Kommentar zum Insolvenzantrag des CFC

schwarzesBild

Nun also doch. Der Chemnitzer FC stellte am 10. April 2018 den Antrag zur Eröffnung eines Insolvenzverfahrens. Dass dieser schon in Arbeit sei, dieses Gerücht machte schon länger in der 3. Bundesliga-Saison 2017/2018 die Runde. Auf die Frage nach derartigen Plänen hieß es von Vereinsseite noch: „Wir bündeln in allen Gremien die Kräfte und arbeiten an einer sportlich, wirtschaftlich und finanziell tragbaren Gesamtlösung.“ Das machte den Fans Hoffnung, denn diese stirbt bekanntlich zu Letzt. In diesem Fall ist sie aber leider nur etwas länger gestorben.

Nach dem fast schon rauschhaften 5:0 Auswärtssieg gegen Rot-Weiß Erfurt am vergangenen Sonntag blühte die Hoffnung auf eine sportliche Lösung der Krise etwas auf. Nur noch sieben Punkte Rückstand auf den VfL Osnabrück. Das könnte vielleicht reichen, wenn dieses und jenes passiert. Solche Gedanken kreisten wohl bei jedem CFC-Anhänger seit Wochen im Kopf. Aber nun ist Schluss damit. Aus und vorbei.

So bitter das zu schreiben ist, aber die „Schießbude der Liga“ (denn das gehört zur Wahrheit dazu) wird sich nun endgültig aus der 3. Liga verabschieden. Bei aktuellen 29 Punkten werden wohl 9 Punkte abgezogen. Macht dann 20. Bei noch ausstehenden 5 Spielen sind maximal 15 zu vergeben. Beim Blick auf die Gegner fehlt mir allein der Glaube, dass diese überhaupt geholt werden können. Selbst bei solch einem himmelblauen Wunder stehen 35 Punkte zu Buche. Und das reicht nicht einmal, um zu den Osnabrückern aufschließen zu können. Nun ist der Drops wirklich gelutscht. Ende Legende.

Insolvenz, Konkurs, Pleite, Zahlungsunfähigkeit, lliquidität, Bankrott…wie man es auch nennen will, es ist und bleibt einfach nur Scheiße. Und es macht einen nervös, weil man nicht weiß wie es weitergeht. Hinzukommt die große Unlust, sich mit dem Thema Insolvenz zu beschäftigen. Zumindest heute nicht. Es reicht erst einmal, wenn das den Abstieg in die Regionalliga bedeutet.

Groß ist daher das Vertrauen in die handelnden Personen, insbesondere um die vor nicht allzu lange Zeit neugewählten Vorstände des CFC. In der Pressemitteilung wird ausgeführt: „Unseren Verein und den leistungsbezogenen Fußball in Chemnitz zu erhalten kann jedoch nur über solide, ehrliche und bodenständige Arbeit sowie die Einbeziehung der Mitglieder, Fans, Sponsoren und Förderer gelingen.“

Das ist aller Ehren wert und die Zukunft wird zeigen, was darunter alles zu verstehen ist. Heute ist jedenfalls kein himmelblauer Tag, sondern ein schwarzer in der Geschichte des CFC. Heute heißt es erstmal tief durchatmen und die neue Situation sacken lassen. Ein „das wird schon irgendwie mit dem Klassenerhalt“ ist vorbei. Die #MissionKlassenerhalt ist gescheitert.

Es ist das verflixte siebte Jahr. Die Wege vom CFC und der dritten Liga trennen sich. Bei aller Trauer und gestorbenen Hoffnung hilft es vielleicht an die Worte der Macher der Gellertwelle zu erinnern. Sie haben es hinsichtlich der Grundlage des CFC schon vor Wochen treffend beschrieben: „…Spieler kommen, Spieler gehen und auch sämtliche Funktionäre kommen und gehen. Was aber bleibt sind die Fans…“ Dem ist nichts hinzufügen.

By Nino

 

2 Kommentare zu „Kommentar zum Insolvenzantrag des CFC“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s