Kommentar zum EM-8telfinale Deutschland vs. Slowakei

 

DraxlerEM

Die Fußball-Euro 2016 spielt sich in die entscheidende Phase. Achtelfinale. K.O-Spiele. Weiter dabei sein oder nach Hause fahren, das sind die Mottos nach der Vorrunde. Die deutsche Nationalmannschaft hat sich souverän als Gruppenerster der Gruppe C für das 8telfinale qualifiziert, Gegner Slowakei als einer der besten Gruppendritten. Die Rolle des Favoriten und Außenseiters war klar verteilt, da blieb für „LeKaiser“ Zeit seine Gedanken schweifen zu lassen und in der BLÖd zu orakeln, das Thomas Müller treffen wird. Früher, in den guten alten, nicht korrupten Zeiten ;-), galt noch das Wort des Kaisers, weil er es scheinbar im Urin hatte, die Dinge vorauszusagen. Schaun ma mal…

Bei der Aufstellung sorgte J. Löw für eine erneute Umstellung. Für M. Götze comebackte J. Draxler als Startelfer, zusammen mit Boateng-Gomez-Hector-Hummels-Khedira-Kimmich-Kroos-Müller-Neuer-Özil stand der auf dem zwei-Tage-zuvor-frisch-verlegten-Rasen.

Das Spiel begann rasant, die erste Chance schloss S. Khedira noch ohne Erfolg ab. Nach einer Kroos-getretenen Ecke sprang der Ball vor die Füße von Abwehrkante J. Boateng, der diesen mit einem soliden Volleyschuss und leicht abgefälscht ins slowakische Tor drosch. 1:0 nach 8 Minuten, erstes Tor für JB im 63. Länderspiel. Nur 300 Sekunden später wurde M. Gomez im Strafraum amateurhaft geschubst, den fälligen Elfer verwandelte M. Özil nicht, sein ElferExit. Er spielt halt eben schon zu lange in England. Das wusste wohl auch der slowakische Hüter des Tors. Er machte alles richtig und schlussfolgerte, dass ein Linksfuß mit höherer Wahrscheinlichkeit in die rechte Hälfte des Tores zielen wird, vor allem dann wenn Özil, M.’s Körperhaltung auch diese Richtung offensichtlich ankündigte #Klugscheißerei#1.

Die DFB-11 spielte weiter drückend nach vorne, erst in der 19. Minute erspielten sich die Slowaken ihre 1.te Chance. Es entwickelte sich ein flottes Spiel, wohl zu flott für den ZDF-Sportkommentator B. Réthy. Zunächst sprach er von Deutschlands Vorrundengegner Irland (anstatt Nordirland), dann plapperte er von Patrick Weiser (anstatt: Mitchell Weiser) #Klugscheißerei#2.

In der 40. Minute standen die Slowaken kurz vor dem 1:1 Ausgleich, jedoch vereitelte M. Neuer auch deren beste Gelegenheit mit einer Glanzparade. Seine große Stärke ist ja, ich nenne es „die punktuelle Konzentriertheit“. Diese Parade wirkte dann auch wie ein Weckruf, dem 1:0 noch weitere Tore folgen zu lassen. Draxler, J. hörte am genauesten hin und startete zu einem schönen Einzelsolo und legte für Gomez, M. auf. Eine passende Szene für alle Hater des schönen M. „Der war ja einfach. Brauchte ja nur seinen Fuß hinzuhalten“. Die Lover dagegen: „Da muss man auch erstmal stehen. Dieser Instinkt, das kann nicht jeder“. Die Geschmäcker sind verschieden #Klugscheißerei#3.

Nach der Halbzeit-Pause gab es auf beiden Seiten keine Spieler-Wechsel. Den hätte es vielleicht bei den Schiedsrichtern geben sollen. Bei einem Freistoß des slowakischen Superstars M. Hamsik (der mit dem Iro 🙂 ) sehen 4 (!) Schiris nicht, dass der Ball von M. Hummels abgefälscht und über das Tor bugsiert wird. Eine berechtigte Ecke wäre fällig gewesen.

Unbeirrt dessen fokussierten sich die deutschen Nationalkicker auf ihre Offensivbemühungen. In der 63. Minute setzte J. Draxler sein persönliches Highlight, indem er mit einem Halbstand-Volley zum 3:0 Endstand einnetzte. Danach folgten als weitere „Highlights“ der Doppelwechsel von B. Höwedes und L. Podolski für Boateng, J. und J. Draxler sowie der Wechsel von Kapitän B. Schweinsteiger für Khedira, S.

Welche Schlussfolgerungen und Erkenntnisse können aus diesem Spiel gezogen werden?

Erstens: Des Kaisers Urin ist auch nicht mehr, das was er einst war. Sein Wort gilt in seiner eigenen Welt. Es muss schön dort sein.

Zweitens: Löw, J. hat mit der erneuten Start11-Umstellung den richtigen Riecher bewiesen. DIE Aufstellung scheint es nicht mehr zu geben, Flexibilität ist der neue Trumpf!

Drittens: Nach den Leistungen in der Vorrunde 2:0 vs. Ukraine, 0:0 vs. Polen, 1:0 vs. Nordirland folgte nun die bisher beste Turnier-Leistung.

Viertens: Eine weitere Steigerung wird wohl nötig sein, denn im Viertelfinale wartet mit Italien einer dieser sagenumwobenen Angstgegner. So oder so wird dieses Spiel der vorläufige Höhepunkt der Euro2016 und das schon leider im 4telfinale.

Für die deutschen Sportmedien natürlich ein gefundenes Fressen. Nach ihrer Kritik am Polen-Spiel und der Sezierung jedes noch so absurden Details werden nun so gut wie alle mit Lob überschüttet…“Das war titelreif“ #BLÖD oder „Draxler: Der Mann mit den Zauberfüßen“ #SPON.

Dabei ist doch die Prognose für den Klassiker gegen Italien so einfach: Wenn man Europameister werden will, dann muss man alle schlagen #Klugscheißerei#4.

By Nino

 

3 Kommentare zu „Kommentar zum EM-8telfinale Deutschland vs. Slowakei“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s