2 Rote Karten…zwei Sperren und viele Fragen…Ein Kommentar zur DFB Sportgerichtsbarkeit

Sportgericht

„Vor dem Richter und auf hoher See sind wir in Gottes Hand“ so lautet eine alte Juristenweisheit. Sie soll zum Ausdruck bringen das vor Gericht zwar Recht gesprochen wird, dies je nach Auslegung nicht immer als gerecht betrachtet wird.

Für den Fußball gibt es in Deutschland das sogenannte DFB-Sportgericht, welches 1963 gegründet wurde. Auf der DFB-Homepage heißt es dazu: „Um Streit zu schlichten, Verstöße zu ahnden, die Disziplin aufrechtzuerhalten und vielfältige weitere Rechtsfragen zu klären, ist daher eine autarke Rechtsprechung im Rahmen der Autonomie des Sports unerlässlich.“ Etwas kürzer ausgedrückt nennt man dieses Konstrukt dann: juristische Selbstverwaltung. So weit so theoretisch. Etwas kritisch ausgedrückt, könnte man auch sagen, der DFB hat sich seine eigene Sportgerichtsbarkeit geschaffen, damit von außen z.B. vom Staat kein Einfluss genommen wird. Es wird also „unter sich“ ausgehandelt was Recht und Unrecht ist.

Bisher habe ich dieses Sportgericht in Fällen wahrgenommen, wenn es um die Festsetzung von Spiel-Sperren ging oder Vereine für gefährliche/dumme Aktionen von Teilen ihrer Fans bestraft wurden. Dabei hatte ich bisher auch das Gefühl, dass die Richter nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden. Soweit meine bisherige Erfahrung. Zwei Entscheidungen der noch jungen Rückrunde 2014/2015 lassen daran aber einige Zweifel aufkommen: Die Sperren für Klaas-Jan Huntelaar und für Jérôme Boateng. Dabei frage ich mich, ob alles mit rechten Dingen zu geht oder auch gelegentlich der Richter im rechtlichen Abseits steht?

Der #Hunter, erhielt für sein Foul an dem Hannoveraner Schmiedebach zunächst eine Sperre von 6 Spielen. Diese wurde umgehend vom #MeisterDerHerzen Schalke 04 damit kommentiert das „es sich nicht um eine Tätlichkeit handelt.“ Ein Bild sagt manchmal mehr als tausend Worte…

huntelaar800-1423046297

Ein paar wenige Worte sollen es aber doch werden: Ich sehe nämlich einen Fußballspieler, der erstens ohne Chance auf den Ball und zweitens einem Gegenspieler „hochmotiviert“ von hinten in die Beine springt. Nicht zu sehen ist die 88. Spielminute und der anschließende Vogelzeig in Richtung Schiedsrichter. Am Stammtisch wird dies dann gerne als Frustfoul aus der Emotion heraus deklariert und dabei in Erinnerungen an die guten alten Bolzplatz-Zeiten geschwelgt, in denen „gesunde Härte“ noch zum Standardrepertoire gehörte. Emotionen/Frust hin oder her, ein Spieler von seiner Klasse und 31jährig sollte sich solche Aktionen nicht mehr leisten.

Nach dem Protest wurde die Sperre auf 4 Spiele und zwei auf Bewährung bis zum 30. Januar 2016 verwandelt. Weil er nur bisher zwei rote Karten bekommen hat und damit nicht als Wiederholungstäter gilt.

Damit ist diese Entscheidung ein Novum. Noch nie wurde eine Spiel-Sperre zum Teil auf Bewährung erteilt. Dabei stellen sich gleich Tausend und eine Frage: Zum Beispiel was passiert, wenn der Holländer zu einem anderen Club wechselt? Nimmt er dann die Spiel-Sperre mit? In eine andere Liga? Was ist wenn sich der Hunter beim Jagen, ähm spielen verletzt und sehr lange ausfällt? Was ist wenn er seine Karriere nach dieser Saison beendet?

Jérôme Boateng hat für sein Foul am Schalker Sam die Dreifach-Bestrafung von Roter Karte, Elfmeter und drei Spiele-Sperre erhalten. Der Münchner Vorstandsboss Rummennige interpretierte das auf seine Art in dem er sagte: „Ich verstehe den DFB nicht ganz, weil eigentlich ist das ein Nonsens, was man jetzt entschieden hat.“

BoatengFoulSchalke2015

Die Münchner legten Protest ein und so wurde nach mündlicher Verhandlung die Sperre auf zwei Liga-Spiele reduziert. In diesem Streitfall wurde auch gleich die unlogische Regelung „abgeschafft“, bei dem ein Spieler auch noch dafür bestraft wird, dass sein Torhüter den 11er gehalten hat. Der DFB-Richter dazu: „Wäre im vorliegenden Fall der Elfmeter verwandelt worden, hätte Jerome Boateng trotz Vorbelastung nur ein Spiel Sperre erhalten. Die Tatsache, dass Manuel Neuer den Elfmeter gehalten hat, sollte zu keiner zweihundertprozentigen Erhöhung der Sperre auf drei Spiele führen“. Vom Juristisch ins Deutsche übersetzt: Ein Spieler darf nicht als Wiederholungstäter und zusätzlich für einen gehaltenen Elfmeter bestraft werden. Das diese FIFA-Regelung noch unsinniger ist, macht deutlich, dass Manuel Neuer über seinen Schatten springen müsste, nur damit Boateng eine niedrigere Sperre bekommt. Oder hat sogar Eric Maxim Choupo-Moting etwas damit zu tun? Hat er etwa extra verschossen? Im Lichte der Spielmanipulation ist diese Frage natürlich nur leicht abwegig #FIFA

Zumindest kann man behaupten, dass das DFB-Sportgericht einerseits Einsichtigkeit bei unlogischen Strafen zeigt (und sich damit gegen die FIFA-Vorgaben stellt #Revolution#Rebellion?), anderseits neue Auslegungen schafft, die wiederum nicht viel Sinnhaftigkeit darstellen. Juristische Selbstverwaltung heißt auch ein bisschen: Ich mach mir die Fußball-Gerichts-Welt so wie sie mir gefällt. Dies ist wiederum ganz im Sinne des Blatter’schen FIFA-Fußball-Familie-Leitbildes #Korruption.

Bei einem bin ich mir aber sicher: Die Strafe für Huntelaar sollte ein Novum bleiben. Eine Strafe auf Bewährung birgt mehr Probleme in sich, als eine direkte Strafe von z.B. fünf Spielen. Damit ist die Sache erledigt, der Spieler hat im besten Falle was draus gelernt und aus die Fußball-Maus.

By Nino

2 Kommentare zu „2 Rote Karten…zwei Sperren und viele Fragen…Ein Kommentar zur DFB Sportgerichtsbarkeit“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s