Kommentar zum Traditions-Ost-Duell #CFCFCC

VordemSpielJena

Am 23. Spieltag der 3. Fußballbundesliga traf der Chemnitzer FC im heimischen Stadion zu einem weiteren Traditions-Ost-Duell auf Carl Zeiss Jena. Statistisch gesehen: der 19.te gegen den 12.ten der Tabelle. Oder: die zweitschlechteste Heimmannschaft gegen die schlechteste Auswärtsmannschaft. Not gegen Elend. Also wahrscheinlich eher kein Fußball aus der Feinkostabteilung, sondern Rohkost am Stück, ohne Teller und Besteck.

Aber um schönen Fußball ging es auch nicht wirklich. Sondern einzig und allein darum, dass die Himmelblauen endlich mal wieder drei Punkte verbuchen können. Nach acht Niederlagen in Folge auch höchste Eisenbahn. Der neue Trainer D. Bergner stimmte im Vorfeld des Spiels auf einen „Zermürbungskampf“ ein. Abstiegskampf ist ja auch immer Abstiegskrampf, Fußball am Rande des Wahnsinns.

Umso gespannter war ich jedenfalls, wie die CFC-Spieler die Vorgaben des Trainers umsetzen wollten. In der Aufstellung waren dann auch die beiden neuen Abwehrspieler M. Hoffmann und M. Sumusalo zu finden, die der bisher anfälligen CFC-Abwehr mehr Stabilität geben sollten. Schließlich hat der CFC auch bisher die meisten Gegentore (42!) einstecken müssen.

AnpfiffJena

Das Spiel begann bei tristen Wetterverhältnissen mit einer Schrecksekunde für die Himmelblauen. Torhüter K. Kunz verletzte sich bei einer Rettungsaktion so schwer, dass es auch nach einer Behandlung nicht mehr weiterging. Dafür kam Ersatztorwart K. Tittel ins Spiel. In der Anfangsphase hatten die Jenaer mehr vom Spiel, immer wieder schafften sie es, zu gefährliche Aktionen zu kommen. Glücklicherweise blieb es bei mehr Pannen mit Witz. Die Chemnitzer fielen an sich nur dadurch auf, dass sie z.B. bei einer Ecke gleich zwei Spieler aufboten. Ich werde das wohl nie verstehen. Ebenso das B. Kluft in jeder seiner Aktionen einen Übersteiger einbauen muss. Bei aller Liebe zum schönen Spiel, aber einen weniger, dafür mehr Torgefahr wäre die bessere Herangehensweise.

Spielszene

Bei allem Unverständnis für jene Wunderlichkeiten, schafften es die Himmelblauen auch mit Szenen vor dem Tor den Puls ordentlich in die Höhe zu treiben. Zwar erst in der 39ten Minute, da wurde die erste richtige Chance herausgespielt. Bei dieser Großchance blieb es, die die Carl Zeisser im direkten Gegenzug für einen Konter nutzten, der von K. Tittel mit einer Parade in Kahn’scher Manier vereitelt wurde. Ganz großes Kino und Erleichterung aufgrund des ausbleibenden Rückstandes.

In die Pause ging es daher mit einem torlosen Unentschieden. Der Start in die zweite Halbzeit wurde mit „leise rieselt der Schnee“ begleitet. Die Schneeflocken waren so langsam auf dem Weg zum Rasen, das hatte regelrecht was Meditatives. Weniger entspannend war die Statistik, dass der CFC die meisten seiner Gegentore in der zweiten Halbzeit kassiert. Aber was sind schon Statistiken im Abstiegskampf, da zählt nur der Sieg.

Schnee2Halbzeit

Das Spiel verlief weiterhin ereignisarm, so dass sich Trainer Bergner für die Einwechslung von D. Frahn entschied, der B. „Übersteiger“ Kluft auf die Bank schickte.

Das Unglück der Jenaer vor dem Chemnitzer Tor blieb auch für den CFC weiterhin das Glück, sie schafften es nicht, den Ball über die Linie zu drücken. Das führte auch zu steigender Frustration. Der Jenaer G. Cros erarbeitete sich seine zweite Gelbe Karte und durfte in der 78. Minute vorzeitig duschen gehen. Somit stieg nochmals der Puls mit der Hoffnung auf eine Schlussoffensive seitens des CFC.

Diese wurde auch unmittelbar erfüllt. In der 79. Minute trieb F. Hansch den Ball nach vorne und T. Baumgart schloss mit einem strammen Schuss zum erlösenden 1:0 ab. Das fallen der Steine, nein Brocken von den himmelbauen Herzen war überall zu hören. Der kollektiven Erleichterung folgte jedoch noch das Zittern, denn die Jenaer warfen alles nach vorne. Sie versuchten es mit hohen Bällen und allerlei Kampf. Aber die Fans brüllten die Offensivbemühungen nieder und es blieb beim glücklichen 1:0 Sieg.

Endlich! Endlich ein Sieg! Endlich 3 Punkte! Endlich wieder mal zu 0 gespielt! Endlich ein Erfolgserlebnis! Die Spieler wussten bei wem sie sich zu bedanken hatten und stürmten nach Abpfiff zu K. Tittel, der mit seinen Paraden maßgeblich zum Sieg beitragen konnte. Und T. Bittermann bekam sein Geburtstagsgeschenk, die lang ersehnten drei Punkte. Soweit wurden also alle Wünsche erfüllt.

NachdemSpiel

Mit diesem dreckigen 1:0 Sieg haben die Himmelblauen den erhofften Befreiungsschlag geschafft. Die #MissionKlassenerhalt hat neuen Schwung bekommen, der hoffentlich beim nächsten Spiel vs. Osnabrück weitergeführt wird. Besonders wichtig ist dieser Sieg auch, um jene Einheit von Mannschaft und Fans zu bilden, die absolut notwendig ist, um diese nervenaufreibende Zeit gemeinsam erfolgreich zu bewältigen. #FürVereinundHeimatstadt Denn es ist ein Leichtes sich in Galgenhumor zu verlieren und darauf hinzuweisen, dass ja noch 45 Punkte zu vergeben sind und da vielleicht noch mehr als nur Klassenerhalt drin ist. So viel Realitätsverlust begegnet man zum Glück nirgendwo.

Von allem Abstiegskrampf abgesehen und im Sinne des Ostfußballs hoffe ich inständig, dass sich beide Mannschaften auch in der nächsten Saison wieder duellieren können.

By Nino

 

Ein Gedanke zu „Kommentar zum Traditions-Ost-Duell #CFCFCC“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s