Das Leck mich am A…-Spiel. CFC vs. VfR Aalen

stadioneingang

 

In seinem Ausblick zur besten und einzigartigsten 3. Liga hatte Baba für den Chemnitzer Fußballclub das Fazit gezogen: „Die Mecker Chemnitzer werden ruhiggestellt und es wird wohl gefeiert werden.“ Mit dem aktuellen 5. Tabellenplatz wird leichte Vorfreude entwickelt, auch weil der Relegationsplatz in Sichtweite ist. Ein Grund mehr die Gelegenheit zu nutzen, einem Heimspiel der Himmelblauen beizuwohnen.

An diesem 23. Spieltag schickte sich als Gegner der Verein für Rasenspiele 1921 e.V. Aalen an, der zurzeit auf dem 9. Tabellenplatz rangiert. Die Aalener haben eine turbulente Woche hinter sich. Am Dienstag stellten sie einen Insolvenzantrag, um den Verein wieder „zukunftsfähig zu machen“ und sich von den „Altlasten“ zu befreien.

Mit ähnlichen Finanz-Problemen hat auch der CFC zu kämpfen. Ende November 2016 wurde eine Liquiditätslücke von 2 Mio. Euro bekannt. Diese wurde mit Hilfe der Stadt Chemnitz und der Sponsoren rechtzeitig vor dem Lizenzierungsverfahren geschlossen. Vorerst gut gegangen.

Sportlich betrachtet sieht es hingegen wesentlich besser aus. Der CFC, mit der aktuell besten Offensive, gegen die Remis-Spitzenreiter aus Aalen. Zudem ist Chemnitz die zweibeste Auswärtsmannschaft, das hilft allerdings weniger bei Heimspielen #Klugscheißer#1. Die Aalener findet man in der Auswärtstabelle auf Platz 8.

Im Hinspiel gab es ein 2:2, bei dem Aalen noch in der 94. Minute ausglich. Ein weiteres Remis hilft keiner der beiden Teams, auch gerade weil Aalen einen 9-Punkte-Abzug befürchten muss.

panorama

Bei meinem letzten Besuch eines Heimspiels gastierte noch Dynamo Dresden zum Sachsenderby. Das Wetter war wieder mies, leichter Nieselregen und 3 Grad über Null. Dagegen gestaltete sich der Stadion-Einlass freundlicher, ohne lästiges Abfummeln von Ordnern. Zur VIP-Lounge wird man einfach durchgelassen und kriegt ein Einlassbändchen #DerFitnessSeiDank.

Der Beginn des Spiels war von allgemeiner Zerfahrenheit geprägt. Diese dauerte aber nicht lange an, in der 11. Minute schnappte sich Aalen’s Preißinger den Ball und setzte einfach mal zu einem Sprint an und beendete diesen mit einem strammen Schuss, der mit der überraschenden 1:0 Führung endete. Es dauerte bis zur 24. Minute bis der CFC einen Angriff zustande brachte, bei dem der Torhüter den Ball in der Hand hatte. Nicht nur da stellte ich mir die Frage, was mit der besten Offensive der 3. Liga passiert ist. Ist die Fitness verloren gegangen? Im Weiteren Spielverlauf versuchten die Himmelblauen mittels Flanken die beiden Stürmer D. Frahn und A. Fink zu bedienen, leider erfolglos. In der 45. Minute ergab sich tatsächlich noch eine zweite Chance der Aalener, auch die zweite Ecke des CFC konnte in der Spielstatistik verbucht werden.

fans

Die zweite Halbzeit startete denkbar ungünstig für den CFC. D. Grote erhielt für Schiedsrichter-Beleidigung die rote Karte. Erstaunlicherweise hatte der CFC dann zu Zehnt mehr vom Spiel, drängte auf den Ausgleich, jedoch standen die Aalener teilweise zu sechst um den Strafraum herum. Es entwickelte sich daher eine zähe Angelegenheit. Die Aalener konterten die Offensivbemühungen, vollenden konnten sie diese aber nicht mit einem zweiten Treffer.

So blieb es bei der Tor-Magerkost und die Aalener holten drei Punkte. Die werden sie auch dringend brauchen, sofern es einen 9-Punkte-Abzug werden wird.

Nach dem Spiel bezog noch 3. Liga-Rekordtorschütze A. Fink Stellung zur roten Karte: „Wenn ein Spieler sagt: ‚Leck mich am Arsch‘ ist das für mich keine rote Karte“. Was nun in den Bereich der Schiedsrichter-Beleidigung fällt oder nicht, das ist wahrlich Geschmackssache. Dafür lieferte Fink das passende Fazit zu diesem Spiel.

So oder so heißt es jetzt für den CFC Ruhe zu bewahren und weiterhin die Auswärtsstärke auszuspielen, sonst ist wieder der „FC Hollywut in der Arbeiterstadt“ angesagt. Der nächste Gegner sind die Sportfreunde Lotte, die es im DFB-Pokal bis ins Viertelfinale geschafft haben. Das sollte dem CFC Hoffnung machen, dass alles noch möglich ist. Auch der Relegationsplatz. Am besten mit dem Duell vs. FC Erzgebirge Aue. Der Mutter aller Bezirksderbies.

By Nino

chemnitz

2 Kommentare zu „Das Leck mich am A…-Spiel. CFC vs. VfR Aalen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s