Insolvenzico! Die CFC Fußball GmbH vs. RWE

Ultras Beginn Spiel

Montagsspiel. Traditionsderby. Ost-Kracher. Flutlicht-Duell.  Duell der 3. Liga-Absteiger. Das Spiel zwischen der Chemnitzer Fußball GmbH und Rot-Weiß Erfurt hat viele Namen. Aber wie wäre es denn mit Insolvenzico? Schließlich treffen auch zwei Teams aufeinander, die auf unterschiedlichen Wegen versuchen, ihre Insolvenzverfahren erfolgreich zu bestreiten. Dieses Thema soll aber heute mal keine Rolle spielen. Das schöne Spiel steht im Mittelpunkt und die Wahrheit liegt auf dem Platz. Das dieses Spiel auch noch alle außerhalb des Stadions an der Gellertstraße verfolgen konnten, dafür sorgte der MDR mit einem Livestream. Auch dieser spielte das Spiel „Finde-einen-passenden-Namen-für-das-Spiel“ und gewonnen hat: „Duell der Zuschauermagnete“.

Abgesehen von dieser rein unsportlichen Sichtweise handelte es sich um das Topspiel des 21. Spieltags in der 2018/2019er Regionalliga-Nordost Saison. Der souveräne Spitzenreiter CFC vs. den 4. Platzierten Rot-Weiß Erfurt. Im Hinspiel gab es eine 0:3 Heimklatsche für die Erfurter. Umso motivierter durften jene also sein, um diese Schmach wieder wett machen zu wollen. Oder eben auch verunsicherter, denn am 20. Spieltag setzte es eine überraschende 0:2 Heimniederlage vs. Germania Halberstadt. Die CFC Fußball GmbH musste dagegen am 20. Spieltag pausieren. In Berlin waren sie ganz exklusiv der Meinung, dass der Rasen unbespielbar war. Bespielbar hingegen war der Rasen im Stadion an der Gellertstraße allemal. Die letzten Reste Schnee wurden von Fans und Verantwortlichen per Schippe entfernt. Wieder eine tolle himmelblaue Aktion.

Angepfiffen wurde pünktlich 19:02 Uhr bei frischen 5 Grad. Die Anfangsviertelstunde begann mit flottem Abtasten bei Chancen-Mehrheit für den CFC. Richtig direkt wurde es dann zwei Minuten später. R. Garcia mit einem hohen wie langen Pass auf D. Frahn, der angerauscht die Kugel zur 1:0 Führung im Tor unterbrachte. Weil das so schön klappte, wurde dieses Zusammenspiel sechs Minuten später nochmal aufgeführt. Diesmal mit einem flachen Pass von R. Garcia, den D. Frahn locker flockig zu seinem 17. Treffer verwerten konnte.

TorFrahn

Auffällig dabei, dass die Erfurter jeweils im direkten Gegenzug den Anschlusstreffer markieren wollten. Dies kann man wohlgesonnen in der Kategorie „noch-im-leichten-Winterschlaf“ unterbringen. Einige Fußball-Fachbegriffe wollte wohl auch der Kommentator unterbringen. Nicht nur einmal sprach er von „hinter die Ketten“ oder „in die Box kommen“. Nuja, Fußball-Fachsimpelei hin oder her, so richtig passend war das nur bei R. Garcia, den er „Unterschiedsspieler“ nannte. Mit dessen letzter Aktion, einem satten Fernschuss, ging es dann in die Halbzeitpause.

Aus dieser kamen beide Mannschaften unverändert. Der Beginn der zweiten Halbzeit wurde dann von beiden Seiten ruppiger gestaltet. Innerhalb von 5 Minuten wurden 5 gelbe Karten verteilt. So gesehen waren das auch die wirklichen „Highlights“, denn einerseits verhinderte die kompakte Defensivleistung der Himmelblauen echte Erfurter Torchancen und andererseits verpassten D. Frahn, T. Maurer und der beste Mann des Spiels, R. Garcia das dritte Tor zu markieren. Das wäre jedoch das Haar in der Siegessuppe, welches die Mehrheit der 6.635 Zuschauern wohl nicht suchen wollen würde.

Somit steht die CFC Fußball GmbH mit diesem 2:0 Sieg mit 54 Punkten weiter unangefochten auf dem 1. Platz. Die Erfurter verpassten hingegen den Sprung auf Platz 3. Dieser könnte aber mit dem nächsten Spiel erneut in Angriff genommen werden, denn da steht für die Erfurter das nächste Top-Duell an. Der Berliner AK, als Tabellenzweiter wird im heimischen Steigerwaldstadion erwartet. Die 0:1 Hinrunden-Auswärtspleite gilt es auszumerzen. Mit Blick auf die Tabelle auch für die Chemnitzer kein uninteressantes Spiel, die sich in nur vier Tagen auswärts mit dem VfB Auerbach duellieren werden. Die Daumen für einen mutigen Auftritt werden jeweils fleißig gedrückt sein.

Feierende Mannschaft

Etwas mehr Mut wünsche ich mir in Zukunft auch beim MDR. Klar, der Livestream ist eine gute Sache, aber warum nicht gleich eine TV-Übertragung des selbst erkorenen „Duells der Zuschauermagnete“!? Beste Unterhaltung, zumindest für die Chemnitzer, hat doch dieses Spiel geliefert. Was hätten denn die Ü-60jährigen verpasst? „MDR-Sachsenspiegel“, „MDR aktuell“, „Mach dich ran“. Und zu guter Letzt einen Polizeiruf 110 mit dem schönen Titel „Henkersmahlzeit“ aus dem Jahr (!) 2002 (!). Diesen hätte man auch eine Halbzeit später zeigen können. In diesem Sinne: Eine gute himmelblaue Nacht!

By Nino

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s