geschäft zu tun. Bei aller Schwierigkeit der konsequenten Umsetzung.

Eine luftige Geschäftsidee hatten wir allerdings für Timo Werner. Leider aufgrund der ihn ereilenden Schmäh-Rufe aus der Not geboren. Einen empörten und immer noch unbeantworteten Leserbrief an den 11Freunde Chefredakteur und u.a. auch SternStimme Philip Köster hatte dies auch noch zur Folge.

Fehlen durfte unser geliebter Chemnitzer FC selbstverständlich nicht. Diesmal vertreten mit einem Kommentar zum Sieg im Sachsenpokal 2017, der wiederum zum vermeintlichen Traumlos FC Bayern München in der 1. Runde des DFB-Pokals geführt hatte.

Wie immer: Viel Spaß beim Stöbern!

By Baba und Nino

81. Was bisher geschah…Teil 5

82. Relegation ist Mist

83. Der unabsteigbare HSV – der Traum von einer Huldigung!

84. Kommentar zum Sachsenpokalfinale Lok Leipzig vs. CFC

85. Relegation ist geil! Alles oder Nichts! Es lebe die Relegation!

86. Die luftige Geschäftsidee für Timo Werner

87. Die 10 Anti-Kommerz-Gebote

88. CFC vs. FCB – Das Pokal-Traumlos!?

89. Leserbrief zur stern-Stimme Philipp Köster

90. Ein Bericht vom Spiel Houston Dynamo vs. FC Dallas

P.s: Weitere Leseempfehlungen sind auch der Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7 und last but not least Teil 8.

 

Finale in der HSV-Crunchtime

HSVLogo

Moin moin Freunde des Fußballs,

nach dem Halb-Finale in der HSV-Crunchtime sind wir nun endlich angekommen. Im großen Finale am 34. Spieltag der 1. Fußball-Bundesliga-Saison 2017/2018. Der Hamburger SV auf der Zielgeraden seines größten Comebacks. Wer hätte das gedacht, außer den eingefleischten HSV-Fans natürlich, dass der HSV eben doch noch nicht tot, geschweige denn solchen Schwachsinns wie „abgestiegen“ ist.

Denn bei allem Wunschdenken der HSV-Gegner ist doch eins klipp und klar: Mit einem Sieg gegen Borussia Mönchengladbach ist es noch möglich den Relegationsplatz zu erreichen. Vorausgesetzt, die Wolfsburger verlieren zu Hause gegen den 1. FC Köln. Nach Prüfung aller Fakten und meines Bauchgefühls liegen diese Ergebnisse im Bereich des absolut Möglichen.

Die Kölner haben schon angekündigt, dass sie dieses letzte Spiel nicht herschenken wollen. Schließlich will man nicht derjenige Traditionsverein sein, der erstens gegen einen millionenschwer finanzierten Plastikclub verliert und damit beiträgt, dass der Hamburger SV zum ersten Mal in seiner Geschichte absteigt. Diesen Ziegen, ähm Bärendienst wollen die Kölner dem HSV und der gesamten Bundesliga nicht leisten. Die Kölner, da bin ich ohne jeden Zweifel, werden sich schon zu wehren wissen.

Der HSV hat zwar eine bittere Niederlage gegen die Frankfurter Eintracht einstecken müssen, aber die wurde ganz schnell abgehakt. Schließlich gilt es, das ganz große Ziel – die Relegation – nicht aus den Augen zu verlieren. Das ist genug Motivation, für die Spieler wie für die Fans. Klar, das eigentliche Ziel – direkter Klassenerhalt – ist nicht mehr möglich. Da bedurfte es eben einer minimalen Anpassung. Schwamm drüber, Mund abputzen, weiterhin fokussiert bleiben.

Ich kann es jedenfalls kaum erwarten: das volle Volksparkstadion, die euphorischen Fans, die Spieler voller Tatendrang und Siegeslust. Der Duft von Geschichte wird in der Luft liegen. Denn Geschichte wird in jedem Fall geschrieben. Entweder des größten Comebacks in der langen Bundesliga-Geschichte oder des 1. Abstieg des HSV. Letztere Option wird meinerseits selbstverständlich verdrängt. Die 1. Liga-Zugehörigkeit ist tief verankert in der HSV-DNA. Niemals 2. Liga!

Also kommt nur die erste Option in Frage und diese Rechnung ist super einfach:
HSV-Heimsieg gegen Mönchengladbach plus Auswärtssieg der Kölner in Wolfsburg, macht zusammen: 16. Tabellenplatz und Relegation gegen Holstein Kiel. Montag 21.05.2018, zweiter Sieg gegen die Kieler und der HSV bleibt weiterhin in der 1. Liga. Alles gut und alles bleibt beim Alten.

Wer jetzt meint, dass wäre unrealistisch, der hat den Hamburger SV nie verstanden. In der Relegation können wir unsere ganze Erfahrung ausspielen. Die Motivation Triple-Relegations-Meister werden zu können, wird die letzten Prozente aus den Spielern kitzeln. Anders kann ich mir es nicht vorstellen.

Auch stelle ich mir vor, dass UnsNicolai den Siegtreffer gegen die Mönchengladbacher beschert und damit sein ganz persönliches Comeback feiert. Am ersten Spieltag trifft er zum Auftaktsieg, am 34. Spieltag zum letzten Sieg. Solche Geschichten schreibt nur der HSV. Was in der Relegation passiert, dazu komme ich später. In diesem Sinne: Niemals 2. Liga. Nur der HSV!

By Sören

 

P.s: wiederum vielen Dank an Baba&Nino für die Möglichkeit, auf ihrem Blog meine Gedanken loswerden zu können.

Halb-Finale in der HSV-Crunchtime

HSVLogo

Moin moin Freunde des Fußballs,

wir sind nun im Endspurt der HSV-Crunchtime. Nach 3 Siegen in 4 Spielen haben die Hamburger das vielbeschworene und zitierte Momentum des Siegers auf ihrer Seite. Und das völlig recht. Durch harte Arbeit und die wiedergefundene mannschaftliche Geschlossenheit befinden sich die Rothosen auf einer Welle der Euphorie. Trainer Titz hat für den 33. Spieltag das „Halbfinale“ ausgerufen, womit er klar und deutlich die Richtung vorgegeben hat. Nämlich, dass am 34. Spieltag zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach das „große Finale“ gespielt wird. Zu Hause im Volksparkstadion. Was für eine Dramatik.

Ich muss ja zugeben, dass diese Wochen der HSV-Crunchtime schon mehr als üblicherweise an meinen Nerven zehren. Klar, nach den letzten Jahren ist man als HSVer einiges gewohnt und weiß, dass erst die letzten Spieltage die ganze Saison entscheiden werden bzw. da der Klassenerhalt gesichert wird. Diese Saison 2017/2018 wurde der Spannungsbogen arg gespannt, aber zum Glück nicht überspannt. Wenn ich einen Wunsch frei hätte, dann dieser, dass es wieder etwas ruhiger zugehen kann. Diese mediale Dauerpräsenz ist ja bald nicht mehr zu ertragen. Jeder sog. Experte gibt irgendwo seinen Senf dazu, meist auch ungefragt. Und ständig wird man selbst gefragt, warum man den eigentlich noch HSV-Fan ist. Tsss, was für eine Frage. Einmal die Raute im Herzen, immer die Raute im Herzen! Soweit zu den Leiden eines HSV-Fans, zurück zum sportlichen Geschehen.

Im Halbfinale der HSV-Crunchtime trafen wir auswärts auf Eintracht Frankfurt. Vor dem Spiel war allen klar, dass uns nur ein Sieg weiterhelfen kann. Mit der schmerzlichen 0:3 Auswärtsniederlage stehen wir weiterhin auf dem 17. Tabellenrang. Großer Dank geht auch an die Bullen von RB Leipzig, die die Wolfsburger mit einem 4:1 Heimsieg nach Hause schickten. Die kommen zu Hause an und werden feststellen, dass sie zwar immer noch auf dem 16. Tabellenrang stehen, aber die Angst vor der zweiten Relegation in Folge weiterhin omnipräsent ist.

Die Chancen auf die Triple-Relegation sind dagegen für uns um immer noch da. Im Heimspiel gegen Mönchengladbach wird es das Finale, auf das wir Fans immer gehofft haben. Zum Trotz der zahlreichen Unkenrufe, dass der HSV absteigen würde. Dabei scheint es auch beim letzten Experten nicht angekommen zu sein: Der HSV wird niemals absteigen! Niemals!

Die Niederlage schmerzt natürlich, keine Frage. Aber was nützt es sich damit weiter zu beschäftigen. Wir müssen nach vorne schauen. Und nach Wolfsburg. Die haben auch verloren und somit bleibt es dabei, dass wir es am letzten Spieltag immer noch aus eigener Kraft schaffen können. Das Ziel heißt jetzt Relegation.

Die Relegation, ach wie schön, da haben wir bisher ja nur gute Erfahrungen gemacht. Ungeschlagen sind wir da! Da würden wir erst einmal zum 1. FC Nürnberg aufschließen, der schon dreimal an der Relegation teilgenommen hat. Zweimal gewonnen, einmal verloren. Wir können uns also die alleinige Spitze sichern, indem wir dreimal die Relegation gewinnen. Mehr Motivation geht nicht! Danke auch an die DFL, dass diese Regelung wiedereingeführt wurde. Allen Anschein wird der Verlierer, ähm Gegner Holstein Kiel sein. Aber damit will ich mich erst beschäftigen, wenn es soweit ist.

Jetzt heißt es erst einmal vollste Konzentration auf das große Saisonfinale. Borussia Mönchengladbach hat gegen den SC Freiburg 3:1 gewonnen und hat nur noch theoretische Chancen auf die Europa-League. Zu unstetig ihre Leistungen schon über die ganze Saison. Aber eigentlich ist mir das auch egal, jetzt kann uns nix mehr aufhalten. Samstag, 12. Mai 2018, alle Spiele gleichzeitig, Fußballherz was willst du mehr. Und der HSV? Mittendrin statt nur dabei. All die Hater werden doch mit einem Auge oder Ohr beim HSV sein und verfolgen was da im Volksparkstadion passiert. An die Adresse all derjenigen, ich kann es euch schon mal verraten: Da wird Geschichte geschrieben. HSV-Geschichte! In diesem Sinne: Niemals 2. Liga. Nur der HSV!

By Sören

 

P.s: wiederum vielen Dank an Baba&Nino für die Möglichkeit, auf ihrem Blog meine Gedanken loswerden zu können.

Kommentar zum Sachsenpokalfinale Lok Leipzig vs. CFC

LOKvs.CFC

Leipzig, Leipzig…wir fahren nach Leipzig! So das Motto des Chemnitzer FC, der im Finale zum Sachsenpokal 2017 stand. Der Grundstein für eine Fahrt nach Berlin, zum großen Bruder des Pokals auf Landesebene, könnte damit gelegt werden. Aber soweit wollte ich auch bei allem Optimismus nicht träumen. Erst einmal dieses Finale gegen den Regionalligisten 1. FC Lokomotive Leipzig erfolgreich bestreiten, dann darf himmelblau geträumt werden.

Wenn es nach den Machern des MDR Sport im Osten geht, so ist dieses Final-Spiel „ein Schmeckerchen“. Ob dieses was für den Gaumen war oder ein zähes Stück Fußball-Kost, dazu später mehr.

Denn schwer verdaulich waren bisher die letzten Monate beim CFC. Die „Highlights“ in aller Kürze: Finanzloch gestopft, Saison-Ziel Aufstieg verpasst, Lizenz für die 3. Liga unklar, Installierung eines neuen Sport-Vorstands #Ziffert, die Verabschiedungen von Cheftrainer #Köhler, Spieler #Türpitz#Magdeburg und dem Athletik-Trainer #Herrmann#Ruhestand. Als groß reine machen kann man das bezeichnen, ah bissel Chaos aber auch.

Der Sachsenpokal könnte daher einen Neustart markieren, zumal der CFC die Einnahmen aus der Teilnahme an der 1. Runde des DFB-Pokals 2018 (und vielleicht noch mehr) dringend nötig hat. Ein kleiner Anlass für Träumereien bot der Blick in die Pokal-Bilanz des CFC. Mit acht Siegen bei 12 Finalteilnahmen ist er bisheriger Rekordsieger. Und der Blick auf die Formkurve ließ zumindest die Hoffnung aufkeimen, dass es ein siegreiches Spiel werden könnte. Am letzten Saison-Spieltag 2016/2017 wurde die Kogge Hansa Rostock mit einem 2:0 Heimsieg versenkt.

Der Finalgegner, Lok Leipzig schoss sich mit einem 4:0 gegen Hertha BSC II warm.

Das Spiel wurde im Bruno-Plache-Stadion angepfiffen, mit 15minütiger Verspätung, da es bei der Anreise der Fans zu Verzögerungen im Straßenverkehr kam. Dies aufgrund der im Vorfeld getroffenen Einigung, nicht am „Finaltag der Amateure“ teilzunehmen, dem bundesweiten Spieltag aller Landespokalfinalspiele. Aber hätte man nicht erahnen können, dass es bei einem Spiel an einem Arbeitstag um 18Uhr zu Anfahrtsstörungen kommen kann. Hätte hätte Mopedkette. #Klugscheißer#1

Für alle Daheim-Gebliebenen war dann wenigstens der Live-Stream des MDR #SportImOsten geschaltet.

Leipzig’s Trainer Scholz sagte vor Anpfiff, dass seine Spieler „bumsheiß“ seien und gab ihnen mit auf den Weg, dass sie „sich nicht einkacken sollen“. Welche Worte CFC Trainer Köhler nutzte, war dann auch egal. Wer bei einem Finalspiel nicht motiviert ist, dem ist auch nicht mehr zu helfen.

So richtig motiviert schienen die Himmelblauen zu Beginn nicht gewesen zu sein. Einige leichte Fehler ließen die Leipziger ins Spiel kommen. Die erste Chance hatte dann aber der CFC, genauer gesagt Frahn. In der 19. Minute scheiterte er mit einer Großchance, die Torhüter Kirsten noch gekonnt klären konnte. Und ich fragte mich schon, wann Frahn sein zweites Tor (!)  im Jahr 2017 schießen wollen würde. Dass er eine Minute später die Antwort lieferte, das hätte ich mir nicht träumen lassen. Eine schöne Kombination, die fast von ihm noch vertändelt wurde, schloss er mit einem passablen Schuss ins linke, untere Eck ein. 1:0 CFC. Erste Euphorie kam auf.

Weitere Highlights gab es dann leider nur von Lok’s Seite. Zunächst pinker (!) Rauch aus dem Block der Leipzig Ultras und später die erste, wirklich nennenswerte Tor-Raum-Szene, die auch noch zu einem Tor in der 33. Minute durch Schink endete. Der 5-Euro-Phrasendrescher-Spruch „Wie aus dem Nichts“, war hier passender denn je. Dem Tor ging ein Stockfehler von Bittroff voraus, der damit quasi selbst den Spielzug einleitete. Die Euphorie-Bremse wurde damit auch kräftig durchgetreten. Alles wieder auf Anfang. Mit dem 1:1 Ausgleich ging es dann auch in die Halbzeitpause.

Aus dieser kam der CFC personell unverändert, Lok wechselte einmal und brachte Becker. Der Live-Stream-Kommentator bewertete diese Einwechslung als Zeichen der offensiveren Ausrichtung des Lok-Spiels. Zudem könnten die CFC-Spieler vor dem besten Lok-Stürmer ein bisschen Angst haben. Naja, Angst ist kein guter Ratgeber #Klugscheißer#2.

Mit weniger Angst, dafür mit mehr Willen starteten die Leipziger Spieler in die zweite Halbzeit. Was Trainer Scholz wohl diesmal für Worte gefunden hat? So oder so ist es Scheißegal. Es ging auf dem Spielfeld jedenfalls etwas ruppiger zu. Die ersten gelben Karten folgten auf beiden Seiten. Nachdem die himmelblauen Angriffsbemühungen fast zum Erliegen kamen, sorgte Köhler mit der ersten Auswechslung für einen neuen Impuls und brachte Hansch. Der fügte sich schnell in das Spiel ein und hatte knapp zehn Minuten später schon seine zweite gute Szene. Diese endete vorerst an Kirsten, den Abpraller legte er umsichtig zu Frahn, der wiederum zum 2:1 einschob. Ausgerechnet Frahn! Der bisher 2017 einmal trifft und dann in einem Spiel gleich zweimal. Geschichten, ja diese schreibt nur der Fußball #5EuroPhrasenschwein.

Die Loksche reagierte mit einer weiteren Offensiv-Einwechslung mit Ziane. Diese brachte aber letztlich nix mehr ein. Die Chemnitzer spielten die letzten Minuten gekonnt runter und ließen die Angriffsbemühungen ins Leere laufen. Außerhalb des Platzes kam es fast zum Comeback von 3P … #Polizei#Pferde#Platzsturm. Letzteres kam dann glücklicherweise nicht zu Stande.

Somit blieb es beim 2:1 Erfolg des CFC. Kein Spiel für Gourmets, dafür leckere Hausmannskost. Und die reichte für das Ziel: Sachsenpokalsieger 2017. Der dritte Titel in den letzten 4 Jahren. Sowieso und noch etwas länger: Rekord-Sachsenpokalsieger. So betrachtet eine Erfolgsstory. Gründe genug also, um an diesem Abend gebührend zu feiern, die vielen Probleme beiseite zu schieben und himmelblau zu träumen…Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin 😉

By Nino

 

Alt vs. Jung. Kommentar zum Pokal-Halbfinale FCB vs. BVB

Lederhose

Nachdem ich das Champions-League Viertelfinal-Rückspiel des FC Bayern München vs. Real Madrid bedauerlicherweise nur per Radio verfolgt hatte, wollte ich diesmal auf Nummer sicher gehen und das 2017er DFB-Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund wenigstens vor dem heimischen Fernsehgerät anschauen. Lieber hören und wieder sehen. Ein Wiedersehen zwischen dem FCB und dem BVB gab es im DFB-Pokal nun schon im sechsten Jahr in Folge. Spätestens im Finale trafen die Teams aufeinander, zuletzt 2016 mit dem Sieg des FCB im 11er Schießen.

Solch einen 11meter-Sieg schaffte auch die Eintracht aus Frankfurt. Im ersten Halbfinale setzten sie sich gegen die Borussia aus Mönchengladbach durch. In Frankfurt wurde also schon die Reise nach Berlin geplant. Da wollen ja unglücklicherweise alle hin, vor allem die Bayern, um u.a. mit ihren Altmeistern #Lahm und #Alonso einen gebührenden Karriereabschluss feiern zu können. BVB-Trainer T. Tuchel ließ im Vorfeld wissen, dass sie die Saison der Bayern vermiesen wollen. Solche Kampfansagen gehören zur Fußball-Folklore dazu. Auch das Geschwätz von einem „vorgezogenen Finale“ #Kicker oder dem deutschen Clasicó. Zu dieser Einschätzung hatte ich mich vor nicht allzu langer Zeit in jugendlicher Naivität auch hinreißen lassen. Es ist sicherlich, rein historisch gesehen, kein Duell wie Real Madrid vs. FC Barcelona. Zumindest ist es jedoch seit den 2010er-Jahren das spannendste Duell zweier deutscher Mannschaften. Und die Sympathien sind klar verteilt: Auf der einen Seite die Bayern-Fans und auf der anderen Seite die Dortmunder Fans plus der Rest der Republik, der den Bayern an die Lederhosen will. Jeder konnte sich also irgendwie freuen.

In der ersten Halbzeit durften sich alle über ein Spiel der Extraklasse freuen. Es war alles dabei, was die Fußballerherzen so begehren. Eine frühe Chance des Dortmunders P. Aubameyang für die Chancen-Zähler, ein unbeabsichtigtes(!?) Handspiel von J. Weigl für die „wir-brauchen-den-Video-Beweis“-Leute, die 1:0 Führung durch Reus nach einem Martinez-„den-man-nicht-mal-in-der-Kreisliga-spielen-darf“-Pass, also Fehlerkette Deluxe#1. In der 25. Minute eine Szene, die entweder mit „ganz-klar-Ball-gespielt“, aber auch „klassisch von der Seite umgesenst“ gesehen werden konnte. Schiedsrichter Gräfe entschied das Duell Ribery vs. Dembelé mit der Gelben Karte für Letzteren. In der 29. Minute bügelte Martinez seinen Fehler aus und köpfte wuchtig zum 1:1 Ausgleich ein. Für was Neues sorgte der holländische Jungbrunnen Robben, der sich eine Gelbe Karte für das Selbstausmessen der bayerischen Freistoßmauer einholte. Gut, ein Mauer bauen ist eh keine gute Idee mehr…

Im Anschluss sorgte Dortmunds Bender mit einer EM-2016-Höwedes-Gedächtnis-Grätsche für Erstaunen. Weitere Chancen gab es durch Vidal und Martinez, der den Pfosten per Kopf traf. Besser machte es hingegen Hummels, der nach Vorlage von Ribery ganz trocken in bester Stürmer-Manier zur 2:1 traf. Kurz vor der Pause haute der Kommentar Bartels noch eine Ancelotti Weisheit raus: „Junge Spieler gewinnen Spiele, erfahrene Spieler gewinnen Titel“. Ohha. Mehr dazu später.

Die zweite Halbzeit begann etwas ruhiger. Die erste Chance verbuchte Robben in der 57. Minute. Die zweite nennenswerte Chance hatte wieder Robben in der 63. Minute auf dem Fuß. Nach einem Torwart-Patzer rettete Bender mit seiner zweiten Deluxe-Grätsche an den Pfosten. Die BILD fordert bestimmt, dass Bundesjogi flugs zum Hörer greifen soll und die Nominierung zum Confed-Cup klar macht. Aber das nur am Rande der Spekulation.

Das nächste Sehenswerte kam aus der Kategorie „wie-aus-dem-Nichts“. Dembelé mit einem Pass der Marke #Zucker auf Aubameyang, der zum 2:2 einköpfte. Also alles wieder auf Anfang dieses Dramas. Die tragischen Figuren wurden dann die Altmeister #Lahm und #Alonso. Der sonst so fehlerlos spielende Lahm verlor den Ball im Mittelfeld, den gewonnen Ball vollendet volledelte Dembelé zur 3:2 Führung. Die Bayern versuchten alles, sogar die Provokation eines 11ers. Zu dieser ließ sich Alonso hinreißen. Er holte sich dafür eine gelbe Karte ab. Im Folgenden versuchte es Robben noch 4mal. Alle Chancen wurden vergeben.

Die ausgerufene Nachspielzeit betrug 5 Minuten. Für alle Nicht-Bayern-Anhänger natürlich viel zu lang. Aber auch diese 5 Minuten konnten die Bayern-Spieler nicht nutzen. So spielte sich Dortmund schlussendlich verdient ins Finale. Zum vierten Mal in Folge. Für alle Bayern-Fans ist diese Anwesenheit wohl viel zu lang.

Und mit den Worten der Trainer Tuchel und Ancelotti abzuschließen: Die Dortmunder haben es geschafft, die Saison der Bayern zu vermiesen. Ausgerechnet der junge Trainer, der Taktik-Bruder im Geiste von Ex-Bayern-Coach Guardiola. Und Ancelotti? Der darf sich nun an seinen Worten hinsichtlich dessen messen lassen, wer die Titel holt. Die Diskussionen wie die Bayern das in Zukunft schaffen wollen, begannen wohl schon direkt nach Abpfiff. Dazu dann auch wieder mehr auf diesem Blog.

By Nino

 

Finale ohohh! Ein Kommentar zu #PORFRA

europameister2016

Ich erinnere mich noch gut an das letzte EM-Finale zwischen Spanien und Italien 2012. Baba und ich waren gefrustet vom deutschen 1/2Final-Aus gegen Italien. Das Endspiel wollten wir dennoch irgendwie verfolgen. Ich lud ein Bild auf Facebook hoch und wir kommentierten die Geschehnisse auf dem Kiew’er Rasen. Ganze 221 Kommentare sind zusammengekommen. Diese Aktion kann als Geburtsstunde des WM-Blogs 2014 gelten, der mit seiner schönen Tochter thebeautifulgameblog.com fortgeführt wird. Soviel zur Vergangenheit.

Nun haben wir die EURO 2016 vorzugsweise aus deutscher Sicht begleitet, die Gruppenphase (1:0 vs. Ukraine, 0:0 Polen, 2:0 Nordirland), das erste K.O. Spiel gegen die Slowakei, der Klassiker gegen Italien. Im Halbfinale verlor die Nationalelf gegen Gastgeber Frankreich mit 0:2.

Auch haben wir uns viele Fragen im Vorfeld gestellt (siehe Teil 1, siehe Teil 2, siehe Teil 3). Die hoch seriöse Beantwortung dieser Fragen kann selbstverständlich erst mit dem letzten Spiel der EURO erfolgen.

Die Frage des Sonntags war nun: Wie schaut man solch ein Spiel, so ganz ohne deutsche Beteiligung? In den drei Tippgruppen habe ich jedenfalls zweimal auf den Sieg Portugals und einmal auf den Sieg Frankreichs getippt. Die Bonus-Punkte für Deutschland als Europameister waren eh futsch. Jetzt hieß es: Plätze sichern, im besten Fall noch einen weiteren Podest-Platz ertippen. Ansonsten war die Hoffnung eine ganz bescheidene: ein spannendes-würdiges-fußballerisch-begeisterndes Final-Spiel möge es bitte werden.

Mit Portugal stand eine Mannschaft auf dem Platz die bisher kein Spiel verloren hat, allerdings mehr Remis als Siege nach 90 Minuten. Der neue EM-Modus macht’s möglich. Die Franzosen haben ihre Gruppenphase souverän überstanden. Mit dem Sieg über Weltmeister Deutschland wurde ihnen die Prinzenrolle zugeschrieben.

Dementsprechend begannen die Franzosen ähnlich offensiv wie im Halbfinale vs. GER, die Portugiesen hielten sich zunächst routiniert zurück. Der erste Höhepunkt war leider nicht fußballerischer Natur. Cristiano Ronaldo wurde vom Franzmann Dimitri Payet in der 17. Minute rüde attackiert. Für ihn blieb diese Aktion erstaunlicherweise gelb-los. CR7 hingegen versuchte minutenlang mit der Medizinabteilung die Behandlung so zu gestalten, dass ein Weiterspielen möglich ist. Trotz aller Bemühungen war seine Auswechslung in der 24. Minute unumgänglich. Was für ein Drama für den Superstar, dass sich dieses Finale, der vielleicht letzten Chance auf einen Titel mit der Nationalmannschaft, seiner Einflussnahme entzog.

In der Halbzeitpause schaffte es stern.de tatsächlich die „besten Twitter-Reaktionen“ zu Ronaldo’s Aus zusammenzustellen und diese per Push-Nachricht anzupreisen. Was muss das für ne arme Redaktions-Wurst sein, bei einem solchen Spiel das ach so angebliche „soziale Netzwerk“ Twitter nach Kommentaren zu durchforsten, um diese dann schnellstmöglich zu veröffentlichen? Die EM-Berichterstattung OHV wieder am tänzeln…an der untersten Latte im Niveau-Limbo.

Die zweiten 45. Minuten gestalteten sich ähnlich wie die ersten. Die Franzosen suchten ihr Heil in der Offensive, doch umso öfter scheiterten sie auch am starken Torhüter Rui Patrício. Folglich schlich sich diese alte Fußballer-Weisheit ins Gedächtnis: „Wenn du vorne keinen machst, darfst du hinten keinen kriegen“. Gut für #FRA, dass diese Weisheit #POR nicht geläufig ist und sich auf die Verteidigung des 0:0 konzentrierte.

Mit zunehmender Spielzeit kamen noch die Gedanken eine Verlängerung und 11er-Schießen dazu. Dieses wollten die Franzosen tunlichst vermeiden und ließen nix unversucht, um Portugals-Abwehr zu überwinden. Leidiger Höhepunkt der Offensivbemühungen ereignete sich in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Der eingewechselte André-Pierre Gignac schoss den Ball aus kurzer Distanz lediglich gegen den Torpfosten.

Nun also zweimal 15 Minuten on top. Ab der 104. Minute konzentrierten sich dann auch die Iberer etwas mehr auf die Offensive. Sogleich erspielten sie sich in dieser die zweite (!) Tor-Chance. Einmal damit angefangen nahm sich in der 109. Minute der eingewechselte Éder sein Fußballer-Herz in die Hand und zog aus der Mitteldistanz einfach mal ab. Ein Schuss. Ein Tor. Tortugal. 1:0…Jubel, Trubel, Heiterkeit einerseits, andererseits: Trauer, hängende Köpfe, Schock. Von diesem erholten sich die Franzosen nicht mehr, es blieb beim 1:0 n.V. Parabéns a Portugal. Europameister 2016.

Ich gestehe, dass ich Portugal nicht als Favoriten, geschweige denn Geheimtipp „auf dem Tipp-Zettel“ hatte. Dabei hatte Trainer Santos vor dem Beginn der EM auf die Frage nach dem Titel geantwortet: „Ihn nicht zu gewinnen, wäre eine Enttäuschung“. So offensiv diese Ansage, so offensiv spielte auch die Mannschaft. Zitat des Instituts für Spielanalyse: Die schießwütigste Mannschaft der EM? Europameister Portugal! Insgesamt gaben Cristiano Ronaldo und seine Teamkollegen 112 Torschüsse ab. Statistik hin oder her: Portugal ist verdient Europameister 2016. Wer anderer Meinung ist, hat den Fußball nie geliebt 😉

Das Finalspiel war ein spannendes, sicherlich kein „fußballerischer Leckerbissen“. Die Hoffnungen wurden daher nur halb erfüllt. Hingegen hat sich durch diese EM einiges Anderes erledigt: Deutschland hat seinen Italien-Fluch beendet, Frankreich hat seinen Deutschland-Fluch beendet. Zu guter Letzt haben sie sich als guter Gastgeber erwiesen und den Pokal den Portugiesen „überlassen“. Somit hat auch Ronaldo nun seinen großen Titel mit der Nationalmannschaft. Dürften doch alle happy sein oder nicht? Mit der Beantwortung unsere EM-Fragen kommen wir vielleicht der Wahrheit etwas näher…

By Nino