Schlagwort-Archive: FC Bayern München

Sportliche Grüße vom Mia-san-Mia-Experten-Medien-Hof

FCB Ball

FC Bayern München. Immer wieder der FC Bayern München. Kein Tag ohne eine Nachrichtenmeldung zum FC Bayern München. Klar, der FCB ist der Rekordmeister, der Rekordpokalsieger, der Primus unter den Fußballclubs in Deutschland, weltweit die meisten Vereinsmitglieder, international unter den TOP drei. Da gibt’s genug Stoff für tägliche Schlagzeilen, die dann später z.B. in Kolumnen münden oder Teil einer Talksendung oder für eine Umfrage genutzt werden. Irgendwas ist an der Säbener Str. immer los und wird als berichtenswert erachtet. Soweit so erfreulich für die Bayern-Fans, so weit so nervig für alle anderen. Aber warum ist das so?

Der Stellenwert des FCB ist dabei nur eine Erklärung für die omnipräsente Berichterstattung. Daher lohnt ein zweiter Blick und ich stelle fest, dass es bei den Meinungsführen unter den ganzen Fußballexperten eine verblüffende Gemeinsamkeit gibt: Denn was haben die Experten Oliver Kahn, Dietmar Hamann, Lothar Matthäus, Thomas Helmer, Thomas Strunz, Stefan Effenberg, Matthias Sammer, Thomas Berthold, Olaf Thon, Mario Basler, Ottmar Hitzfeld gemeinsam? Sind sie alle männlich? Ja, aber unwichtig. Sind sie Journalisten? Nein, dafür Experten. Sind sie sind mal Spieler und/oder Trainer gewesen? Ja, aber nicht mehr aktiv. Und bei welchem Verein? Ja genau! Beim FC Bayern München!

So weit zu dieser Stammtischwissen-Erkenntnis. Nun sind alle der genannten Experten bei den meinungsstärksten Magazinen, weitreichenstärksten TV-Sendern untergebracht. Oliver Kahn kommentiert beim ZDF die Championsleague-Spiele, Dietmar Hamann und Lothar Matthäus sind bei SkySport tätig, mit Auftritten in den verschiedenen Shows und haben obendrein noch eine eigene Kolumne („Hamanns TOP 3“ und „So sehe ich das“). Zu einer eigenen Kolumne hat es auch Stefan Effenberg geschafft. Bei T-Online darf er in der „Effenberg-Kolumne“ seine Meinung über aktuelle Fußball-Themen kundtun. Olaf Thon ist bei Sport1 angestellt und ist u.a. in der Spieltagsanalyse zu sehen. Das Thomas-Duo Helmer und Strunz ist auch bei Sport1 beschäftigt. Helmer moderiert den Doppelpass, in dem Strunz als Sport1-Experte auftritt. Und keine Sendung vergeht, in der sich nicht ein Thema um den FCB dreht. Nicht zu vergessen, dass sich die beiden alte Anekdoten aus der Bayern-Zeit hin und her spielen. Das mag bisweilen interessant sein, diese „gute-alten-Zeiten-ach-was-waren-wir-doch-toll“-Erzählungen können aber auch ganz schön auf die Nerven gehen.

Auf die Nerven gehen, das war ein Teil des Sportdirektor-Jobs von Matthias Sammer beim FCB. Nun kommentiert er bei Eurosport das sportliche Geschehen, wie immer detailversessen und eloquent. Ähnlich präsentiert sich Ottmar Hitzfeld (meist bei Sport1), der spätestens bei bayerischen Trainerdiskussionen seinen Beitrag pflichtgemäß leistet.

Weniger inhaltlich in die Tiefe geht dafür Mario Basler. Er tritt bei Sport1 in Erscheinung, hier insbesondere beim Fantalk. Bei diesem werden bierselig die Champions-League-Spiele der deutschen Clubs kommentiert. Würde er doch auch sprachlich die Ecken direkt verwandeln können, dann würde sich ein Einschalten wieder lohnen. Ähnlich erging mir es auch bei Thomas Berthold, der seine zweite Karriere als Mecker-Rentner bei Sport1 (Experte beim Doppelpass und eigene Kolumne) hoffentlich dauerhaft ruhend gestellt hat.

Beim Lesen der ganzen Kolumnen und schauen der vielen Sendungen verstärkt sich der Eindruck, dass die ehemaligen Alphatiere von einst, diese Attitüde auch in der zweiten Karriere konsequent an den Tag legen wollen. Das führt bei Lothar Matthäus unfreiwillig gewollt (?) zu Fehlpässen („Wäre, wäre Fahrradkette“) oder wie bei Effe-Cheffe „übers Ziel hinausschießen“. Er bezeichnete z.B. die unbestrafte Aktion von Julian Nagelsmann (unbeabsichtigter Becher-Treffer eines Fans) als Mega-Skandal. Mega-Skandal, das ist ja eher das Vokabular, welches man von der BLÖD leider gewohnt ist. So ist es aber wohl ein Indiz dafür, dass jeder Einzelne das Ziel verfolgt, möglichst viel Aufmerksamkeit erreichen zu wollen.

Als Vorbild gilt da hoffentlich nicht der ehemalige ARD-Sportmoderator und Überraschung: Ex-Bayern-Spieler Mehmet Scholl. Denn dieser hatte die Niveau-Latte nicht wirklich hoch gehängt. Die Aussage („ich hatte Angst, dass er sich wundliegt“) war nur der traurige Höhepunkt, an den sonst eher bemitleidenswerten Auftritten bei der ARD. Das Mario Gomez zu dieser Zeit ein Spieler des FCB war, geschenkt.

Zu den ehemaligen Sprachrohren in Sachen FCB gehörte auch Franz Beckenbauer, der zuletzt bei SkySport kaisern durfte und noch früher eine eigene Kolumne bei der BLÖD hatte.

Und wenn noch der Sportjournalist und 11Freunde Chefredakteur Philipp Köster in seiner Stern-Stimme-Kolumne „Kabinenpredigt“ auffallend oft den FCB zum Thema hat, dann braucht man sich nicht wundern, dass der FCB zu einer medialen Dauerpräsenz hofiert wird, unterstützt von der Arbeit ehemaliger Spieler, Trainer und Sportdirektoren.

Es wird dabei mal mehr, mal weniger hart Kritik am FCB geübt. Selbstverständlich oft mit einem „zu meiner Zeit…“, „als ich noch bei Bayern spielte…“.

Auffällig ist aber auch, wie die direkten Konkurrenten beurteilt werden. Am besten zeigt sich das am Beispiel Borussia Dortmund. Hier habe ich mich schon des Öfteren gefragt, ob bei der Beurteilung des Leistungsstandes nicht eher der Ex-Bayern-Angestellte spricht als der fachlich unabhängige Experte es tun sollte. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung. Nicht das der Eindruck erweckt wird, dass das alles eine Verschwörung ist und die TV-Sender Sport1 und Eurosport ihren Sitz in München haben, nur reiner Zufall ist. Nein, so unsachlich wird’s dann nicht 🙂

By Nino

 

Kommentar zum himmelblauen Juni 2017 – Teil 1

stadioneingang

„Alles neu macht der Juni – Kommen und Gehen beim Chemnitzer FC.“ So lautete die Überschrift eines MDR-Sport-Im-Osten-Artikels zur Analyse des aktuellen CFC-Kaders. Damit war trefflich umschrieben, was bei den Himmelblauen gerade im Bereich der Kaderplanung passiert. Es war aber im Juni 2017 nicht nur ein Kommen und Gehen beim CFC, sondern auch ein Hoffen und Bangen, Auslosen und Jubeln und die Auseinandersetzung mit der Zukunft und Vergangenheit.

Zu Beginn des himmelblauen Junis stand erst einmal das Lizenzierungsverfahren für die neue 3.Liga-Saison an. Vor dem Hintergrund der Meldungen, dass es eine Finanzierungslücke von 2 Millionen Euro geben sollte und die Stadt Chemnitz nicht noch einmal „in die Bresche springen wolle“ war die Lage der Gefühle bei Hoffen und Bangen angesiedelt. Zu diesem Zeitpunkt fragte sich sicherlich nicht nur der geneigte Fan, woher so viel Geld kommen sollte. Vielleicht aus den Einnahmen aus dem 1.Runden-DFB-Pokal-Spiel? Diese Einnahmen konnten sicher eingeplant werden, nachdem der Sieg im Sachsenpokal 2017 vs. Lok Leipzig geholt wurde (zum Kommentar geht’s hier). Weitere Einnahmen sollten durch ein Benefizspiel vs. Dynamo Dresden generiert werden. Die Landeshauptstädter verzichten auf alle Einnahmen und sollen unter dem Motto „Tradition stirbt nie“ Anfang Juli zur Fischerwiese kommen. Dazu später mehr…

So oder so eine starke Geste der SGD’ler und ein weiteres Puzzlestück in den Lizenz-Unterlagen. Abgabetermin dieser war Freitag, der 2. Juni.

Nun war also eine Woche zwischen Hoffen und Bangen angesagt. Gespannt wurden die Nachrichten verfolgt, die erlösenderweise die Lizenzvergabe für den CFC vermeldeten. Tief durchatmen. Die feuchtgedrückten Daumen trocken gewischt und weiter geht’s. Planungssicherheit für mindestens ein Jahr. Allerdings fragen wir uns nicht mehr ganz genau, woher das viele Geld gekommen ist. Eine Ahnung davon bekommt man dann, wenn man sich anschaut, bei wem sich der CFC-Vorstand alles pflichtgemäß bedankt hat.

Nun galt es den Blick nach vorne zu richten. Die beste Gelegenheit gab es dazu schon zwei Tage später. Am Sonntag, den 11. Juni stand die DFB-Pokal-Auslosung an. Wieder ein Tag, an dem das himmelblaue Herz höherschlagen sollte.

Die „Losfee“ war Sebastian Kehl, BVB-Legende im sportlichen Ruhestand. Die Hoffnung lag auf einem machbaren Los, da die Einnahmen aus einem 2.Runden-Spiel auch sehr verlockend sind. Aber ob es dazu kommen wird, das steht in den himmelblauen Sternen. Denn Kehl zog das Traumlos FC Bayern München! Rekord-DFB-Pokalsieger vs. Rekord-Sachsenpokal-Sieger! Eine erste Einschätzung, ob es sich nun wahrlich um ein Traumlos handelt gibt’s hier.

Nach der Kategorie „Auslosen und Jubeln“ war dann wieder Kommen und Gehen beim CFC angesagt. Nach dem der Abgang von Björn Jopek verkündet wurde, stand einen Tag später die Vorstellung des neuen Trainers auf der Tagesordnung. Aus der Gerüchteküche wurden viele Namen auf dem Trainer-Teller serviert. Am Ende hat sich der CFC für Horst Steffen entschieden. Der 48jährige Fußball-Lehrer trainierte zu Letzt Preußen Münster und bringt noch Co-Trainer Sreto Ristic mit. Dazu später mehr.

Aber nicht nur die Trainer-Gespann-Vorstellung sollte diesen Mittwoch, den 14. Juni zu einem denkwürdigen machen, auch ein weiterer Abgang sorgte für Schlagzeilen. Stürmer und Fan-Liebling Anton Fink verlässt den CFC in Richtung Karlsruher SC. 222 Pflichtspiele, 118 Tore, Rekordtorschütze des CFC. Ein herber Verlust, sportlich wie menschlich. Die Rückkehr-Entscheidung zum KSC ist wohl auch eine Entscheidung für seine Familie. Auch hier nochmal: Danke und alles Gute, Toni! #FußballGott

Neben diesen Meldungen gab der CFC auch seinen Sommerfahrplan in Vorbereitung auf die 3.Liga-Saison bekannt. 3 Testspiele, ein Kurztrainingslager und das schon erwähnte Benefizspiel vs. Dynamo Dresden. Dann geht’s schon wieder los mit der bunten Welt der 3.Liga.

Eine weniger bunte Welt hat sich offenbar auch mit der Auslosung des DFB-Pokals für Ticketbetrüger eröffnet. Der CFC meldete das sogenannte „Fake-Tickets“ zum Verkauf angeboten werden. Daraufhin wurde vor dem Kauf solcher „Fake-Tickets“ gewarnt #AchtungBetrug. Wohl auch vor dem Hintergrund der hitzigen Debatte in der Fanszene über den Erwerb der Tickets, die auch viele #Eventfans auf den Plan gerufen hat. Es bleibt zu hoffen, dass alle Dauerkartenbesitzer, Mitglieder, Sponsoren an erster Stelle bei der Ticketvergabe stehen. Sicher keine einfache Aufgabe. Neben dieser standen auch weiterhin die Kader-Planung an. Dazu und zum neuen Trainer-Duo sowie zur Frage, was Chemnitz mit dem G20-Gipfel zu tun hat, gibt es mehr im Teil 2 zum himmelblauen Juni 2017…

By Baba und Nino

 

CFC vs. FCB – Das Pokal-Traumlos!?

BayernLosPokal

 

Mit dem 2:1 Sieg im Sachsenpokalfinale vs. Lok Leipzig hatte sich der Chemnitzer FC für die erste Runde des DFB-Pokals 2018 qualifiziert. Aufgrund der Finanzierungslücke waren die Himmelblauen entsprechend froh, dass die Einnahmen aus dieser ersten Runde für das Lizenzierungsverfahren für die 3.Liga-Saison 2017/2018 eingeplant werden konnten. Und mit einem machbaren Los könnte vielleicht noch mehr drin sein.

Die Auslosung war für den Sonntag, den 11. Juni 2017 angesetzt. 18 Uhr in Dortmund. Ich schaute also gespannt auf mein Handy und aktualisierte den Ticker gefühlt aller 30sec. Das Warten hat dann, zum Glück für meinen Akku, auch nur bis zum 7.ten Los gedauert. Die alles entscheidende Frage: Wer würde es werden? Ich erinnerte mich kurz an die Worte des 2-fachen-Pokal-Torschützen Daniel Frahn. Nach dem Pokalsieg hatte er gesagt, dass er auf eine lösbare Aufgabe hofft, weil er eine Runde weiterkommen will. Im Sinne des Clubs absolut verständlich.

Doch dann erschien das Logo des FC Bayern Münchens. Meine ersten Gedanken: Die Bayern! Das gibt’s doch nicht! Die Bayern! Gegen Chemnitz! Meine ersten Fragen: Wie kriege ich Tickets? Wann war nochmal das Spiel? Und dann wieder: Die Bayern! Das gibt’s doch nicht!

Nach der Euphorie die erste Einschätzung: Ok, mit der zweiten Pokal-Runde und mit „Berlin, Berlin wir fahren nach Berlin“ wird es verdammt schwierig. Aber dann gleich wieder die Gedanken: Der FC Bayern München! Ausverkauftes Stadion. Live-Übertragung. Extra TV-Gelder-Einnahmen. Geldsorgen ade. Spezielle DFB-Pokal-Fan-Shirts #DeutscherMeisterBesieger? Vielleicht doch eine Sensation möglich. Man kann doch nur gewinnen. Das Traumlos schlechthin.

Nach der Euphorie kam die Phase der Ernüchterung: Nur mit einer Sensation wäre die 2. Runde drin. Zusätzliche Einnahmen daher tendenziell ausgeschlossen. Zurzeit steht ja nicht mal fest, wer überhaupt der neue Trainer wird. Welche Spieler bleiben noch? Welche Spieler kommen noch? Also mehr Fragen als Antworten.

Dann schaue ich mir die anderen Begegnungen und Berichte an und bei fast jedem steht: Die Bayern müssen nach Chemnitz. Chemnitz hat das Traumlos gezogen. Hmh, ist es nun wirklich ein Traumlos? Jeder andere Verein würde sich wohl die Bayern wünschen. Die sonst so verhassten Bayern sind jetzt auf einmal auf das herzlichste Willkommen. Der FC Rielasingen-Arlen hat den aktuellen Pokalsieger Borussia Dortmund zugelost bekommen. Und der #MeisterDerSchmerzen Schalke 04 fährt schon mal nach Berlin. Aber nicht zur #AltenDame Hertha oder nach Köpenick zum 1. FC Union Berlin, sondern zum BFC Dynamo. Von daher ist das Chemnitzer Los schon das Beste, so ganz bescheiden formuliert 🙂

Daniel Frahn hat nun doch den FC Bayern München bekommen. Für die Fans ein absolut attraktiver Gegner. Was die Spieler und der Verein draus machen, das steht in den himmelblauen Sternen. Eins steht aber auch fest: Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.

By Nino

 

Kommentar zur FC Bayern-Journalismus-Hysterie

Test

Eine Woche ist es nun her, als der FC Bayern München gegen Borussia Dortmund im 2017er-DFB-Pokalhalbfinale verloren hat. In der Nachbetrachtung war dies ein Spiel von Alt vs. Jung, bei dem die jüngere Mannschaft mit mehr Glück, aber auch am Ende verdient gewonnen hat. Der FCB mal nicht im Pokalfinale, der BVB hingegen schon zum 4.mal in Folge. Soweit zum Außergewöhnlichen an diesem Spiel. An den Tagen danach erweckte jedoch der Blick in den deutschen Blätterwald den Eindruck, als hätten die Sport-Journalisten allesamt mächtig am Hysterie-Rad gedreht.

Dass die #BILD mit Überschriften wie „Bayern am Boden“, „Die schlimmste Krise seit 2012“, „7 Fragen, ob Ancelotti noch der Richtige ist“ und „Ende einer Ära“ besonders kräftig gedreht hat, ok, das gehört ja zur Tradition des Boulevard-Blattes.

Aber das auch die als seriös geltenden Medien auf den Hysterie-Zug aufgesprungen sind, das bleibt mir immer noch schleierhaft. Bei #SpiegelOnline war von der „Woche des Grauens“ zu lesen, beim #Stern das „Ende einer Ära – Jetzt helfen nur noch verrückte Dinge“, die #FAZ stellte fest, dass nicht nur die Spieler in die Jahre gekommen sind, die #Süddeutsche schrieb von einem „Falschen Spiel zur falschen Zeit“. Für den #Tagesspiegel war der FCB „Eine Ansammlung müder, verbrauchter Helden“. Die Sportmagazine/-seiten wie #11Freunde kamen zu dem Schluss, dass Trainer Ancelotti die Arbeit in München aufnehmen sollte. Bei #Sport1 kam man vergleichsweise zu einem milden Urteil und attestierte den Bayern einen Abwärtstrend, erwartet jedoch eine „Monster-Transfer-Offensive“ mit Transfers jenseits von 100 Millionen Euro. Bei #ZeitOnline stellte man dann (un)passenderweise fest, dass es „Festtage für Bayernhasser“ sind.

Bei dieser geballten Kritik, weit entfernt von journalistischer Objektivität stellt sich schon einem die Frage, ob es für alle diese Sportjournalisten nicht eine willkommene Gelegenheit war, mal hart, aber unfair auf den Bayern-Punching-Ball einzudreschen? Klar, die Fallhöhe und die Ansprüche des FCB sind historisch gewachsen groß und der Umgang mit Niederlagen, gerade das Aus in der Champions-League vs. Real Madrid nicht immer souverän gewesen. Die derartige Infragestellung des bisher in der Saison Erreichtem und des Personals (Trainer wie Spieler) ist jedoch schlichtweg unangemessen.

Zudem stellt sich die Frage, warum die Leistung von Borussia Dortmund nicht das TOP-Thema war? Wenn der BVB mit seinem Jugendstil so weitermacht, hat er dann nicht eine #GoldeneZukunft vor sich? Ein weiterer Bayern-Konkurrent, der wieder mehr Spannung in den Meisterschaftskampf bringt. Dazu hätte ich gern etwas Ausführliches gelesen. Tagein tagaus wird doch über die langweilige Bundesliga lamentiert. Und dabei ist es offensichtlich gar nicht so schwer für diese BVB-Mannschaft Sympathien zu entwickeln.

Aber nein, keine positiven Schlagzeilen für den BVB. Dann lieber auf das Bayern-Mega-Krisen-Pferd aufspringen und alles auf die Klicks-Generierung und Auflage setzen.

Außerdem stellt sich mir bei diesem ganzen Mecker-Journalismus auch die Frage, ob das alles so repräsentativ ist? Am Ende sind es vielleicht 50 Sportjournalisten, die für die veröffentlichte Meinung der Reichweite-stärksten Medienhäuser sorgen. Wie die öffentliche Meinung hingegen aussieht, bleibt meist unklar.

Nach all der hysterischen Berichterstattung war interessant zu beobachten, wie die Verantwortlichen des FCB damit umgegangen sind: Trainer Ancelotti äußerte sich ein paar Tage später und gab Fehler bei seinen Entscheidungen zu Protokoll. Vorstandsvorsitzender Kalle Rummenigge wies bezüglich der Trainer-Frage darauf hin, dass über die Vertragslaufzeit nicht diskutiert wird. Präsident und Aufsichtsratsvorsitzender Uli Hoeneß ließ verlauten, dass er es gar nicht so sieht, dass der Transfermarkt das Allheilmittel ist. Dies wurde dann auch gleich bestätigt, nämlich mit der Verlängerung der Verträge mit Kingsley Coman bis #2020 und Thiago bis #2021.

Die sportliche Reaktion zeigten die Spieler 3 Tage später auf dem Rasen. Mit 6:0 spielten sie den VfL Wolfsburg an die Wand. Da RB Leipzig in Ingolstadt nur Null zu Null spielte, feierte der FCB seine fünfte Meisterschaft in Folge. Der #Kicker wertete diese Meisterschaft nur als Trostpreis…

Nur zur Erinnerung: Vor gut zweieinhalb Jahren, zum Start in die Rückrunde der Saison 2014/2015, haben die Wolfsburger noch Lederhosen getragen und die Bayern mit 4:1 nach Hause geschickt. Aktuell spielt der VfL noch gegen den Abstieg, die erste Relegation wäre möglich, sofern der Hamburger SV sich nicht durch ein Relegations-Triple selbstverwirklichen will.

Meiner bescheidenen Meinung nach, verdichten sich die Anzeichen, dass die Bayern keine „verrückten Dinge machen“ werden, so wie es ARD-Kommentator Mehmet Scholl nach dem Pokalspiel populistisch formulierte. Vielleicht kommen noch ein, zwei Spieler und unzufriedene werden verkauft #Costa. Das ist aber auch nur Kaffeesatzleserei, spätestens zum Anpfiff der neuen Saison wird feststehen, welche Schlüsse sie aus dieser Saison gezogen haben. Eins scheint aber wohl sicher: Das Nachwuchsleistungszentrum soll nicht umsonst gebaut worden sein. Wie man lesen konnte, soll dies das Hoeneß’sche Vermächtnis werden. Mehr Jugendstil würde dem FCB nicht so schlecht zu Gesicht stehen.

By Nino

 

 

 

Alt vs. Jung. Kommentar zum Pokal-Halbfinale FCB vs. BVB

Lederhose

Nachdem ich das Champions-League Viertelfinal-Rückspiel des FC Bayern München vs. Real Madrid bedauerlicherweise nur per Radio verfolgt hatte, wollte ich diesmal auf Nummer sicher gehen und das 2017er DFB-Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund wenigstens vor dem heimischen Fernsehgerät anschauen. Lieber hören und wieder sehen. Ein Wiedersehen zwischen dem FCB und dem BVB gab es im DFB-Pokal nun schon im sechsten Jahr in Folge. Spätestens im Finale trafen die Teams aufeinander, zuletzt 2016 mit dem Sieg des FCB im 11er Schießen.

Solch einen 11meter-Sieg schaffte auch die Eintracht aus Frankfurt. Im ersten Halbfinale setzten sie sich gegen die Borussia aus Mönchengladbach durch. In Frankfurt wurde also schon die Reise nach Berlin geplant. Da wollen ja unglücklicherweise alle hin, vor allem die Bayern, um u.a. mit ihren Altmeistern #Lahm und #Alonso einen gebührenden Karriereabschluss feiern zu können. BVB-Trainer T. Tuchel ließ im Vorfeld wissen, dass sie die Saison der Bayern vermiesen wollen. Solche Kampfansagen gehören zur Fußball-Folklore dazu. Auch das Geschwätz von einem „vorgezogenen Finale“ #Kicker oder dem deutschen Clasicó. Zu dieser Einschätzung hatte ich mich vor nicht allzu langer Zeit in jugendlicher Naivität auch hinreißen lassen. Es ist sicherlich, rein historisch gesehen, kein Duell wie Real Madrid vs. FC Barcelona. Zumindest ist es jedoch seit den 2010er-Jahren das spannendste Duell zweier deutscher Mannschaften. Und die Sympathien sind klar verteilt: Auf der einen Seite die Bayern-Fans und auf der anderen Seite die Dortmunder Fans plus der Rest der Republik, der den Bayern an die Lederhosen will. Jeder konnte sich also irgendwie freuen.

In der ersten Halbzeit durften sich alle über ein Spiel der Extraklasse freuen. Es war alles dabei, was die Fußballerherzen so begehren. Eine frühe Chance des Dortmunders P. Aubameyang für die Chancen-Zähler, ein unbeabsichtigtes(!?) Handspiel von J. Weigl für die „wir-brauchen-den-Video-Beweis“-Leute, die 1:0 Führung durch Reus nach einem Martinez-„den-man-nicht-mal-in-der-Kreisliga-spielen-darf“-Pass, also Fehlerkette Deluxe#1. In der 25. Minute eine Szene, die entweder mit „ganz-klar-Ball-gespielt“, aber auch „klassisch von der Seite umgesenst“ gesehen werden konnte. Schiedsrichter Gräfe entschied das Duell Ribery vs. Dembelé mit der Gelben Karte für Letzteren. In der 29. Minute bügelte Martinez seinen Fehler aus und köpfte wuchtig zum 1:1 Ausgleich ein. Für was Neues sorgte der holländische Jungbrunnen Robben, der sich eine Gelbe Karte für das Selbstausmessen der bayerischen Freistoßmauer einholte. Gut, ein Mauer bauen ist eh keine gute Idee mehr…

Im Anschluss sorgte Dortmunds Bender mit einer EM-2016-Höwedes-Gedächtnis-Grätsche für Erstaunen. Weitere Chancen gab es durch Vidal und Martinez, der den Pfosten per Kopf traf. Besser machte es hingegen Hummels, der nach Vorlage von Ribery ganz trocken in bester Stürmer-Manier zur 2:1 traf. Kurz vor der Pause haute der Kommentar Bartels noch eine Ancelotti Weisheit raus: „Junge Spieler gewinnen Spiele, erfahrene Spieler gewinnen Titel“. Ohha. Mehr dazu später.

Die zweite Halbzeit begann etwas ruhiger. Die erste Chance verbuchte Robben in der 57. Minute. Die zweite nennenswerte Chance hatte wieder Robben in der 63. Minute auf dem Fuß. Nach einem Torwart-Patzer rettete Bender mit seiner zweiten Deluxe-Grätsche an den Pfosten. Die BILD fordert bestimmt, dass Bundesjogi flugs zum Hörer greifen soll und die Nominierung zum Confed-Cup klar macht. Aber das nur am Rande der Spekulation.

Das nächste Sehenswerte kam aus der Kategorie „wie-aus-dem-Nichts“. Dembelé mit einem Pass der Marke #Zucker auf Aubameyang, der zum 2:2 einköpfte. Also alles wieder auf Anfang dieses Dramas. Die tragischen Figuren wurden dann die Altmeister #Lahm und #Alonso. Der sonst so fehlerlos spielende Lahm verlor den Ball im Mittelfeld, den gewonnen Ball vollendet volledelte Dembelé zur 3:2 Führung. Die Bayern versuchten alles, sogar die Provokation eines 11ers. Zu dieser ließ sich Alonso hinreißen. Er holte sich dafür eine gelbe Karte ab. Im Folgenden versuchte es Robben noch 4mal. Alle Chancen wurden vergeben.

Die ausgerufene Nachspielzeit betrug 5 Minuten. Für alle Nicht-Bayern-Anhänger natürlich viel zu lang. Aber auch diese 5 Minuten konnten die Bayern-Spieler nicht nutzen. So spielte sich Dortmund schlussendlich verdient ins Finale. Zum vierten Mal in Folge. Für alle Bayern-Fans ist diese Anwesenheit wohl viel zu lang.

Und mit den Worten der Trainer Tuchel und Ancelotti abzuschließen: Die Dortmunder haben es geschafft, die Saison der Bayern zu vermiesen. Ausgerechnet der junge Trainer, der Taktik-Bruder im Geiste von Ex-Bayern-Coach Guardiola. Und Ancelotti? Der darf sich nun an seinen Worten hinsichtlich dessen messen lassen, wer die Titel holt. Die Diskussionen wie die Bayern das in Zukunft schaffen wollen, begannen wohl schon direkt nach Abpfiff. Dazu dann auch wieder mehr auf diesem Blog.

By Nino

 

Leserbrief zum 11Freunde Artikel „Gezutzelte Weißwurst“

weißwurst

Lieber Herr Jürgens,

dies ist ein Leserbrief zu Ihrem Text „Gezutzelte Weißwurst – Warum die Bayern langweilig geworden sind“. Ich möchte gerne von Ihnen wissen, mit welchen Ziel Sie diesen geschrieben haben. Ging es um die schlichte Klicks-Generierung für die 11Freunde-Seite? Meckern um den Meckern-Willens? Eine „offene Rechnung“ mit dem FCB?

Ich habe mir das Champions-League Viertelfinalspiel vs. Real Madrid nicht angeschaut, sondern über ein Internetradio #Sport1.fm verfolgt. Das war im Nachhinein nicht besonders schlau, aber das tut auch nix zur Sache. Bevor Sie sich fragen, wer hier Ihnen einen Leserbrief schreibt, dann sei so viel gesagt, dass Sie einen Bayern-Sympathisanten ziemlich aufgeregt haben. Daher will ich Ihnen in aller gebotenen Sachlichkeit aufzeigen, warum es so weit kommen konnte. Zu besseren Nachvollziehbarkeit fange ich chronologisch oben an. Achtung Spoiler! es ist viel Text:-):

„Das Aus des FC Bayern in der Champions League beweist: Der Rekordmeister ist längst nicht so überirdisch, wie es seine Darbietungen in der Bundesliga glauben machen.“

Welche Darbietungen in der aktuellen Bundesliga-Saison haben Sie glauben machen, dass der Rekordmeister überirdisch ist bzw. spielt? Rein von den Ergebnissen her vielleicht der 8:0 Sieg gegen den Hamburger Sportverein? Der HSV ist in den letzten Jahren ein besserer 2.ligist, der sich mit Hilfe der Kühne-Millionen seine 1.Ligazugehörigkeit sichern konnte.
Selbst das 4:1 gegen Borussia Dortmund, das 3:0 gegen RB Leipzig waren keine überirdischen Leistungen. Der FCB spielt wieder eine überragende Saison, keine Frage.

Es war nicht das erste Mal, dass uns Fußballfans das seltsame Gefühl beschlich, nur Teil einer großen Inszenierung zu sein, die uns weißmachen will, die Bundesliga sei mit die beste Spielklasse der Welt und die Mannschaft des FC Bayern ein mit sensibler Expertenhand zusammengestelltes Ensemble aus Genies und Halbgöttern.

Fakt ist doch, dass die Bundesliga auf europäischer Ebene zurzeit die zweitbeste Liga ist. Grundlage ist dafür die UEFA-5-Jahres-Wertung. Haben Sie Kenntnis von Statistiken, die eine weltweite Vergleichbarkeit herstellen könnte?
Zum Kader des FCB: In einer der letzten Ausgaben von 11Freunde wurde der Kaderplaner des FCB, Michael Reschke, interviewt. Er gewährte einen kleinen Einblick in die Strategie, wie und warum er Spieler empfohlen hat. Das Bild einer sensiblen Expertenhand wurde da gezeichnet. Aber die Erwartung von „Genies und Halbgöttern“ ist doch eine zum Scheitern verurteilte. Steckt dahinter wiederum das Kalkül, die Bayern in den Himmel, ähm ins Überirdische zu loben, um sie dann möglichst tief fallen lassen zu können?

Das Viertelfinal-Aus gegen Real Madrid war trotz des wackeren Aufbäumens der Münchner ein Beweis, dass etwas faul ist im Freistaat Bayern – und damit im ganzen Land. Schließlich gibt es nunmehr im fünften Jahr keinen Klub mehr, der hierzulande dem FCB ernsthaft das Wasser reichen kann. Wir haben uns damit abgefunden, dass Uli Hoeneß’ feuchter Traum von zehn Meistertiteln in zehn Jahren keine größenwahnsinnige Dystopie mehr ist, sondern mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit im Jahr 2022 Realität sein wird. Doch wenn es auf internationaler Bühne um die Wurst geht, fehlt dem Klub beständig das Instrumentarium für die großen Siege.

Soweit ich mich erinnern kann, hatte Uli Hoeneß mal die Wunschvorstellung einer perfekten Saison, also ohne Niederlage geäußert. Ich denke, dass wird auch weiterhin ein Wunsch bleiben. Im Übrigens ist eine Dystopie laut Wikipedia „ein Gegenbild zur positiven Utopie“. Nach Ihrer Aussage ist es der Hoeneß’sche feuchte Traum das 10 Meistertitel in 10 Jahren nicht zustande kommen? Oder wie haben Sie das gemeint?
Und wenn Sie von Instrumentarium für die großen Siege schreiben, dann meinen Sie damit die Spieler? Eine sehr seltsame Sicht auf Menschen.

Es wäre leicht, den FC Bayern für seine Dominanz in der Bundesliga zu hassen. Ein gelernter Vorgang. Ein Gefühl, das wir kennen. Seit Ewigkeiten. Nun aber müssen wir uns eingestehen: Dieser Klub verdirbt uns nicht nur mit seiner übermächtigen Stärke den Spaß am Spiel, auch seine Machtlosigkeit in den entscheidenden Momenten nervt zunehmend.

Es wäre nicht leicht, den FC Bayern für seine Dominanz in der Bundesliga zu hassen. Nein, es ist leicht den FC Bayern zu hassen. Als Bayern-Sympathisant kann ich Ihnen aus Erfahrung sagen, dass ich mich regelmäßig erklären muss, warum man denn dem FCB die Daumen drückt. Das ist mit der Zeit wirklich langweilig geworden. Bezeichnend ist es daher, dass Sie den Hass als gelernten Vorgang beschreiben. Vielleicht ist es Ihre Vereinsbrille!? Gegen den FCB zu sein, ist wahrlich leicht. Sie bieten ja zugegebenermaßen auch eine große Angriffsfläche.

Zu akzeptieren, dass die Münchner mit Trainingsspiel-Leichtfüßigkeit in der Liga die Konkurrenz in Grund und Boden spielen, ist das eine. Die Regelmäßigkeit, mit der sie nun bereits zum vierten Mal in Folge von einem spanischen Team aus der Champions League katapultiert werden, aber ist deprimierend. Denn das Aus gegen die Königlichen zeigt: Trotz der enormen Investitionen, stetig wachsender Gewinne und des überquellenden Festgeldkontos, bleiben die Münchner in der Phalanx internationaler Spitzenklubs ein Juniorpartner.

„Juniorpartner“ in der Phalanx internationaler Spitzenklubs. Das ist wirklich eine steile These. Ist Ihnen entgangen, dass der FCB in den letzten 10 Jahren mindestens im CL-Viertelfinale war? In den letzten 5 Jahre sogar mindestens im Halbfinale. Und das 2013 der Titel geholt wurde?. Allein diese Fakten widerlegen einen Juniorpartner-Status. Eine feste Größe im Konzert der Großen trifft es wohl eher. Juniorpartner ist für mich z.B. Paris Saint-Germain, die mit wesentlich mehr Geld, viel weniger erreicht haben. Nicht mal ein 4:0 Hinspiel-Sieg kriegen sie gegen den FC Barcelona über die Runden. Da braucht es schon ein Team wie die #AlteDame Juventus Turin, die mit einem 3:0 Heimsieg und einem 0:0 den Einzug ins Halbfinale erspielte.

Daran ändert auch Trophäensammler Carlo Ancelotti nichts. Bislang gingen Experten davon aus, dass erst in der Crunch Time der Saison die wahre Größe des Italieners sichtbar würde. Dass das Pokerface trotz Hinspielniederlage gegen seinen Lehrling Zidane noch einen Trumpf aus dem Ärmel zöge. Schließlich war es spätestens seit Ancelottis Inthronisierung offizielle Lesart, dass Vorgänger Pep Guardiola mit seinem strapaziösen Stil die alleinige Schuld daran trage, dass dem FCB-Kader wiederkehrend in der Rückrunde die Luft ausgegangen sei. Ein Scharade, die nun aufgeflogen ist. Denn unterm Strich kann die Bilanz im Ergebnissport Fußball nur lauten: Der deutsche Rekordmeister ist international nicht gut genug. Nachdem der Klub unter Guardiola drei Mal im Halbfinale ausschied, war nun bereits im Viertelfinale Schluss.

Das unter Pep Guardiola nicht alles rund lief und es ohne ihn besser ist, damit habe ich mich auch schon beschäftigt. Aber erst nachdem er drei Jahre beim FCB war und eine Bilanz gezogen werden konnte!
Wie Sie ja sicherlich wissen, ist Carlo Ancelotti in seiner ersten Saison beim FCB. Eine Bilanz nach einer Saison in den Vergleich zu 3 Spielzeiten von Guardiola zu stellen, ist noch verfrüht. Um eine einigermaßen sachlichen Vergleich vollziehen zu können, müsste erst einmal abgewartet werden, welche Bilanz Ancelotti nach drei Jahren vorzuweisen hat. Das beide Trainer sich in Punkto Taktik, Menschenführung voneinander unterscheiden, kann man jedoch bereits jetzt schon konstatieren.

Der FCB ist vor allem: langweilig
Und noch etwas ist alarmierend. Vom früheren Pressechef des FCB, Markus Hörwick, stammt der Satz: »Wir sind im Unterhaltungsgeschäft«. Wenn die Bayern früher keine Titel gewannen, machten sie wenigstens mit zerstrittenen Leitwölfen, P1-Eskapaden, Hoeneß-Wutanfällen oder Angestellten Schlagzeilen, die wahlweise Interna aus der Kabine an Boulevardzeitungen kabelten oder ihren Cousinen zu nachtschlafender Zeit das Entmüdungsbecken an der Säbener vorführten. Inzwischen gibt sich der Kader als verschworene Einheit, die sich vor Spielfreude und gegenseitiger Sympathie kaum noch einkriegt, Negativmeldungen so fürchtet wie der Teufel das Weihwasser – kurz: vor lauter guter Laune und Opferbereitschaft langsam aber sicher den Entertainment-Faktor einer gezutzelten Weißwurst besitzt. Wer national außer Konkurrenz spielt und ein chemisch gereinigtes Medienbild abliefert, international aber verlässlich den eigenen Ansprüchen hinterher hinkt, ist vor allem: langweilig.

Ohha, Sie kritisieren also, dass der FCB keine Boulevard-Schlagzeilen mehr produziert? Und diese Kritik kommt nicht von einem Bild/SportBild-Journalisten, sondern von einem der bei 11Freunde seine Brötchen verdient. Ja, das Lied von „den guten alten Zeiten“ wird von Ihnen wohl jeden Morgen stimmgewaltig angestimmt. Aber die Zeiten des FC Hollywood sind vorbei. Die Zeiten haben sich nämlich geändert #Klugscheißer. Mit den Möglichkeiten von Social Media wurden schon einige Eigentore geschossen. Und jede Woche wird eine andere Sau durch’s Mediendorf getrieben. Da passen die Spieler schon ganz genau auf, welche Äußerungen in den Schreibblock oder die Tastatur der Journalisten gelangen.

Außer Konkurrenz zu spielen, dafür ist der FCB, ausgenommen gezielter Abkäufe, doch nicht verantwortlich zu machen. Vereine wie Schalke, Leverkusen, Wolfsburg stehen sich doch mehr selbst im Wege. Sie haben doch erst in der letzten Ausgabe der 11Freunde in der Titelstory „Meister von Morgen“ über die junge Dortmunder Borussia geschrieben. Bestand da nicht die leise Hoffnung, dass beim BVB was ganz Großes, gar Überirdisches sich entwickeln würde? Und was ist mit RB Leipzig? Meinen Sie nicht, dass sich da ein ernstzunehmender Konkurrent entwickelt? Ach nee, sorry, mein Fehler. Falsches Thema. Da fehlt gemeinhin die Ignoranz.

Daran wird sich auch nichts mehr ändern, sollte der FC Bayern auch noch das Double verpassen. Die Saison ist gelaufen. Der gemeine Fußballfan darf sich am Abstiegskampf erfreuen oder kanalisiert sein Erregungspotential in Richtung der florierenden Retortenklubs. Über den FCB braucht sich bis zum Beginn der neuen Spielzeit niemand mehr Gedanken zu machen. Der Klub steht vor einem Generationswechsel, der mit dem heutigen Tag beginnt.

Jetzt schon zu konstatieren, dass die Saison gelaufen ist. Viel zu voreilig.
Ja, der Klub steht vor einem Generationswechsel. Und weiter? Da mussten auch schon andere Mannschaften durch. Das ist übrigens auch die Gelegenheit für die Bundesliga-Konkurrenz diese Zeit des Umbruchs zu nutzen, um die Bundesliga noch spannender zu machen. Leidiges Thema ist ja auch, dass die Bundesliga langweilig wäre. Damit reduziert man die Liga auch nur auf den Titelkampf. Dabei gibt es noch die Plätze 2-18. Championsleague, Europa-League, Relegationsplatz, Abstiegsränge.

Die Bayern brauchen eine Imagekorrektur
Dabei stellt sich den Verantwortlichen neben der Frage, mit welchen Transfers sie den Neuanfang starten, auch das Problem, wie sie ihren Klub zukünftig ausrichten: Will die selbsternannte Lokomotive vor dem Bundesliga-Zug das Spektakel der deutschen Eliteklasse bleiben, braucht sie eine Imagekorrektur. Und eine Kader-Qualität, die einerseits für die bundesdeutsche Konkurrenz erreichbar erscheint, aber auch stark genug ist, um im Wettbewerb mit internationalen Top-Vereinen nicht ständig zweiter Sieger zu bleiben.
Wie auch immer die Bayern diese Quadratur des Kreises angehen, sicher ist an diesem Punkt nur eins: Die »Truman Show« ist zu Ende, die Tür fällt krachend von außen zu. Willkommen in der richtigen Welt.

Zum Schluss kommt dann immer das Beste? Ja, hier kommt wirklich das Beste. Die Sätze muss man sich wirklich noch einmal vor Augen führen. „Und eine Kader-Qualität, die einerseits für die bundesdeutsche Konkurrenz erreichbar erscheint, aber auch stark genug ist, um im Wettbewerb mit internationalen Top-Vereinen nicht ständig zweiter Sieger zu bleiben.“  Ganz einfach ausgedrückt heißt das wohl: Der FCB soll sich schwächen, um dann mit der geschwächten Mannschaft, auf Augenhöhe mit den stärksten Mannschaften aus Europa zu konkurrieren?
In der Tat ist das die Quadratur des Kreises. Das ist jedoch auch die Quadratur des Unsinns. Das muss doch nicht noch aufgeschrieben werden. Verschenkte Zeilen. Es ist gar nicht notwendig, diese Quadratur anzugehen. Die Lösung wird wohl sein, dass man sich auf ein, zwei Positionen (Sturm, Mittelfeld) verstärkt. Das Gros der Mannschaft hat laufende Verträge bis 2021 und mit Rudy und Süle wurden bereits zwei Spieler für die neue Saison verpflichtet.

So, der Spoiler-Alarm war nicht umsonst:-) Sind sie so freundlich und geben mir Antworten auf meine Fragen? Dafür bin ich Voraus sehr dankbar.

Mit sportlichen Grüßen,

By Nino

 

Das Hör-Spiel Real Madrid vs. FC Bayern München

monkey-236864_960_720

 

Wer nicht sehen will, der muss hören. So war mein Motto für das Champions-League-Viertelfinal-Rückspiel zwischen Real Madrid vs. FC Bayern München. Die fehlende Fernsehübertragung des ZDF, die ungewohnte Unlust sich in eine Kneipe zu begeben und die erste leise Hoffnung, dass noch weitere Spiele des FCB in der CL folgen würden, führten zu dieser etwas anderen Spiel-Verfolgung. Die zweite leise Hoffnung war, dass der Kommentator nicht „Was für ein Tor. Das müssen sie gesehen haben!“ ins Mikro schreien würde. Als Kind habe ich gelegentlich die Bundesliga-Konferenz-Schaltung mit meinem Opa angehört, in den letzten Jahren war der ein oder andere Samstag-Nachmittag dabei, an dem die Konferenz-Schaltung bei Sport1.fm verfolgt wurde. Das war zuweilen sehr unterhaltsam. Unterhaltsam sollte eigentlich auch der SPORT1 Fantalk mit den Quasselstrippen #Neururer #Pocher und #Helmer sein. Diese Sprachpoeten kann man sich aber nicht mal besoffen geben. Also hieß es Radio, mit Kopfhören auf der Couch.

Nach der 1:2 Hinspiel-Pleite war die Vorgabe für die Münchner Bayern klar. Zwei Tore und das Weiterkommen wäre gesichert. Für Reals Madrilenen war klar, dass auch ein 0:0 reichen würde, um das Ziel der 1. Titelverteidigung in der CL-Geschichte weiter verfolgen zu können.

Gern würde ich jetzt ein paar bessere Eindrücke niederschreiben können. Jedoch sind mir nur noch Sprachfetzten in Erinnerung: „Schuss geklärt von Boateng auf der Linie!“, „Kross aus der Mitteldistanz.“, „3.te gute Chance für Real“. Die durchgehend rasante Kommentierung lässt kaum Zeit, das Gesagte zu verarbeiten. Die Halbzeit-Pause war daher eine willkommene Abwechslung.

Mit der zweiten Halbzeit ging der wilde Sinnes-Kick weiter. „Auf der Linie gerettet. Marcelo mit dem Kopf auf der Linie.“, „Elfmeter für die Bayern. Lewandowski trifft.“ „Vidaaaal drüüüberrrr! Über den Kasten donnert.“ Ich versuchte mir alles bildlich vorzustellen, scheiterte aber zunehmend an den Entwicklungen des Spiels. Der Einwechslung von Müller folgte das Kopfball-Tor von Ronaldo. Diesem folgt das Eigentor von Ramos. Dann Platzverweis für Vidal. Man hört, es wäre ein faires Tackling gewesen. Dann eben wieder 11 vs. 10. Man hört, das sich Hummels und Boateng über den Platz schleppen. Nach 90 Minuten steht es 2:1 für den FCB. Das bedeutet Verlängerung, 30min mehr in Unterzahl. In dieser Verlängerung schießt Ronaldo seine Viertelfinal-Tore 4 und 5, sein 100. CL-Tor insgesamt. Der Typ schafft es eben, alle in den Wahnsinn zu treiben. In allen Belangen.

Dass das fünfte Tor aus klarem Abseits gefallen sein soll, das würde ich auch gerne einschätzen können. Höre es aber eben nur. Auch wenn der Kommentator eloquent und mit der nötigen Neutralität das Spiel beschreibt und dies zu einem Erlebnis der anderen Art werden lässt, so bleibt diese Spielverfolgung nur eines der 2. Klasse. Zumal ein CL-Spiel zwischen diesen beiden Mannschaften bisher nicht für Langeweile und Rumpelfußball stand.

So erfüllte sich zumindest nur die zweite leise Hoffnung. „Was für ein Tor. Das müssen sie gesehen haben!“ wurde nicht gesagt. Dafür aber insgeheim das ganze Spiel. Wer nicht sehen will, muss leiden. Das ist jedenfalls meine Lehre aus diesem Hör-Spiel. Welche die Bayern daraus ziehen sollen, darüber wird sicherlich treffsicher diskutiert werden.

By Nino