Relegation ist Mist!

Misthaufen

Nun ist es soweit: mit dem VfL Wolfsburg als 16.ten der 1. Fußball-Bundesliga und Eintracht Braunschweig als 3.ten der zweiten Liga stehen die Teilnehmer für die Relegationsspiele 2017 fest. Die Eintracht aus Braunschweig sicherte sich mit einem 2:1 vs. Karlsruher SC den dritten Platz und der VfL rutschte durch eine 1:2 Auswärtsniederlage gegen den schon totgeglaubten HSV auf den 16. Tabellenplatz ab. Nur so viel zum Zustandekommen dieser Relegation. Im Grunde genommen ist es mir nämlich herzlich egal wer diese Spiele spielt, denn für mich ist es klar wie Kloßbrühe: Relegation ist Mist. Warum das so ist, dazu braucht es ein paar Blicke auf und neben den Platz…

Als Erstes der Blick in den Duden: Dort steht geschrieben, was Relegation überhaupt bedeutet. Und siehe da: es bedeutet: „Abstieg“. Ein Abstieg ist es jedoch nur für den 1.Bundesligisten. Es müsste also richtigerweise „Qualifikationsspiele“ heißen #Klugscheißer#1. Qualifikationsspiele für die erste oder zweite Fußball-Bundesliga #Klugscheißer#2.

Als Zweites der Blick bzw. die Frage nach dem Sinn dieser Relegation? 2006 wurde die Relegation (nach 1982-1991) wiedereingeführt. Der damalige DFL-Geschäftsführer begründete dies als die „Rückkehr eines Spannungsfaktors.“ Das mag zu dem Zeitpunkt wohl auch eine angemessene Einschätzung gewesen sein, ändert aber rein gar nix daran, dass die Relegation ein fulminanter Fehlschuss in Punkto Gerechtigkeit ist. Warum das wiederum so ist, dazu reicht ein Blick auf die nackten Zahlen:

Da stehen sich (mindestens) 3060 Spielminuten vs. (mindestens) 180 Spielminuten gegenüber. Oder auch: 34 Spiele vs. 2 Spiele. Oder auch noch: Die Arbeit von 52 Wochen vs. die Arbeit 1er Woche.

Das heißt also, dass sich der VfL Wolfsburg, der die ganze Saison mehr schlecht als recht gespielt hat, mit Andries Jonker den dritten Trainer in dieser Saison, diese jedoch mit zwei Spielen gehen den unterklassigen Eintracht Braunschweig retten kann. Aber was ist gerecht daran, wenn die Eintracht 34 Spieltage so erfolgreich spielt, dass sie Drittbester ist (hinter dem VfB Stuttgart und Hannover 96, beides Bundesliga-Absteiger) und sich noch gegen den höherklassigen VfL Wolfsburg durchsetzen muss? Da ist man dem Aufstieg schon sehr nahe und bekommt noch eine extra Hürde vor die Tür zum Oberhaus gestellt. Und der VfL, der dann doch überraschend am Boden liegt, dem werden helfende Hände entgegengestreckt, damit er vielleicht noch mal aufstehen kann. Diese Ungerechtigkeit schreit ja förmlich zum Himmel.

Zur Beurteilung der Gesamtsituation hilft auch ein Blick in die Vergangenheit. Dieser macht deutlich, dass die Verlierer auch auf längere Sicht die Verlierer sind. Bei den bisher 8 Relegationen hat sich 6mal der Erstligist durchgesetzt. Der Verlierer #2009#Cottbus spielt jetzt in der Regionalliga. Der Verlierer #2015#Karlsruhe ist 2017 in die 3.Liga abgestiegen. Daher lautet das Fazit: Die 1. Liga bleibt unter sich und die Relegation ist bisher eine 1.Liga-Zugehörigkeits-Sicherungsmaßnahme. Vor allem zeigt sich das beim Hamburger SV, der sich gleich 2014 und 2015 mit eher unterirdischen Leistungen die Klasse sicherte. Zudem ist die HSV-Lernkurve immer noch im Minus-Bereich. Alle weiteren Verlierer #Bochum #Düsseldorf #Kaiserslautern #GreutherFürth sind bisher in der 2.Liga geblieben. Sie sind wohl gekommen, um zu bleiben. Einzig #Augsburg und #Hertha BSC Berlin haben nach den Niederlagen später den direkten Aufstieg geschafft.

Zum Abschluss der Blick in die Zukunft: Wie soll es mit der Relegation weitergehen? Im Sinne der Gerechtigkeit sollte sie wieder abgeschafft werden. Auch im Sinne eines leistungsgerechten Fußballs. Es sollte wieder der Grundsatz gelten: Die ersten drei der 2.Liga-Tabelle steigen auf, die letzten drei der 1.Liga steigen ab. Dieser Grundsatz gilt selbstverständlich für die Relegation 2. Liga/3. Liga sowie die vorgenannten Ungerechtigkeiten.

Jens Todt, der aktuelle HSV-Manager, hatte Anfang Mai 2017 als Erster gefordert, die Relegation abzuschaffen. Ein Mann, der sich nun wirklich damit auskennt. 2015 noch mit dem KSC dramatisch gescheitert, jetzt gerade noch mal entgangen. Ob das auch nächste Saison seine Meinung sein wird?

Egal wie die Relegation 2017 ausgeht: Wer für die Relegation ist, hat den Fußball nie geliebt.

By Nino

 

2 Kommentare zu „Relegation ist Mist!“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s